Tagebücher vom Weltsozialforum in Montreal - Teil II - CIDSE
Blog

Tagebücher vom Weltsozialforum in Montreal - Teil II

Aktualisierungen und Reflexionen von CIDSE-Mitarbeitern aus Montreal, in denen viele Ideen und Inspirationen für eine bessere Welt auf dem Weltsozialforum generiert und diskutiert werden.


Teil I von CIDSE WSF2016 Diaries verfügbar .

11- 12 August: Träumen und sich verloben

Donnerstag und Freitag waren wir an der Organisation des Workshops beteiligt Agrarökologie für einen gesunden Planeten„Schwerpunkt Jugendmobilisierung, organisiert im Rahmen der Kampagne„ Wandel für den Planeten - Fürsorge für die Menschen und die Ereignisse “Agrarökologie für einen gesunden Planeten" und "Sprechen wir über Ernährungssouveränität und politische MöglichkeitenÜber Landwirtschaft und nachhaltige Ernährung. Ebenso konnten wir von anderen organisierte Veranstaltungen verfolgen und auf diese Weise von neuen Ideen und Initiativen erfahren.

Jugendengagement und Mobilisation

DSCF0121small

In diesem Weltsozialforum zeigten junge Menschen viel Engagement; Sie kamen nicht nur, um zu lernen und sich auszutauschen, sondern auch, um gemeinsam Strategien für zukünftige Mobilisierungen zu entwickeln, von einer besseren Welt zu träumen und neue Lösungen zu entwickeln. In dem Workshop „Klimawandel: Fortsetzung der Mobilisierung von Menschen und Förderung nachhaltiger Lebensweisen“ hörten wir jungen Aktivisten aus Kanada, Kambodscha, Frankreich und Honduras über einen „Marktplatz der Geschichten“ zu, wie sie ihre Erfahrungen und Herausforderungen für die Mobilisierung für Klimagerechtigkeit austauschten. Im Mittelpunkt ihrer Botschaften stand die Dringlichkeit, sowohl auf individueller als auch auf politischer Ebene zu handeln, die tiefe Erkenntnis, dass arme Menschen am stärksten vom Klimawandel betroffen sind, die Notwendigkeit, den Überkonsum zu stoppen. In einem abschließenden Moment teilten die Teilnehmer ihre persönlichen Verpflichtungen für eine nachhaltigere Lebensweise und unterzeichneten symbolisch eine Erklärung: „Wir weigern uns, eine Generation zu sein, die egoistisch lebt, sondern unsere Kulturen transformiert, um nachhaltige Lebensweisen zu priorisieren fordern eine Zukunft, in der die Nationen Verwalter unserer natürlichen Ressourcen sind und eine gerechte Verteilung für alle Menschen praktizieren. “ Wir verließen den Workshop mit der Überzeugung, dass wir weiterhin Räume schaffen müssen, um Erfahrungen auszutauschen und voneinander zu lernen, um unsere Bemühungen um Mobilisierung für Gerechtigkeit zu verstärken. Dies ist der Weg, um Menschen zu befähigen und zu verbinden, die die Treiber des Wandels sind!

Die Jugenddelegation von CCFD-Terre Solidaire führte auch die Sitzung „Jeunes et mobilization - Justice Climatique et Souveraineté Alimentaire“ durch, um Lösungen zu finden, die die Ernährungssouveränität für alle ermöglichen. Die Teilnehmer identifizierten unter diesen die Bedeutung der Aufklärung über nachhaltige Ernährungsgewohnheiten, der Annäherung von Verbrauchern und Produzenten und der Führung politischer Maßnahmen, die die Bürger ergreifen können, um Veränderungen zu fordern. Eine Gruppe von Freiwilligen von CCFD-Terre Solidaire hat ebenfalls ein praktisches Experiment aus erster Hand durchgeführt: Ab ihrer Ankunft in Kanada bereiten sie Mahlzeiten nur noch aus Lebensmittelabfällen oder Essensresten zu und sensibilisieren so für das Thema Lebensmittelabfälle.

Landwirtschaft, nachhaltige Ernährung und Handel

P1000769smallIn den vergangenen Tagen konnten wir zwischen verschiedenen Aktionsebenen reisen, von lokal bis global und zurück. Auf lokaler Ebene besuchten wir ein lokales städtisches Landwirtschaftsprojekt namens „Santropol Roulant“. Montreal ist führend in der städtischen Landwirtschaft in der nördlichen Hemisphäre und wir waren sehr neugierig, davon zu hören. „Santropol Roulant“ integriert die soziale, generationsübergreifende und urbane Landwirtschaftsdimension durch eine Fahrradmahlzeitlieferung. Das Projekt umfasst auch die Imkerei, den Wurmkompost und eine Reparatur-Werkstatt für die Fahrradauslieferung!

