Pressemitteilung: Die Kirche sendet ein starkes Signal der Unterstützung für die vom Bergbau betroffenen Gemeinden und für die Arbeit an wirksamen Reaktionen - CIDSE
Pressemitteilung

Pressemitteilung: Die Kirche setzt ein starkes Zeichen für die Unterstützung der vom Bergbau betroffenen Gemeinden und für die Bemühungen um wirksame Gegenmaßnahmen

Heute wird der Päpstliche Rat für Gerechtigkeit und Frieden etwa dreißig Vertreter von Gemeinden, die von Bergbauaktivitäten aus Afrika, Asien und Lateinamerika betroffen sind, zu einem dreitägigen Treffen begrüßen: „Ein Tag der Besinnung - In Vereinigung mit Gott hören wir eine Bitte“. Das Treffen ist als Zeit für das Sammeln von Beweisen, den Austausch von Erfahrungen, Überlegungen und Vorschlägen für künftige Maßnahmen der Kirche oder der Gemeinden selbst gedacht.

Pressemitteilung von CIDSE und Iglesias y Minería
-Iglesias y Minería'ist Partner der CIDSE und ihrer Mitglieder

Den Schrei der Unterdrückten und den Schrei der Erde hören: Gemeinden in verschiedenen Teilen der Welt sind Situationen von Gewalt und Einschüchterung, Gesetzlosigkeit und Korruption, Umweltverschmutzung und Menschenrechtsverletzungen im Zusammenhang mit dem Bergbau sowie der Kriminalisierung und Verfolgung von Staats- und Regierungschefs ausgesetzt, die ihr Land und ihre Rechte verteidigen.

„Allein in unserer Region Carajás im Norden Brasiliens haben wir in den letzten drei Jahren 26-Konflikte zwischen dem Bergbauunternehmen Vale und den örtlichen Gemeinden erlebt. Nach den Demonstrationen der Menschen war die Reaktion von Regierungen und multinationalen Unternehmen in vielen Fällen die Kriminalisierung und Einreichung von Klagen gegen unser Volk. Auf diese Weise versucht das Unternehmen, vom Angreifer zum Opfer zu werden, als ob unsere Gemeinden ihre Projekte belästigen und zu einem Hindernis für ihre Gewinne werden würden. “- kommentierte Alaide Abreu da Silva, eine der vom Bergbau betroffenen Gemeinden im Maranhão Zustand.

Die ökumenische Koalition Iglesias y Minería (Kirchen und Bergbau) vereint christliche Basisgruppen aus Lateinamerika, die Seite an Seite mit Gemeinden zusammenarbeiten, um die Menschenwürde zu fördern und zu verteidigen. Wie Papst Franziskus bei der Ansprache der sozialen Bewegungen in Bolivien am 70 im Juli betonte, können und tun die Armen und Ausgeschlossenen viel: Die Zukunft der Menschheit liegt zu einem großen Teil in ihren Händen, in ihrer Fähigkeit, sich zu organisieren und kreative Alternativen zu fördern aktuellen Entwicklungsmodellen, die sowohl der Natur als auch den Menschen schaden.

Iglesias y Minería nimmt diese Botschaft auf und bemüht sich um die Stärkung der Gemeinschaften, kritisiert jedoch gleichzeitig das zugrunde liegende Problem des Ungleichgewichts, bei dem große Unternehmen auf der einen Seite Kapital investieren und gemäß enger wirtschaftlicher Interessen in einem Gebiet handeln und auf der anderen Seite lokale Gemeinschaften. Letztere verteidigen jeden Tag die Existenz ihrer Völker, ihre Kulturen, Projekte, Lebensstile und Beziehungen zu Mutter Erde gegen Projekte, die sie betreffen. Ihnen fehlt jedoch der wirtschaftliche, politische und mediale Einfluss, den Unternehmen häufig haben.

„Unser Netzwerk christlicher Basisgruppen wurde mit dem Ziel gegründet, Gemeinschaften in solchen Situationen des Ungleichgewichts zu verteidigen. Die politische Lobbyarbeit und Wirtschaftskraft der Unternehmen ist sehr stark und fördert eine kontinuierliche Zunahme der Bergbautätigkeiten. Es ist wirklich wichtig, dass die Kirche auf allen Ebenen (auch auf institutioneller Ebene) die Sichtbarkeit, die Missbilligung bestimmter Politiken und die gerechten Behauptungen der Selbstbestimmung durch die Gemeinschaften verstärkt “, sagte der in Lateinamerika tätige Comboni-Missionar Dario Bossi zu diesen Themen.

