Reflexionen aus der CIDSE-Woche beim Weltsozialforum 2015 - CIDSE
IMG 0125 klein

Reflexionen von der CIDSE-Woche auf dem Weltsozialforum 2015

Der letzte Tag des Weltsozialforums begann mit sonnigem Wetter, das es uns ermöglichte, draußen zu bleiben und Erfahrungen mit Partnern aus Lateinamerika und Afrika auszutauschen.

Wir haben unter anderem die Steuergerechtigkeit als wichtiges Instrument zur Umverteilung von Einkommen erörtert, die einen besseren Zugang zu Grundrechten ermöglichen könnten. Das gesamte CIDSE-Team ist jetzt wieder im Brüsseler Büro. Nachfolgend finden Sie einige Gedanken zu einigen Workshops, die wir in der vergangenen Woche in Tunis besucht haben und die wir gerne mit Ihnen teilen möchten:

IMG 0125 kleinCOP21: In den ersten Tagen des Weltsozialforums 2015 fanden mehrere Workshops und Diskussionen statt, um es verschiedenen Bewegungen und Organisationen zu ermöglichen, sich im Vorfeld und anlässlich der UN-Klimaschutzverhandlungen (COP21) auf eine globale Mobilisierung hin zu koordinieren finden im Dezember 2015 in Paris statt. Zu den wichtigsten Punkten, die die Mobilisierung für Klimagerechtigkeit auf der ganzen Welt kennzeichnen werden: Forderung nach Systemwechsel und nicht nach Klimawandel, Betonung der Dringlichkeit zu handeln, Präsentation und Skalierung bestehender Punkte Alternativen, um einen nachhaltigen Konsum zu fördern und Druck auf politische Entscheidungsträger auszuüben.

Während des gesamten Jahres 2015 wollen wir eine globale Bewegung für Klimagerechtigkeit aufbauen, die die Gelegenheit von Paris nutzen könnte, um so viele Menschen wie möglich zu erreichen und über 2015 hinaus stärker zu arbeiten. Mehrere Organisationen und insbesondere Partner aus dem globalen Süden fordern CIDSE und die Katholische Entwicklungsorganisationen sollen in diese Diskussion die wertvollen Beiträge einbringen, die der bevorstehende Enzyklika-Brief zur Ökologie zur Klimagerechtigkeit leisten könnte! Rendez-vous in Paris! "Le niveau de la mobilization monte!" Weitere Informationen zur internationalen Mobilisierung: www.coalitioncop21.org.

Beitrag 2015: Jean Saldanha vom CIDSE-Sekretariat nahm zusammen mit an einem Workshop zum Post 2015-Framework teil Global Policy Forum, Social Watch, IBON, Justizentwicklungs- und Friedenskommission Nigeria und Globaler Aufruf zum Handeln gegen Armut. In der Diskussion wurden die Chancen und Herausforderungen untersucht, die sich aus dem Fokus auf Universalität im aktuellen Vorschlag für nachhaltige Entwicklungsziele ergeben. Zum ersten Mal sollten auch die Reichen und Reichen der Welt Verantwortung übernehmen.

Systemische Alternativen: Zusammen mit ATTAC Frankreich, Fundación Solon, Global Forest Alliance und Konzentrieren Sie sich auf den globalen Süden Die Teilnehmer dieses Workshops reflektierten die Lücken, die noch in der alternativen Erzählung geschlossen werden müssen, die die Zivilgesellschaft vorschlagen kann, um das derzeit vorherrschende Entwicklungsmodell in Frage zu stellen. Wir untersuchten, wie Konzepte wie Degrowth, die Wirtschaft für die gemeinsamen Güter und das lateinamerikanische Konzept von „buen vivir“ miteinander verknüpft werden können. Dies wird sicherlich die internen Überlegungen von CIDSE dazu anregen, wie ein Paradigmenwechsel herbeigeführt werden kann.

Der Wirtschaft für das Gemeinwohl ist eine soziale Bewegung, die sich für ein alternatives Wirtschaftsmodell einsetzt. Sie ruft dazu auf, auf das Gemeinwohl und die Zusammenarbeit hinzuarbeiten, anstatt auf Gewinnorientierung und Wettbewerb.

Der modernes Verständnis von "Buen Vivir", inspiriert von lateinamerikanischen indigenen Traditionen, sucht ein Gleichgewicht mit der Natur, um unsere Bedürfnisse zu befriedigen („nimm nur das, was nötig ist“).

Kirche & Bergbau: Nach einer anregenden Einführung in den theologischen Aspekt der Ausbeutung natürlicher Ressourcen äußerten sich die Teilnehmer besorgt über den unendlichen Appetit multinationaler Unternehmen auf Mineralien und die Auswirkungen, die dies auf die Frontgemeinden hat. Abgesehen von der Verschmutzung, die die Bauern davon abhält, ihr Land zu bewirtschaften, geht die Ankunft eines multinationalen Bergbauunternehmens häufig mit internen Spaltungen in den Gemeinden einher. Die im Raum anwesenden Glaubensorganisationen haben sich nachdrücklich dafür eingesetzt, ihre Kräfte zu vereinen, um die vom Bergbau betroffenen Gemeinden auf der ganzen Welt weiterhin zu begleiten.

Jenseits der Entwicklung: CIDSE zusammen mit ABONG (Vereinigung der brasilianischen Organisações Não Governamentais), DKA, Fokus auf den globalen Süden, Rural Women Assembly, Internationales Forum der NGO-Plattformen und der Volksdialog veranstaltete einen Workshop zum Thema „Jenseits der Entwicklung - Wie man gerechte und faire Gesellschaften aufbaut“. Diese sehr inspirierende Diskussion forderte uns heraus, wie wir die Entwicklung überdenken und neu definieren können. darüber, wie wir sicherstellen können, dass wir zu der Veränderung beitragen, die wir für ein besseres Leben für alle Menschen sehen wollen. Im Raum herrschte das allgemeine Gefühl, dass wir zuallererst „das Gespräch führen“ müssen. Dies bedeutet, den Konsum anzugehen, die bereits bestehenden Alternativen zu vergrößern, die Macht wiederzugewinnen und immer mehr Menschen zu Diskussionen und gemeinsamer Arbeit zu ermutigen, um herauszufinden und zu praktizieren, wie wir einen Systemwechsel herbeiführen können. Die Forderung nach einem Systemwechsel ist eine tiefgreifende Veränderung, ein Übergang, und deshalb ist es wichtig, weiterhin Alternativen zu entwickeln und wichtige Fragen gemeinsam zu beantworten.

Weitere Bilder sind verfügbar hier.

Teile diesen Inhalt in sozialen Medien