Katholische Organisationen warnen vor der entscheidenden Abstimmung über das ergänzende Klimadelegiertengesetz – CIDSE

Katholische Organisationen warnen vor der entscheidenden Abstimmung über das ergänzende Klimadelegiertengesetz vor Greenwashing

Da sich das Europäische Parlament darauf vorbereitet, morgen darüber abzustimmen, ob es ein Veto gegen den Vorschlag der Kommission für a Ergänzender delegierter Rechtsakt zum Klimaschutz  (CCDA) während seiner Plenarsitzung in Straßburg, CIDSE, Europäisches Jesuiten-Sozialzentrum (JESC) als auch im Laudato Si'-Bewegung ihre Besorgnis zum Ausdruck bringen und die Gesetzgeber auffordern, die Integrität der EU-Taxonomie und der gesamten EU-Klimaführerschaft zu wahren, indem sie diesen Vorschlag ablehnen.   

Die EU-Taxonomie ist ein wertvolles Instrument, das dazu beitragen wird, Milliarden von fossilen Brennstoffen auf nachhaltige Aktivitäten zu verlagern, um die Ziele des Grünen Deals zu erreichen. Leider, der aktuelle Inhalt des Complementary Climate Delegated Act (CCDA) gibt Anlass zur Sorge für die genannten Organisationen, die arbeiten Förderung eines wirklich ökologischen Übergangs, der sowohl auf den „Schrei der Erde als auch auf den Schrei der Armen“ reagiert, in Übereinstimmung mit dem Laudato Si ' Enzyklika. So wie es aussieht, würde dieses Gesetz die Erreichung der globalen Klimaziele des Pariser Abkommens und der EU-Ziele zur Reduzierung der Emissionen um 55 % bis 2030 untergraben und einen besorgniserregenden Rückschlag bei der Verwirklichung eines wirklich ökologischen und gerechten Übergangs bedeuten

Die von diesem delegierten Rechtsakt verwendeten Kriterien zur Einstufung von Gas- und Kernenergie als „grün“ sind irreführend. Die Kernenergie ist eine sozial, ökologisch und wirtschaftlich nicht nachhaltige Energiequelle, weil sie keinen fairen und langfristigen Übergang ermöglichen kann. Darüber hinaus macht die Dringlichkeit des Klimawandels jede Investition in neue Infrastruktur für fossile Gase unvereinbar mit der Begrenzung der globalen Erwärmung auf 1.5 °C (Internationale Energieagentur, Net Zero bis 2050, Mai 2021). Die Europäische Kommission selbst (Folgenabschätzung SWD(2020) 176 final) kam zu dem Schluss, dass der Verbrauch fossiler Gase in der EU bis zum Ende dieses Jahrzehnts um 2030-32 % sinken müsste, um das EU-Emissionsreduktionsziel für 37 zu erreichen.

Die Einstufung von Gas- und Kernenergie als „grün“ entspricht auch nicht der Empfehlung wissenschaftlicher Experten der EU Platform on Sustainable Finance und der Technical Expert Group. Dies gefährdet die Glaubwürdigkeit der Taxonomie. Solche Kriterien wurden auch ohne Einhaltung des erforderlichen demokratischen Prozesses festgelegt: Das Europäische Parlament wurde von der Europäischen Kommission vor der Veröffentlichung nicht ordnungsgemäß konsultiert; Die Kommission lehnte auch die Forderung des Parlaments ab, eine Folgenabschätzung zu den Auswirkungen des delegierten Rechtsakts durchzuführen, und hat sich nicht an öffentlichen Konsultationen beteiligt. Dies könnte zu einem Verstoß gegen EU-Recht führen. In seinem derzeitigen Wortlaut steht der delegierte Rechtsakt nicht im Einklang mit den Zielen des REPowerEU-Plans, der darauf abzielt, die Abhängigkeit der EU von russischen fossilen Brennstoffen zu beenden.   

Dieser delegierte Rechtsakt wird negative Auswirkungen auf die am stärksten gefährdeten Haushalte in Europa haben und den Extraktivismus und die Ausbeutung natürlicher Ressourcen fördern. Die Kennzeichnung als „grüner“ Strom und Wärme, die durch fossile Gas- und Kernkraftwerke erzeugt werden, wird den Investoren einen Freibrief geben, im „Business-as-usual“-Modus fortzufahren. Fossiles Gas ist heutzutage die Hauptursache der Energiekrise in Europa und es wird erwartet, dass sein Preis weiter steigen und für ärmere Haushalte unerschwinglich werden wird. Dadurch wird die Last der Verringerung der Treibhausgasemissionen auf zukünftige Generationen und andere Regionen der Welt verlagert. Die EU-Politik sollte den Entwicklungszielen der Partnerländer im globalen Süden nicht schaden; Die EU muss dringend ihren Verbrauch senken und den Druck auf die Entnahme natürlicher Ressourcen aus dem globalen Süden verringern, um Ressourcen für die Entwicklung des entscheidenden Sektors der erneuerbaren Energien, der Infrastruktur und des Energiezugangs freizusetzen.

Diese Position stimmt auch mit der Vision vieler christlicher Organisationen überein, die sich in den letzten Jahren entschieden haben, sich von fossilen Brennstoffen zu trennen. Sie repräsentieren 35 % aller Divestment-Verpflichtungen weltweit, und heute kündigen 30 weitere Glaubensinstitutionen Divestment von Öl- und Gasunternehmen an.

Hinweise an die Redaktion:

Medienkontakt: Valentina Pavarotti, pavarotti(at)cidse.org 

CIDSE ist eine internationale Familie katholischer Organisationen für soziale Gerechtigkeit, die sich für einen transformativen Wandel einsetzen, um Armut und Ungleichheiten zu beenden, systemische Ungerechtigkeit, Ungerechtigkeit und Naturzerstörung in Frage zu stellen und gerechte und umweltverträgliche Alternativen zu fördern.


JESC ist ein Werk der Jesuitenkonferenz Europäischer Provinziale, das das Engagement der Gesellschaft Jesu für ein Europa zum Ausdruck bringt, in dem Menschenrechte, Freiheit und Solidarität die Grundlage der Integration sind. Seine Hauptaufgabe besteht darin, über das Leben, die Politik und die Praxis der Europäischen Union nachzudenken und ein Engagement zu suchen, das den christlichen Glauben authentisch zum Ausdruck bringt, den Armen und Ausgegrenzten nahe bleibt, die soziale Realität analysiert und sich für Gerechtigkeit in Europa einsetzt. 

Laudato Si'-Bewegung ist eine katholische Bewegung, die 2015 gegründet wurde, um Katholiken zu inspirieren und zu mobilisieren, sich um unser gemeinsames Haus zu kümmern und Klima- und ökologische Gerechtigkeit zu erreichen. LSM wird von der Enzyklika von Papst Franziskus Laudato Si' angetrieben. LSM versammelt mehr als 800 katholische Organisationen auf der ganzen Welt.


Bild: "Fossile Brennstoffe Sonnenuntergang" durch willkürlich wird darunter genehmigt CC BY-NC-SA 2.0.

Teile diesen Inhalt in sozialen Medien