20 Jahre Weltsozialforum - CIDSE

20 Jahre Weltsozialforum

Eine kurze CIDSE-Geschichte von Markus Brun *
Deutsch Version

2001 war nicht nur das Jahr des 9. September und der Beginn von Wikipedia, sondern auch das erste Treffen des Weltsozialforums (WSF) in Porto Alegre. Mir war bewusst, dass viele der Wirtschafts- und Politikführer der Welt jedes Jahr viel Medienberichterstattung für ihr Weltwirtschaftsforum in Davos erhielten, das von einem NGO-Koalitionstreffen mit dem Titel „Public Eye on Davos“ in Frage gestellt wurde und in dem viele Aktivisten zu demonstrieren versuchten und um Davos. Mir war das gleichzeitig in Brasilien unter dem Thema „Die Welt ist kein Markt“ einberufene Weltsozialforum weniger bekannt, an dem Vertreter aus 11 Ländern teilnahmen, darunter Gewerkschaftsführer, Politiker, Gemeindevorsteher, Jugendliche und indigene Aktivisten.

Das Weltsozialforum wurde ins Leben gerufen und bietet eine selbstbewusste Anstrengung, durch das Verfechten von eine alternative Zukunft zu entwickeln konterhegemoniale Globalisierung. Es definierte sich als „ein offener Raum - pluralistisch, vielfältig, nichtstaatlich und unparteiisch -, der die dezentrale Debatte, Reflexion, Erstellung von Vorschlägen, Erfahrungsaustausch und Allianzen zwischen Bewegungen und Organisationen anregt, die konkrete Maßnahmen für eine solidarischere, demokratischere Aktion durchführen und faire Welt… ein permanenter Raum und Prozess, um Alternativen zu bauen Neoliberalismus. ” Die Teilnehmer des WSF glauben, dass eine andere Welt möglich ist.

CIDSE und insbesondere die französische Mitgliedsorganisation CCFD-Terre Solidaire spielten von Anfang an eine sehr aktive Rolle in diesem Forum. CIDSE ist weiterhin Mitglied des Internationalen Rates, der die Charta des Forums gebilligt und Delegationen organisiert hat, die bisher an fast allen 16 Ausgaben teilnehmen.

Als ich 2003 zur dritten Ausgabe kam, waren rund 20 Mitarbeiter der CIDSE-Mitgliedsagenturen anwesend. CCFD-Terre Solidaire (Frankreich) und CIDSEs kanadisches Mitglied, Entwicklung und Frieden brachte viele Aktivisten mit - allein CCFD mehr als 100 Menschen. Die faszinierenden Workshops zur Entwicklungsfinanzierung waren eine Gelegenheit, sich mit Partnern insbesondere aus lateinamerikanischen Ländern zu treffen und zu diskutieren. Die Tage waren normalerweise lang: viel Denkanstoß, Strategie und gelegentlich übermäßige Interventionen. Glücklicherweise war Jean-Marie Fardeau, damals Generalsekretär von CCFD-Terre Solidaire und Präsident von CIDSE, Spezialist für lokale Caipirinha-Bars. Ich habe immer die Fähigkeit von Jean-Marie bewundert, am frühen Morgen nach einer langen und intensiven Nacht prägnante Reden zu halten.

2004 Das WSF in Mumbai (Indien) war ein historischer Meilenstein, als das Forum wirklich global wurde. CIDSE organisierte zusammen mit Caritas Internationalis ein großes Panel mit Partnern, Wissenschaftlern und Politikern: Die Frage „Wie kann man Macht und Wohlstand global umverteilen?“ Wurde von „VIPs“ wie Vandana Shiva oder Eveline Herfkens (damals UN-Generalsekretärin) angesprochen Koordinator für die Kampagne Millennium Development Goals (MDG).

Start der CIDSE MDG-Kampagne,
WSF 2005
, Porto Alegre

CIDSE und seine Mitglieder haben nicht nur Partner getroffen, Wissenschaftler konsultiert und sich mit anderen Aktivisten ausgetauscht, sondern auch echte Lobbyarbeit geleistet und der professionellen Medienarbeit zunehmend Aufmerksamkeit geschenkt. Ein Jahr später - zurück nach Porto Alegre - startete CIDSE seine MDG-Kampagne, in der nicht nur Steuergerechtigkeit, sondern auch 0.7% BIP für die Entwicklung gefordert wurden.




