Pressemitteilung: Die antiklimaktische Aktionsagenda von Addis Abeba - CIDSE
Pressemitteilung

Pressemitteilung: Die antiklimaktische Aktionsagenda von Addis Abeba

Die letzte Nacht vereinbarte Addis-Abeba-Aktionsagenda lässt Organisationen der Zivilgesellschaft etwas unterfordert und wird von vielen als Rückschritt bei der Entwicklungsfinanzierung angesehen. 

Als am vergangenen Montag in Addis Abeba die Dritte Internationale Konferenz für Entwicklungsfinanzierung (FFD3) der Vereinten Nationen begann, war die Tagesordnung noch nicht abgeschlossen, und eine Reihe von Entwicklungsländern und Organisationen der Zivilgesellschaft trafen mit Hochdruck ein hofft auf eine zwischenstaatliche Steuerbehörde. Während der Redaktionssitzungen in New York vor FFD3 wurde eine Reihe von Kompromissen geschlossen, die den ersten Entwurf der Addis-Agenda schwächten. Trotzdem blieben die Diskussionen über die zwischenstaatliche Steuerbehörde offen, ein letzter Punkt auf der Tagesordnung, der möglicherweise zu einem aussagekräftigen Ergebnisdokument geführt hätte. Das Ergebnisdokument mit dem Titel Addis Abeba Action Agenda (AAAA) wurde gestern vereinbart und hat aus mehreren Gründen zu Enttäuschungen in der Zivilgesellschaft geführt.

Erstens Die Bildung einer zwischenstaatlichen Steuerbehörde wurde von der Tagesordnung gestrichen. Während ein verstärktes Bewusstsein für dieses Thema positiv ist, wird seine Streichung aus dem Ergebnisdokument es der internationalen Steuerpolitik ermöglichen, die Domäne der mächtigsten Nationen zu bleiben. Jean Saldanha, Senior Policy Advisor von CIDSE, erklärte: „In Bezug auf dieses Problem gab es einen Mangel an angemessenen Verfahren. Verhandlungen haben nie begonnen, weil das Dokument in „informellen“ bilateralen und trilateralen Treffen hinter verschlossenen Türen “diskutiert wurde. Infolgedessen standen viele Entwicklungsländer trotz ihrer anfänglich starken Position unter dem Druck, sich von ihrer Position zurückzuziehen.

In Bezug auf die Steuerbehörde Lorna Gold aus Trócaire, die irische Mitgliedsorganisation von CIDSE, sagte: „Die mehr als anwesenden zivilgesellschaftlichen Gruppen von 500 zeigten sich ernsthaft enttäuscht über die Weigerung der reichen Länder, diesen historischen Moment zu erfassen, um eine globale Steuerbehörde einzurichten, die dies angehen wird schwerwiegende Probleme im Zusammenhang mit der Vermeidung und Umgehung von Unternehmenssteuern. Ohne die Behandlung von Steuerfragen ist es unmöglich zu sehen, wie sich ärmere Länder entwickeln können. “

Zweitens, die Die Aktionsagenda von Addis Abeba setzt die vorherigen Verpflichtungen zur Finanzierung der Entwicklung nicht fort und kann in der Tat als Rückschritt angesehen werden zu einer Reihe von Fragen. Diese Probleme umfassen; die Schwächung des Engagements für den politischen Raum, die fehlende Erwähnung der Bekämpfung der Ungleichheit innerhalb und zwischen den Ländern, eine Schwächung der Sprache bei progressiven Steuersystemen, das Fehlen eines Engagements für die Transparenz bei illegalen Finanzströmen, der verstärkte Fokus auf öffentlich-private Partnerschaften (und diesbezüglich mangelnde Vorsicht) und die geringere Anerkennung von Kapitalkontrollen als Teil des Toolkits für Entwicklungsländer, um unter anderem Finanzkrisen zu bewältigen. Die AAAA ist daher insgesamt eine schwächere Verpflichtung zur Entwicklungsfinanzierung als frühere Dokumente.

Ein vielversprechendes Element ist das Folgeprozess zu FFD3 Sie wird darüber entscheiden, ob die Verpflichtungen zur Umsetzung des neuen Rahmens für nachhaltige Entwicklung umgesetzt werden, und zweitens, ob es weiterhin internationalen Raum für Diskussionen und Verhandlungen gibt, um Hindernisse für die Finanzierung der Entwicklung zu überwinden. Die AAAA erklärt, dass sich die Mitglieder "der Erörterung der Weiterverfolgung und Überprüfung der Ergebnisse der Entwicklungsfinanzierung verschrieben haben". Daher ersetzt AAAA nicht die Verpflichtungen der vorherigen Konferenzen zur Entwicklungsfinanzierung, sondern die Ergebnisse von Monterrey, Doha und Addis Abeba sollten als Ganzes betrachtet werden, die im Rahmen des erstellten Folgeprozesses weiterverfolgt werden. Die Politik- und Lobbyarbeit bei der Weiterverfolgung war für CIDSE von vorrangiger Bedeutung. eines der Ergebnisse davon war a Reflexionsnotiz zur Bedeutung der FFD-Weiterverfolgung.

Eine von CIDSE unterstützte Antworterklärung wurde von der Zivilgesellschaft vorgelegt Organisationen, die eine Reihe von Bedenken hinsichtlich des Ergebnisdokuments darlegen. Das Dokument ist verfügbar wenn sie hier klicken und gibt eine Antwort auf der Grundlage der ursprünglichen Erklärung der Zivilgesellschaft wenn sie hier klicken.

Kontakte:
Jean Saldanha (saldanha (at) cidse.org) / Leila Arnold (arnold (at) cidse.org)

Weitere Informationen zu den Aktivitäten von CIDSE im Hinblick auf die dritte internationale Konferenz der Vereinten Nationen für Entwicklungsfinanzierung finden Sie unter wenn sie hier klicken

 

CIDSE_Addis_Closing_Press-Release_20150717.pdf

Teile diesen Inhalt in sozialen Medien