CSO-Erklärung zur Unterstützung der französischen Wachsamkeitsgesetzgebung - CIDSE
© Shakil Chowdhury

Erklärung des CSO zur Unterstützung des französischen Gesetzes über die Pflicht zur Wachsamkeit von Unternehmen

© Shakil Chowdhury

Gemeinsame Erklärung der internationalen Zivilgesellschaft, 14 März 2017 (Verfügbar in EN / FR)

75-Organisationen der Zivilgesellschaft, Gewerkschaften, Forschungsorganisationen, Anwaltskanzleien und Wissenschaftler aus 17-Ländern unterstützen die französische Pflicht zur Wachsamkeit und fordern den französischen Verfassungsrat auf, Einwände einer Minderheit französischer Gesetzgeber gegen das neue Gesetz abzulehnen.

Am 21 Februar 21 verabschiedete die französische Nationalversammlung die Unternehmenspflicht des Wachsamkeitsrechts. Nach diesem neuen Gesetz müssen die größten französischen Unternehmen ihre nachteiligen Auswirkungen auf die Menschenrechte und die Umwelt bewerten und verhindern. Dies schließt die Auswirkungen ein, die mit ihren eigenen Aktivitäten und denen ihrer Tochtergesellschaften verbunden sind, sowie die Aktivitäten von Lieferanten und Subunternehmern, mit denen sie eine etablierte Geschäftsbeziehung unterhalten.

Das Gesetz ermächtigt auch Opfer und andere Betroffene, ihre Anliegen einem Richter vorzulegen. Der Richter kann gegen Unternehmen Bußgelder in Höhe von bis zu 30 Millionen Euro verhängen und Unternehmen haftbar machen, wenn Schäden auftreten, die durch einen angemessenen Plan verhindert worden wären.

Wir begrüßen dieses Gesetz und betrachten es als einen wichtigen Meilenstein für die Verbesserung der Achtung der Menschenrechte und der Umwelt durch die Unternehmen.

Wir bedauern, dass eine Gruppe von Mitgliedern der Nationalversammlung und des Senats das Gesetz unmittelbar vor dem Verfassungsrat (der höchsten Verfassungsbehörde in Frankreich) angefochten hat, um es nach dem Verlust des demokratischen Gesetzgebungskampfs endgültig für ungültig zu erklären. Ihre Ablehnung des Gesetzes spiegelt die Position und Ablehnung der Unternehmenslobby - insbesondere von MEDEF und AFEP - gegenüber jeglicher Art von Unternehmenshaftung für Umwelt- und Menschenrechtsverletzungen wider.

Wir glauben fest an die Wichtigkeit und Gültigkeit des Gesetzes. Es ist ein Spiegelbild und eine Reaktion auf die internationalen Verpflichtungen der Staaten im Bereich Wirtschaft und Menschenrechte, gestützt auf die UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte. Das rechtliche Konzept der Wachsamkeit - ähnlich wie das Konzept der Sorgfaltspflicht - ist gut etabliert und weit verbreitet in Frankreich und anderen Gerichtsbarkeiten. Die von ihr eingebrachte Verpflichtung (Französisch: Verpflichtung de moyens) ist ein vernünftiger Schritt in Richtung eines verantwortungsbewussteren Unternehmenssektors.

Wettbewerbsfähige Unternehmen wissen, wie wichtig es ist, ihre nichtfinanziellen Risiken zu antizipieren und zu managen, und diejenigen, die bereits Due Diligence betreiben, sollten keinem unlauteren Wettbewerb durch rücksichtslose Unternehmen ausgesetzt sein. Das Gesetz wird dazu beitragen, gleiche Wettbewerbsbedingungen zu schaffen.

Die schwersten Menschenrechtsverletzungen und Umweltschäden hängen in der Regel mit globalen Lieferketten oder dem Handeln von Tochterunternehmen zusammen und werden häufig straflos begangen. Die überwiegende Mehrheit der französischen Bürger hält dies für inakzeptabel. Das G7, die Rat der Europäischen Union, die Europäisches Parlament und die OECD haben auch die Bedeutung und Dringlichkeit eines Übergangs zu verantwortungsvollen Lieferketten hervorgehoben.

Die Reaktionen der Unternehmen und des Marktes auf diese Probleme haben sich trotz der Bemühungen einiger Unternehmen und einiger sektoraler Initiativen bislang als unwirksam erwiesen. Um die schwerwiegenden Probleme zu lösen, die mit globalen Lieferketten und komplexen Unternehmensstrukturen verbunden sind, müssen wir die Hauptursache angehen: Die Geschäftstätigkeit des Unternehmens erstreckt sich über Ländergrenzen hinweg.

und die nationale und internationale Gesetzgebung spiegelt dies nicht wider. Dies ermöglicht es europäischen Unternehmen, sich der Verantwortung für Schäden zu entziehen, die außerhalb der europäischen Grenzen oder in ihren Liefer- und Zulieferketten auftreten.

In Ermangelung eines internationalen oder europäischen Rechtsrahmens müssen Pionierstaaten den Weg ebnen. Frankreich hat dies bereits gezeigt. Es ist 2010-Gesetz zur nichtfinanziellen Berichterstattung - Das französische Unternehmen kämpfte dagegen und behauptete, es würde einen Wettbewerbsnachteil und zusätzlichen Verwaltungsaufwand schaffen - inspirierte den 2014 Europäische Richtlinie das gilt jetzt für über 7,000-Unternehmen.