Das Programm des Weltsozialforums beinhaltete das Element des Teilens, Lernens und Nachdenkens darüber, wie Initiativen in anderen Teilen der Welt repliziert werden können. Wir glauben jedoch, dass dieser Aspekt in Zukunft noch vorhandener sein könnte. Wir müssen inspiriert sein, lernen, wie man ähnliche Initiativen, ihre Stärken und Schwächen verbreitet, und insbesondere müssen wir einen Nord-Süd-Dialog über solche Initiativen führen, um eine globale Bewegung für Veränderungen von unten aufzubauen.

Am anderen Ende der Skala haben wir uns eingehend mit globalen Bedrohungen und kollektiven Mobilisierungen auf internationaler Ebene befasst. Ein Element, das immer wieder auftaucht, ist das Thema (neue) Handelsabkommen. Dies wurde größtenteils während der „Grande-Konferenz“ mit Naomi Klein, Tadzio Müller (Rosa-Luxemburg-Stiftung), Maité Llanos (lateinamerikanische Gewerkschaftsaktivistin und Mitglied der Gewerkschaften für Energiedemokratie) und Anne Céline Guyon (Stop Oléoducs, eine Basisgruppe in Quebec) angesprochen Clayton Thomas-Muller-Aktivist für 350.org. TTIP, CETA, TISA… sind laut Tadzio Muller nur „obszöne neue Kapitalismus-Grundrechte“. Das Pariser Klimaabkommen wurde in diese Liste der Handelsabkommen aufgenommen - Bedrohungen durch Clayton Thomas-Muller: Ihm zufolge führt das Abkommen zu einer weiteren Vermarktung der Natur und zur Ausweitung der Marktmechanismen zur Bekämpfung des Klimawandels.

13879361 10153933401132903 1837182774141019500 nWenn ein Teil unserer Reise hierher auf der Skala von lokaler zu globaler Ebene unternommen wurde, führte uns ein anderer Teil von Süd nach Nord. Die beiden Veranstaltungen, die wir gemeinsam zu den Themen Ernährung, Landwirtschaft und Klima organisiert haben, waren in diesem Sinne eine großartige Gelegenheit, Nord-Süd-Erfahrungen miteinander zu verbinden, Praktiken und Strategien auszutauschen. Wir konnten sehen, dass die Probleme, mit denen Landwirte und Lebensmittelsysteme konfrontiert sind, oft ähnlich sind, und andererseits kann auch eine Konvergenz der Lösungen festgestellt werden: Bewegungen von Landwirten zu Landwirten, Diversifizierung, Aufbau und Stärkung kurzer Lebensmittelversorgungsketten… sei es weltweit Im Norden oder im globalen Süden ebnen diese und viele andere Initiativen den Weg für einen gerechten Übergang zu nachhaltigen Lebensmittelsystemen.

Extraktivismus
In Anlehnung an die vergangenen Tage wurden weitere interessante Gedanken zum heiklen Thema des Extraktivismus ausgetauscht. In einem von IPCM (International People's Conference on Mining) organisierten Workshop stellte Leon Dulce die gefährlichen Strategien von Regierungen und Bergbauunternehmen vor. Laut Leon besteht die Hauptstrategie neben den falschen Argumenten der Schaffung von Arbeitsplätzen häufig darin, die Gemeinschaften durch Kooptation und Kriminalisierung zu spalten. In einem weiteren Workshop über Unternehmensstrategien zur Kontrolle von Gebieten hat Pater Dr. Dario vom Church & Mining-Netzwerk erklärte, wie die Bergbauindustrie Kriegsstrategien umsetzt, um Zugang zu Ressourcen zu erhalten, indem ein permanenter Zustand der Enteignung, Privatisierung von Territorien, Plünderungen und Vergewaltigungen hergestellt werden. In dem besonders inspirierenden Workshop zu geschlechtsspezifischen Auswirkungen: Indigene Frauen und Rohstoffgewinnung erklärten Frauen aus allen Teilen der Welt, warum sie besonders von den Auswirkungen von Bergbaubetrieben betroffen sind, die jede Quelle anderer Aktivitäten verhindern, die normalerweise von Frauen ausgeführt werden Landwirtschaft zur traditionellen Medizin. Da kontroverse Bergbaubetriebe häufig in militarisierten Kontexten stattfinden, lassen sexuelle Missbräuche durch Streitkräfte die Täter zu oft ungestraft.