Während einige Bergbauunternehmen behaupten, dass sie den Dialog mit den lokalen Gemeinschaften suchen, zeigen die Erfahrungen der lokalen Gemeinschaften häufig, dass dieser „Dialog“ falsch ist. Oftmals geht es eher darum, die Unternehmen dazu zu bringen, ihre Projekte zu unterstützen, um nur sehr wenige kurzfristige Vorteile zu erzielen und eine Fassade der „guten Beziehungen“ aufrechtzuerhalten.

Sorgfältig und verantwortungsbewusst im Dienste des Gemeinwohls, der Gerechtigkeit und der Menschenwürde handeln: Eine Reihe betroffener Gemeinschaften wird von den Kirchen unterstützt, beraten und verteidigt, die in verschiedenen Kontexten mutige Positionen eingenommen haben. Das vom Päpstlichen Rat für Gerechtigkeit und Frieden (PCJP) am 17. und 19. Juli organisierte Treffen zum Hören von Geschichten betroffener Gemeinschaften ist ein Beispiel für ein solches Engagement der Kirche. Zwei Prinzipien, die Achtung der Selbstbestimmung der Gemeinschaften und die Sorge um das Gemeinwohl über dem wirtschaftlichen Interesse, werden in der Enzyklika hervorgehoben und motivieren die Arbeit über Kirchen und Bergbau weiter - in den Anmerkungen für Redakteure wurden einige Zitate aus der Enzyklika zitiert, die diese Punkte unterstützen ausgewählt.

Von der Kirche ermächtigt, ist es wichtig, auf Maßnahmen hinzuarbeiten, die dazu beitragen, dass Unternehmen die Rechte der Gemeinschaften achten. Ausgehend von den konkreten Erfahrungen der Gemeinschaften werden auf der PCJP-Tagung verschiedene Aspekte in Bezug auf Vorschläge für künftige Maßnahmen erörtert. Dazu gehört die Achtung der Selbstbestimmung der Gemeinschaften durch das Erfordernis, einen im Völkerrecht verankerten Prozess hin zu einer freien, vorherigen und informierten Zustimmung der Gemeinschaften einzuleiten. Es besteht auch Bedarf an einer ordnungsgemäßen Durchsetzung der Vorschriften. Ein Beispiel auf internationaler Ebene ist die Arbeit an einem verbindlichen UN-Vertrag über Wirtschaft und Menschenrechte. Der Heilige Stuhl hat den Prozess in Richtung eines Vertrags durch seine Erklärung zugunsten eines Rechtsinstruments während der Sitzung des UN-Menschenrechtsrates 2014, die über die Einrichtung des Prozesses entschied, maßgeblich unterstützt. [I]

Anlässlich dieses Treffens veröffentlichte Iglesias y Minería in verschiedenen Sprachen den Dokumentarfilm „Kirchen und Bergbau in Lateinamerika“, in dem die Situation aufgezeigt wird, in der indigene Völker und traditionelle Gemeinschaften von denjenigen bedroht sind, die an Bergbauerbesiedlungen interessiert sind.

[1] Siehe Erklärung des Ständigen Beobachters des Heiligen Stuhls bei den Vereinten Nationen in Genf, 11 Juni 2014.

Hinweise für die Redaktion:
- Folgende Personen stehen für Interviews zur Verfügung:
Patrizia Generoso (Brasilien) - Leiterin der Gemeinde Conceição do Mato Dentro, im Konflikt mit dem Bergbauprojekt „Minas-Rio“ des Bergbauunternehmens Anglo American.
Pater Gillarme Joy B. Pelino (Philippinen) - Fr. Joy Pelino war in der Gemeinde Tampakan tätig, wo die Firma Sagittarius Mines, Inc. (SMI), eine Tochtergesellschaft der Bergbaugesellschaft Glencore, derzeit den Abbau des größten noch nicht erschlossenen Kupfervorkommens in Südostasien vorbereitet.

Pater Dario Bossi - Comboni-Missionar und Mitglied des Koordinationsteams von Iglesias y Minería.

Für Interviews wenden Sie sich bitte an: fr. Dario Bossi, Missionar von Comboni, mobil + 39 342 834 3904
oder Valentina Pavarotti: pavarotti (at) cidse.org; + 32 (0) 491 39 54 75

Die Pressemitteilung zur Veranstaltung, die auf der 17 im Juli stattgefunden hat, ist hier zu sehen: https://www.youtube.com/watch?v=1fVMGB_svLk

Die Inerventionen der Pressekonferenz können hier nachgelesen werden: http://press.vatican.va/content/salastampa/en/bollettino/pubblico/2015/07/17/0579/01250.html#int

Nach dem Treffen wird weiteres Material für Journalisten verfügbar sein: „Ein Tag des Nachdenkens - In Vereinigung mit Gott hören wir eine Bitte“

