Auf der Suche nach einem neuen Imaginären, der tiefere Träume beflügelt - CIDSE

Auf der Suche nach einem neuen Imaginären, um tiefere Träume zu verwirklichen

Pater Dario Bossi äußert sich zum Weltsozialforum

Im Anhang können Sie die Originalversion des Artikels in italienischer Sprache herunterladen.

Die Frage, die ich während des Weltsozialforums öfter gehört habe, lautet: „Was können wir von hier aus tun?“. Beim ersten Organisieren des Forums im Norden wurde die immer noch bestehende Distanz zum globalen Süden deutlich.

In dieser reichen Stadt in Quebec haben wir in der Hochsaison Worte und Gedanken aus dem Süden, insbesondere aus Afrika und Asien, vermisst. Die kanadische Grenzpolitik hat den Menschen nicht das Recht eingeräumt, zu reisen und sich zu treffen. Bekanntlich wurden mindestens die von ausländischen Teilnehmern des Forums beantragten 250-Einreisevisa abgelehnt. "Wir tragen Ideen, keine Bomben", sagte die Menschenrechtsaktivistin Aminata Traoré, die zuvor Kulturministerin in Mali war und als UN-Generalsekretär für Ban Ki-moon kandidierte.

Das Treffen in Montreal hat das Weltsozialforum mit einer anderen Logik umrahmt. Mit weniger Süd-Süd-Austausch und weniger Input, um den Widerstand von unten nach oben zu beginnen („Crear para crer“, wie wir in Lateinamerika sagen). Aber mit guten Überlegungen und Provokationen in Bezug auf politischen Einfluss, die Verbindung zu internationalen Institutionen und das Thema Lebensstil. Darüber hinaus schien es in vielen Debatten ziemlich klar, dass wir nicht jede Form von Widerstand in einem Silos behandeln können, weil die Krise nur eine ist: eine Krise des Systems und der Werte… und in einigen Momenten auch der Hoffnung.

In letzter Zeit weht in mehreren Ländern ein Wind der Instabilität der demokratischen Werte; Auf globaler Ebene scheinen einige wesentliche Bezugspunkte, auf denen solide und gerechte Vereinbarungen für das Zusammenleben aufbauen können, zusammenzubrechen. Die verrückte Gewalt und der fanatische Wahnsinn des Terrorismus mindern bei vielen Menschen das Vertrauen in den Dialog, in die Geselligkeit der Differenzen. Die verführerische Sprache multinationaler Konzerne und Regierungen und ihre Doppelmoral führen viele zu der Illusion, dass sich etwas ändert, dass die Sensibilität für soziale und ökologische Gerechtigkeit wächst. Wir müssen vielmehr sagen, dass das, was wächst, die Fähigkeit ist, Interessen zu tarnen und mehrdeutig zu bleiben, um die üblichen Gewinne mit einer grüneren und freundlicheren Fassade zu erzielen.

In diesem Zusammenhang wird das Weltsozialforum zunehmend notwendig, auch wenn es in seinen Strategien weiterentwickelt werden muss. Einige schlagen vor, dass wir einige thematische Treffen fördern sollten (eines in der Pipeline befasst sich mit Governance und alternativen Formen der Volksmacht, wobei die Situation ausgehend von Lateinamerika analysiert wird). Andere bestehen darauf, dass das Forum die große Einflusskraft, die Hunderte von Organisationen und sozialen Bewegungen zusammen haben können, besser nutzen sollte. Andere halten es für notwendig, die Beziehung zu den neueren sozialen Bewegungen zu stärken und zu festigen…

Für diejenigen, die von unten nach oben arbeiten, ist das Forum immer eine wertvolle Gelegenheit, Ihr Netzwerk zu erweitern und Strategien für Aktionen zu entwickeln. Es ist, als würde man sich auf einem großen Platz treffen, unter dem „Zelt“ des Dialogs zwischen den Kulturen, der Debatte über Klimawandel und alternative Energie, des Widerstands gegen die Supermacht transnationaler Unternehmen usw. Ich nenne diesen Platz gerne den gleichen Namen Papst Franziskus benutzte: die "Globalisierung der Solidarität".

In Montreal habe ich ausgiebig unter dem „Zelt“ der Gemeinden gearbeitet, die unter den Auswirkungen der Rohstoffindustrie leiden, insbesondere in Lateinamerika. Wir haben eine gute Gruppe von Menschen versammelt, um in vier Seminaren über die durch die Bergbauindustrie verursachten Verstöße, die promiskuitiven Beziehungen zwischen Unternehmen und Staaten, die Kriminalisierung von Gemeindevorstehern und den Aufstieg außerhalb der Kontrolle der Tötungen von Gewerkschaftern und Mitgliedern nachzudenken von sozialen Bewegungen. Wir haben ein Treffen mit kanadischen Bischöfen einberufen, um die Beziehung des lateinamerikanischen ökumenischen Netzwerks Iglesias y Mineria zu dieser Bischofskonferenz zu stärken und ihre formelle Unterstützung für einige unserer Initiativen zu erhalten. Wir haben das pan-amazonische Kirchennetzwerk REPAM als Schlüssel neu ins Leben gerufen Werkzeug, das den Ansatz des Weltsozialforums in einem Kirchenschlüssel irgendwie nachahmt.

Leider verwandeln sich der „Platz“ des Weltsozialforums und alle öffentlichen Räume, in denen sich Menschen versammeln, die von einer gerechteren Welt träumen, häufig in Orte ohne Identität, wie eine U-Bahn-Station, an der die Mehrheit der Menschen vorbeikommt, ohne überhaupt hinzuschauen. Jeder mit seiner eigenen Reiseroute, beschäftigt mit seinem eigenen Leben.

Eine große Herausforderung bei der Bekämpfung der schwerwiegenden Verstöße gegen soziale und ökologische Rechte besteht heute darin, die Unterstützung desinteressierter und entfernter Menschen zu erhalten. Das ist nichts, was man bekommt, wenn man auf der „Pflicht“ des sozialen Engagements besteht, sondern indem man zeigt, dass die Sorge um das Leben dem Leben eines jeden von uns Sinn und Geschmack verleiht. Wenn der Kapitalismus eine Religion ist, ist sein Ritus Konsum und seine Mystik das induzierte Verlangen. Wir brauchen eine neue Vorstellung, die tiefere Träume befeuert, menschlichere.

Eine Möglichkeit, diesem Weg zu folgen, besteht darin, Geschichten zu erzählen. Geschichten von Menschen, die mit Begeisterung handeln, von Gemeinschaften, die sich verteidigen und ihre Lebensweise, ihre Träume schützen. Geschichten erzählen zu lernen bedeutet, eine neue Geschichte zu schreiben. So geschah es sogar mit dem Evangelium, das noch heute bei vielen Menschen das Geschenk des Lebens inspiriert…

Padre Dario Bossi ist ein Comboni-Missionar, der ursprünglich aus Italien stammt und derzeit in Brasilien lebt. Zu seinen Aktivitäten gehört das ökumenische Netzwerk Iglesias y Mineria, das sich mit den Auswirkungen des großflächigen Bergbaus auf die lokalen Gemeinden befasst.

 

Dario-Bossi-IT.pdf

Teile diesen Inhalt in sozialen Medien
Gesichert durch miniOrange