Den Verlust- und Schadensfonds für gefährdete Gemeinschaften und die Zivilgesellschaft zugänglich machen – CIDSE

Den Verlust- und Schadensfonds für gefährdete Gemeinschaften und die Zivilgesellschaft zugänglich machen 

Empfehlungen basierend auf Erfahrungen mit dem Green Climate Fund 
CIDSE-Briefingpapier, Juni 2023 

Autor: Thomas Hirsch, Klima- und Entwicklungsberatung 
Herausgeber: Martin Krenn (KOO), Ben Wilson (SCIAF) & Kim Claes (CIDSE)


Wirtschaftliche und nichtwirtschaftliche Verluste und Schäden haben in den letzten Jahrzehnten zugenommen und werden in Bezug auf Häufigkeit, Schwere und Unvorhersehbarkeit auch weiterhin zunehmen, unabhängig davon, ob sie durch extreme Wetterereignisse oder langsam einsetzende Ereignisse wie den Anstieg des Meeresspiegels verursacht werden. Am stärksten gefährdet sind klimagefährdete Länder und Gemeinden. Die Tatsache, dass arme und gefährdete Bevölkerungsgruppen überproportional vom Klimawandel betroffen sind und dies in Zukunft noch stärker sein wird, stellt einen schwerwiegenden Verstoß gegen grundlegende Prinzipien der Klimagerechtigkeit und -gleichheit dar.

Ohne internationale Unterstützung werden diese Länder weder in der Lage sein, die Schutzlücke vor weiteren massiven Klimaverlusten und -schäden zu schließen, noch werden sie den Übergang zu einer COXNUMX-freien nachhaltigen Entwicklung schaffen – zwei Seiten derselben Medaille. 


Dieser Briefing-Papier

  • Unterstreicht die Notwendigkeit, Verluste und Schäden als staatliche Verpflichtung im Rahmen der internationalen Menschenrechtsnormen anzugehen.  
  • Argumentiert, dass der direkte Zugang der Gemeinschaft zur Finanzierung von Verlusten und Schäden eine Schlüsselvoraussetzung ist, um die Schwächsten zu erreichen 
  • Teilen Sie die Lehren, die Sie aus den Erfahrungen mit dem Green Climate Fund ziehen können, basierend auf der Arbeit von CIDSE den Zugang der Zivilgesellschaft zum Grünen Klimafonds verbessern
  • Bietet Empfehlungen dazu, wie die Funktionsweise des Verlust- und Schadensfonds an die Bedürfnisse gefährdeter Gemeinschaften angepasst werden kann und wie die Verwaltung und Struktur des Fonds so angepasst werden kann, dass von Verlusten und Schäden betroffene Menschen oder unterstützende Organisationen der Zivilgesellschaft erreicht werden ihnen. 



ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN 

Das Briefing wurde am 14. Juni 2023 im Rahmen eines offiziell gestartet Nebenevent auf der Bonner Klimakonferenz (SB58), die gemeinsam mit CAN, KOO, ActionAid, CIDSE, Christian Aid, Maryknoll Office for Global Concerns, SCIAF und Act-Church of Sweden organisiert wurde.

Ansprechpartner: Kim Claes, Energie- und Extraktivismusbeauftragter (claes(at)cidse.org), CIDSE 

Mitfinanziert durch die Europäische Union. Die Inhalte liegen in der alleinigen Verantwortung des Autors und von CIDSE und spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Europäischen Union wider.  


Titelbild: COP27-Demonstration in Sharm El Sheikh, 2022. Bildnachweis: CIDSE.

Teile diesen Inhalt in sozialen Medien