- Einige relevante Zitate aus Laudato Si ':

Informationen zur Verschmutzung der Umwelt durch Unternehmen und zur Nutzung von Ressourcen:
„Der Export von Rohstoffen zur Befriedigung der Märkte im industrialisierten Norden hat lokal zu Schäden geführt, beispielsweise bei der Quecksilberverschmutzung im Goldbergbau oder der Schwefeldioxidverschmutzung im Kupferbergbau. … Die Umweltverschmutzung durch Unternehmen, die in weniger entwickelten Ländern auf eine Weise tätig sind, wie sie es zu Hause niemals tun könnten, in den Ländern, in denen sie ihr Kapital beschaffen: „Wir stellen fest, dass die Unternehmen, die auf diese Weise tätig sind, häufig multinationale Unternehmen sind. Sie tun hier das, was sie in Industrieländern oder in der sogenannten Ersten Welt niemals tun würden. Im Allgemeinen hinterlassen sie nach Beendigung ihrer Tätigkeit und Rückzug große menschliche und ökologische Verpflichtungen wie Arbeitslosigkeit, verlassene Städte, Erschöpfung der Naturschutzgebiete, Entwaldung, Verarmung der Landwirtschaft und lokale Viehzucht, offene Gruben, Hügel, verschmutzte Flüsse und eine Handvoll sozialer Werke, die nicht mehr nachhaltig sind “. (51)

Über die Notwendigkeit der Zustimmung der betroffenen Gemeinden bei der Bewertung der Risiken und Vorteile von Projekten:
„In diesem Sinne ist es wichtig, den indigenen Gemeinschaften und ihren kulturellen Traditionen besondere Aufmerksamkeit zu widmen. Sie sind unter anderem nicht nur eine Minderheit, sondern sollten die wichtigsten Dialogpartner sein, insbesondere wenn große Projekte vorgeschlagen werden, die ihr Land betreffen. … In verschiedenen Teilen der Welt wird Druck auf sie ausgeübt, ihre Heimat zu verlassen, um Platz für Agrar- oder Bergbauprojekte zu schaffen, die ohne Rücksicht auf die Verschlechterung von Natur und Kultur durchgeführt werden. “ (146) „Es sollte immer ein Konsens zwischen den verschiedenen Interessengruppen erzielt werden, die eine Vielzahl von Ansätzen, Lösungen und Alternativen anbieten können. Die lokale Bevölkerung sollte einen besonderen Platz am Tisch haben; Sie sind besorgt um ihre eigene Zukunft und die ihrer Kinder und können Ziele in Betracht ziehen, die über das unmittelbare wirtschaftliche Interesse hinausgehen. “ (183)

Über den Handlungsbedarf auf internationaler Ebene zur Verhinderung weitreichender sozialer und ökologischer Schäden durch Unternehmen im Kontext globaler Märkte:
„Durchsetzbare internationale Abkommen sind dringend erforderlich, da die lokalen Behörden nicht immer in der Lage sind, wirksam einzugreifen. Die Beziehungen zwischen den Staaten müssen die Souveränität des jeweils anderen respektieren, aber auch einvernehmlich festgelegte Mittel zur Abwendung regionaler Katastrophen vorsehen, die letztendlich alle betreffen würden. Globale Regulierungsnormen sind erforderlich, um Verpflichtungen aufzuerlegen und inakzeptable Maßnahmen zu verhindern, zum Beispiel, wenn leistungsstarke Unternehmen kontaminierte Abfälle oder Offshore-Industrien in anderen Ländern entsorgen. “(173)

Über die Beziehung zur Natur, die nur als Gewinnquelle gesehen wird:
„Wenn die Natur nur als Gewinnquelle betrachtet wird, hat dies schwerwiegende Folgen für die Gesellschaft. Diese Vision von „Macht ist richtig“ hat zu immenser Ungleichheit, Ungerechtigkeit und Gewalttaten gegen die Mehrheit der Menschheit geführt, da die Ressourcen in die Hände des ersten oder mächtigsten Käufers gelangen: Der Gewinner übernimmt alle. Ganz im Widerspruch zu diesem Modell stehen die Ideale von Harmonie, Gerechtigkeit, Brüderlichkeit und Frieden, wie sie von Jesus vorgeschlagen wurden. “(82)

Kontakt:

Valentina Pavarotti, CIDSE-Medien- und Kommunikationsbeauftragte

pavarotti (at) cidse.org

 

Documentary_launch_IyM _-_ INGLES.pdf
IyM_press_release_Espanol.docx
IyM_press_release_Italiano.docx
IyM_press_release_German.docx

Teile diesen Inhalt in sozialen Medien