Über Rio + 20 - CIDSE ziehen dunkle Wolken auf

Dunkle Wolken ziehen über Rio + 20 auf

In Rio de Janeiro veranschaulichen die Unterschiede zwischen der Copacabana und der Rocinha-Favela, was mit unserer Welt nicht stimmt, aber die Hoffnungen, dass Rio + 20 zu mutigem Handeln führt, schwinden.

Die geschäftigen Strände der Copacabana und die glänzenden Wolkenkratzer des Zentrums zeigen den Teilnehmern der Rio + 20-Konferenz über nachhaltige Entwicklung die positiven Seiten der boomenden brasilianischen Wirtschaft. Aber das Wirtschaftswachstum des Landes lässt viele zurück, wie die Bewohner der Rocinha Slum. Hier leben fast 200.000-Leute auf weniger als eineinhalb Quadratkilometern und haben Mühe, ihren Lebensunterhalt anständig zu verdienen.

Die Kluft zwischen Arm und Reich in Rio ist nur ein Beispiel für die Folgen unseres fehlerhaften Wirtschaftssystems, aber sie ist unverkennbar. Leider ist der endgültige Erklärungstext der Konferenz, den die Verhandlungsführer ihren Staats- und Regierungschefs zur Genehmigung übermittelt haben, kein ernsthafter Versuch, diese Lücke zu schließen.

So wird beispielsweise deutlich, welchen positiven Beitrag der Privatsektor durch marktorientierte Lösungen und neue Technologien zur nachhaltigen Entwicklung leisten kann. Die Befürworter wollen unbedingt die neuen Geschäftsmöglichkeiten nutzen, die diese „grünen“ Sparmaßnahmen bieten. Der Text geht jedoch eher leise auf die negativen Auswirkungen von (hauptsächlich multinationalen) Unternehmen auf Gesellschaft, Umwelt und Menschenrechte ein, die angegangen werden müssen, um die Entwicklung nachhaltiger und gerechter zu gestalten.

Gleichzeitig zeigt das Fehlen konkreter und struktureller Maßnahmen zu dringenden Themen wie Ernährungsunsicherheit und Klimawandel, dass die Ärmsten und Schwächsten der Welt nur begrenzt berücksichtigt werden.

In der Erklärung geht es mehr um die Wiederherstellung des Wachstums, das vom globalen Wirtschaftsabschwung betroffen ist, als um den Aufbau einer gerechteren und nachhaltigeren Welt. Es ist mehr Copacabana als Rocinha.    

Entwicklungs- und Umweltorganisationen, Gewerkschaften und andere zivilgesellschaftliche Akteure haben den Inhalt der Erklärung kritisiert. Rio + 20-Verhandlungsführer haben Maßnahmen für eine „grüne“ Wirtschaft Priorität eingeräumt. Sie sagen jedoch, dass es bei einer nachhaltigen Entwicklung auch darum geht, die uneingeschränkte Achtung der Menschenrechte zu verwirklichen, einen gesunden Wirtschafts- und Finanzsektor zu schaffen, der für Menschen ohne Erwerbszweck funktioniert, sowie planetare Grenzen zu erkennen und grundsätzliche Überprüfung unserer Konsum- und Produktionsmuster.

Tausende Menschen äußerten am Mittwoch (20. Juni) lautstark ihre Enttäuschung während eines vom Volksgipfel organisierten Marsches, einer Parallelveranstaltung zum offiziellen UN-Gipfel. Auf dem Marsch sagte Bischof Theotonius Gomes, Präsident der Caritas Bangladesch, dass „die Staats- und Regierungschefs keine Angst haben sollten, Entscheidungen zu treffen, die zählen“, und warnte, dass die Ärmsten die Folgen unzureichender Maßnahmen tragen würden. In seinem Land Bangladesch sind die Lebensgrundlagen der Küstengemeinden durch den Anstieg des Meeresspiegels bedroht, der auf einen Anstieg der globalen Temperaturen aufgrund des Klimawandels zurückzuführen ist.  

Nach mehreren Tagen mit viel Sonnenschein begrüßte Rio die Staats- und Regierungschefs mit dunklen Wolken und Regen, um zu betonen, dass die Aussichten auf ein ehrgeiziges Ergebnis in der Tat trübe sind.

Video: CIDSE beim Volksmarsch in Rio de Janeiro (20 Juni 2012) 
Rio + 20-Verhandlungen: Laut CIDSE große Enttäuschung, wenn der aktuelle Text gebilligt wird

Bilder von CIDSE bei Rio + 20

 

Teile diesen Inhalt in sozialen Medien
Gesichert durch miniOrange