Kriminalisierung des Aktivismus
Die Konvergenzversammlung „Menschen und der Planet vor Profit! Die Abkehr vom Freihandel und vom Extraktivismus zum Abbau der Unternehmenskraft begann mit inspirierenden Worten der beiden Töchter von Berta Caceres. "Berta ist nicht tot, sie ist multipliziert", sagten sie. Es folgten viele lebhafte Aktivisten, die sich solidarisch mit allen vermissten Kameraden aussprachen, die aufgrund von Visabeschränkungen durch die kanadischen Behörden nicht reisen konnten, und noch dramatischer mit denjenigen, die ermordet wurden, um das Leben in ihrem Hoheitsgebiet zu schützen. Die Kriminalisierung von Aktivismus bestätigt sich als eines der brennenden Probleme, mit denen wir uns befassen müssen und die eine große Menge lokaler Realitäten betreffen.

Über Kämpfe nachdenken
Eine klare Botschaft des Weltsozialforums lautet, dass die miteinander verbundenen Kämpfe gegen geschlechtsspezifische, soziale und wirtschaftliche Ungleichheit ein Kampf für den systemischen Wandel sind. Dies nimmt die Form eines Kampfes gegen das derzeitige extraktivistische Modell und gegen die kontinuierliche Finanzialisierung aller Aspekte unseres Lebens an. Sogar die Natur wird finanziert (siehe Punkt oben von Clayton Miller). „Die Erde und ihre Ressourcen sind die letzten Formen des Reichtums, die wir haben“, stellten Lidy Nacpil vom Jubiläumssüden und der Freiheit von der Schuldenkoalition, Philippinen, bei der Veranstaltung „Eine Bewegung zur Bekämpfung der Ungleichheit aufbauen“ fest Die Kämpfe und die Analyse ihrer Wurzeln im Kolonialismus, die Entwicklung strategischer Maßnahmen ist wichtig. "Wir müssen nach Rosa Parks Momenten Ausschau halten", sagte Shalmali Guttal von Focus on the Global South bei derselben Veranstaltung. Während unmittelbare Kämpfe für einen angemessenen Lohn, für steuerliche Gerechtigkeit usw. für eine kürzere Arbeitswoche wichtig sind, um zu demonstrieren, dass sich die Dinge ändern können, und um Siege zu feiern, sollten wir gleichzeitig nicht aus den Augen verlieren, dass diese inkrementellen Kämpfe nur ein Teil der Arbeit sind längerer Kampf um systemische Veränderung.Park

Das Weltsozialforum in Montreal ist fast zu Ende; Am Wochenende werden die Aktivitäten in den Parc Jarry verlegt, wo die Diskussionen fortgesetzt werden. Wir kamen mit brennender Hitze und Sonne in Montreal an und werden die Stadt bedeckt von grauen Wolken verlassen. Wir werden jedoch mit Hochstimmung aufbrechen: Wir sind uns vieler Probleme der Welt bewusster, sind aber auch davon überzeugt, dass „eine andere Welt möglich ist“ und dass viele Gleichgesinnte sich dies wünschen und hart dafür arbeiten.

Wir sind auch motiviert, wie das WSF nach der großen Mobilisierung in Paris im Dezember 2015 erneut gezeigt hat, dass junge Menschen bereit sind, die globale Bewegung für Veränderungen zu leiten, sie haben Ideen und Kreativität, aber sie sind auch bereit, die Veränderungen zu leben, die sie wollen Mit Optimismus und Dynamik zu sehen: Dies war ein sehr starkes Gesicht des WSF!

Unser letzter Gedanke betrifft den „inneren Übergang“, zu dem wir von vielen Rednern aufgerufen wurden, und der uns auffordert, zunächst einen intensiven Dialog mit uns selbst aufzunehmen, um ihn später unseren Verwandten, Freunden und Kreisen näher zu bringen. Diese innere Reise sollte uns zur Wiederverbindung mit der Natur und der Art und Weise führen, wie wir mit ihr umgehen. Clayton Thomas-Muller betonte: „Wenn wir über den Klimawandel sprechen, sprechen wir darüber, unsere heilige Beziehung zu Mutter Erde neu zu bewerten.“

Teile diesen Inhalt in sozialen Medien
Gesichert durch miniOrange