Eine Kampagne, die - zumindest in der Schweiz - ein großer Erfolg war, seit das Schweizer Parlament 5 Jahre später eine offizielle 0.5% -Politik einführte.

CIDSE-Panel beim WSF 2007 in Nairobi

Viele CIDSE-Mitglieder waren auch an regionalen und thematischen Foren beteiligt, die zwischen zwei globalen Ausgaben stattfanden, darunter das WSF 2 in Nairobi. CIDSE organisierte mit der Hohen Kommissarin der Vereinten Nationen für Menschenrechte, Mary Robinson, ein Panel zu den Auswirkungen von Öl, Bergbau und Holzeinschlag auf die Entwicklung und setzte seine Arbeit im Bereich Finanzen fort.

Die Abschlussfeier war beeindruckend: keine Karnevalsparty durch die Stadt (wie wir es in Brasilien gewohnt waren), sondern ein Marsch durch den Slum von Kibera; Tausende von Menschen drückten leise ihre Solidarität mit denen aus, die fast nichts zu essen haben.

Zwei Jahre später begann in Nairobi ein farbenfrohes, festliches und regnerisches Forum im Amazonasgebiet, in dem CIDSE und seine Partner ihre Aktivitäten rund um Extrakte aufnahmen. Innerhalb von CIDSE wird die 2011 Forum in Dakar mobilisierte viel mehr als die in Belem.

Nach der Teilnahme der CIDSE-Generalsekretärin Christiane Overkamp am WSF 2005 in Porto Alegre kam ihr Nachfolger Bernd Nilles mit einer großen Delegation aus Brüssel. Sein Ziel war nicht nur Networking und Strategisierung, sondern auch Erfolg Medienarbeit und eine Abendparty für CIDSE-Teilnehmer.

In 2013 2015Das WSF hielt in Tunis an. CIDSE diskutierte dort mit seinen Partnern hauptsächlich die Paradigmenwechsel in der Entwicklung und begann seine Überlegungen zu neuen Wegen der globalen Zusammenarbeit und des Systemwandels, ganz zu schweigen von Finanztransaktionssteuern, Klimawandel und Agrarökologie.

2016 war das erste WSF in einem nördlichen Land. Es ist schwer, Visa für Kollegen und Freunde aus südlichen Ländern zu bekommen, aber eine beeindruckende Mobilisierung sozialer Bewegungen in Kanada. Inspiriert von Papst Franziskus förderte CIDSE die katholische Soziallehre: Laudato Si 'wurde zu einem wichtigen Thema - dies war jedoch in erster Linie eine neue Motivation, um die anhaltenden globalen Herausforderungen wie die Auswirkungen des Klimawandels, der Finanzsysteme und des Hungers zu untersuchen.

Eröffnungsmarsch, WSF 2016, Montreal

2018 zurück nach Brasilien: Salvador di Bahia war Gastgeber des letzten physischen Weltsozialforums. In diesem Jahr, an seinem 20. Jahrestag, muss sich der wichtigste globale Prozess zur Erfindung einer anderen Welt neu erfinden: Er muss gehen Aktiv. Möge dieses neue und innovative Format kreative Synergien und Maßnahmen ermöglichen, um einen echten Paradigmenwechsel zu erreichen, der zu einer gerechten und nachhaltigen Umverteilung von Wohlstand und Macht weltweit führt!

CIDSE-Panel mit Partnern, WSF 2018, Salvador di Bahia

Das Weltwirtschaftsforum findet auch in der Schweiz nicht statt. Es wird auch online ersetzt und möglicherweise später in diesem Jahr in Singapur gesammelt. Das Weltsozialforum hofft auf eine physische Ausgabe später in diesem Jahr oder zu Beginn des Jahres 2022 in Mexiko.

Über den Autor:

Markus Brun (Mitte) mit Partnern
auf der WSF 2013 in Tunis




Markus Brun ist Leiter der Abteilung für internationale Zusammenarbeit bei Fastenopfer, Die Schweizer Mitgliedsorganisation von CIDSE und vertritt CIDSE im WSF International Council.




Zusätzliche Lektüre:
"20 Jahre später, in welche Richtung für das Weltsozialforum?" von Gilio Brunelli, ehemaliger Direktor der Abteilung für internationale Programme von Entwicklung und Frieden (Kanada)


Titelbild: Eröffnungsmarsch, WSF 2018 Salvador di Bahia. Alle Bildnachweise: CIDSE.

Teile diesen Inhalt in sozialen Medien
Gesichert durch miniOrange