Lateinamerikanische Bischöfe erheben ihre Stimme für die Amazonas - CIDSE

Lateinamerikanische Bischöfe erheben ihre Stimme für den Amazonas

23 August 2019

Die Bischöfe in Lateinamerika haben die Regierungen des Amazonasgebiets, der Vereinten Nationen und der internationalen Gemeinschaft aufgefordert, "ernsthafte Maßnahmen zu ergreifen, um die Lunge der Welt zu retten". 

Die Bischöfe in Lateinamerika haben die Regierungen des Amazonasgebiets, der Vereinten Nationen und der internationalen Gemeinschaft aufgefordert, "ernsthafte Maßnahmen zur Rettung der Lunge der Welt zu ergreifen", da Tausende von Bränden weiterhin den Amazonas-Regenwald in Brasilien verwüsten.

In einer Erklärung, die gestern, am 22 August, vom Board of CELAM, dem Koordinierungsgremium der lateinamerikanischen Bischofskonferenzen, herausgegeben wurde, betonen die Bischöfe die planetarische Bedeutung des Amazonas und „die Schwere dieser Tragödie, deren Auswirkungen nicht nur lokal sind, oder sogar regional, aber planetarisch ”.

Der Aufruf mit dem Titel „Wir erheben unsere Stimme für den Amazonas“ wurde von CELAM-Präsident Miguel Cabral, Erzbischof von Trujillo, Peru, und den beiden Vizepräsidenten, Kardinal Odilo Scherer, Erzbischof von São Paulo, Brasilien, und Kardinal Leopoldo José, unterzeichnet Brenes, Erzbischof von Managua, Nicaragua.

Die Bischöfe bemerken die Bedeutung und Transzendenz der Brände im Zusammenhang mit der Synode am Amazonas im nächsten Oktober. „Die von Papst Franziskus gerufene Hoffnung der nahe gelegenen Synode auf den Amazonas wird aufgrund dieser enormen natürlichen Tragödie zu tiefem Leid. Wir danken unseren Bruder-Ureinwohnern, die in diesem geliebten Regenwald leben, unsere Nähe und vereinen unsere Stimmen mit Ihren, um die Welt um Solidarität zu bitten und die Aufmerksamkeit auf diese Verwüstung zu lenken. “

Wir teilen die vollständigen Aussagen hier unten:

Teile diesen Inhalt in sozialen Medien
Gesichert durch miniOrange