Die Wachsamkeitspflicht dürfte in Europa ähnliche Auswirkungen haben. Frankreich ist nicht allein im Streben nach Verbesserung der Unternehmensverantwortung. Ähnliche Entwicklungen in der Gesetzgebung haben stattgefunden oder werden derzeit auf erörtert EU Ebene und in der UK, die Niederlande und Schweiz. Mehrere andere Parlamente diskutieren das Thema. Das französische Gesetz wird nur zu einer größeren Konvergenz führen.

Die Europäische Union steht am Scheideweg. Es ist unabdingbar, die Rechte der Menschen in den Mittelpunkt ihres politischen und wirtschaftlichen Projekts zu stellen. Mit dieser Reform haben die französische Regierung und das französische Parlament den politischen Mut und die Führungsstärke bewiesen, die für die Gestaltung eines neuen Europas erforderlich sind.

Wir hoffen, dass der Verfassungsrat sich nicht den Gesetzgebern anschließen wird, die Einwände gegen das Gesetz erheben, und gegen einen Text vorgehen wird, der das Ergebnis eines langen und soliden Gesetzgebungsprozesses ist. Menschenrechte und Umwelt sollten immer vor den Geschäftsinteressen stehen, und die Entscheidung des Rates wird das Leben von Hunderttausenden in globalen Lieferketten beeinflussen.

Wir fordern die französische Wirtschaft auf, das Gesetz zu unterstützen, wie es einige Unternehmen bereits getan haben.

Wir fordern die französischen Gesetzgeber aller politischen Parteien auf, sich der Mehrheit der französischen Bürger anzuschließen und diese historische Reform zu unterstützen. Die französischen Behörden sollten jetzt mit den Unternehmen zusammenarbeiten, um eine wirksame Umsetzung zu erreichen. und mit anderen Regierungen und der Europäischen Kommission über die Anregung EU-weiter Reformen.

 

ENDE

Die Unterzeichner

Europäische Organisationen:

Europäischer Gewerkschaftsbund, Europäisches Umweltbüro, CEE-Bankwatch-Netzwerk, CIDSE, Europäischer Gewerkschaftsbund, Europäische Koalition für Unternehmensgerechtigkeit, Fairtrade Advocacy Office, Friends of the Earth Europe, Europäisches Sozialzentrum der Jesuiten

Internationale Organisationen:

ActionAid, Anti-Slavery International, Ressourcenzentrum für Wirtschaft und Menschenrechte, Kampagne für saubere Kleidung, Fairtrade International, FIDH, Greenpeace, Internationaler Gewerkschaftsbund, Plattform für Schiffbruch

Nationale Organisationen und Einzelpersonen:

Netzwerk Soziale Verantwortung (Österreich)

CNCD-11.11.11, CNE-Centrale Nationale des Employés, CSC-Konföderation des Syndicats Chrétiens, Constituante.be (Belgien)

Oberirdisches kanadisches Netzwerk für Unternehmensverantwortung (Kanada)

Frank Bold (Tschechische Republik)

Christliche Initiative Romero, CorA-Netzwerk für Unternehmensverantwortung, FEMNET, Forschungs- und Dokumentationszentrum Chile-Lateinamerika, Germanwatch, Prof. Markus Krajewski - Universität Erlangen-Nürnberg (Deutschland)

Südwind (Deutschland)

Liberty Asia (Hongkong)

Associate Prof. Angelica Bonfanti - Universität Mailand, FOCSIV, Human Rights International Corner, Mani Tese, Anwaltskanzlei Saltamacchia (Italien)

Mark B. Taylor - FAFO-Forschungsstiftung, Norwegisches Forum für Entwicklung und Umwelt (Norwegen)

Das indische Komitee der Niederlande, Professor Cees van Dam - Erasmus-Universität Rotterdam, SOMO (Niederlande)

Polnisches Institut für Menschenrechte und Wirtschaft (Polen)

AUR - Nationaler Verband der Personalfachleute, RENASIS - Rumänisches Netzwerk zur Bekämpfung von Armut und sozialer Eingliederung (Rumänien)

Professor Antoni Pigrau - Universität Rovira i Virgili, Indago S.Coop, Observatorio de Responsabilidad Social Corporativa, Forschungsgruppe für internationales Privatrecht und Menschenrechte, Sustentia Innovacion Social (Spanien)

Actares, Brot für Alle, Brücke-Le pont, Fastenhopper-Action de Carême, HELVETAS Swiss Intercooperation, Humanrights.ch, Neue Bauernkoordination Schweiz-Nouvelle Coordination Paysanne Suisse, Öffentliches Auge, Société pour les peuples menacés, Solidar Switzerland (Switzerland)

CARE International UK, CORE-Koalition, Freedom United, Traidcraft (Vereinigtes Königreich)

Advocacy for Principles Action in der Regierung, Koalition von Immokalee-Arbeitern, Forum Nobis PPLC, Hausfeld & Co LLP, Interreligiöses Zentrum für Unternehmensverantwortung, Internationaler Roundtable zur Unternehmensverantwortung, Verité (USA)

Die französische CSO-Plattform Forum Citoyen pour la RSE hat die Unternehmenspflicht des Wachsamkeitsrechts aktiv unterstützt.

Kontakt: Denise Auclair, CIDSE (auclair (at) cidse.org)

DE - Gemeinsame Erklärung des CSO zum französischen HRDD-Recht
FR - Erklärung der Zivilgesellschaft und der Wachsamkeit der multinationalen Unternehmen

Teile diesen Inhalt in sozialen Medien