Afrikanische Klimadialoge – Auf dem Weg zur COP27 – CIDSE

Afrikanische Klimadialoge – Auf dem Weg zur COP27

Eine Gruppe von kirchlichen und zivilgesellschaftlichen Akteuren die afrikanischen Klimadialoge ins Leben gerufen, ein Prozess zum Nachdenken über Schlüsselthemen, die Afrika betreffen UN-Klimakonferenz (COP27) in Sharm el-Sheikh, Ägypten.

Die African Climate Dialogues sind eine Initiative, die kirchliche und zivilgesellschaftliche Akteure sowie Verbündete, darunter Gemeinschaften und religiöse Führer aus dem gesamten afrikanischen Kontinent, und europäische Organisationen zusammenbringt. Während dieser Dialoge werden wir afrikanische Realitäten, persönliche Erfahrungen und Perspektiven zu Schlüsselthemen im Zusammenhang mit der vom 27. bis 7. November 18 geplanten COP2022 austauschen.

Sie werden von August bis September 2022 in Form einer Reihe von Treffen zu Schlüsselthemen stattfinden, bei denen Experten eingeladen werden, ihre Perspektiven auszutauschen, Prioritäten zu diskutieren und Lösungen vorzuschlagen. Die Ergebnisse dieser Dialoge werden vor und während der COP27 durch ein gemeinsames Kommuniqué geteilt, das die laufende Interessenvertretung mit einer gemeinsamen Stimme (bestehend aus Beiträgen von Klimarealitäten vor Ort, spirituellen und technischen Überlegungen) an Regierungen auf nationaler Ebene unterstützen wird. regionale und internationale Ebene.

Inspiriert durch den Aufruf von Papst Franziskus Synodalität (gemeinsam im Dialog reisen) werden diese partizipatorischen Dialoge über die Klimarealitäten durch die Linse der katholischen Soziallehre sowie der Klimawissenschaft nachdenken und konkrete politische Ergebnisse für die COP27 in Sharm el-Sheikh destillieren. Die Sitzungen der Dialoge sind auf Einladung zugänglich. Zögern Sie nicht, sich an die nachstehenden Hauptkontakte zu wenden, wenn Sie an einer Teilnahme an der Sitzung interessiert sind.

Die folgenden Sitzungen werden Teil der Dialoge sein:

  • Falsche Lösungen und das Kongobecken – 19. Juli - Lese hier den Newsletter nach dieser Sitzung.
    Es wächst die Sorge, dass viele der vorgeschlagenen Klimalösungen für und in Afrika die Umweltintegrität nicht wie beabsichtigt schützen und bewahren oder die Klimaresilienz fördern, sondern stattdessen weiterhin die verbleibenden natürlichen Ressourcen in Afrika, insbesondere im Kongobecken, bedrohen. Diese Sitzung konzentriert sich darauf, verschiedene Formen von zunehmend unterstützten falschen Lösungen zu identifizieren und zu hinterfragen, die den globalen Klimadiskurs von Wald und Biodiversität, Ernährung und Landwirtschaft, Energie und Rohstoffen und Wirtschaftssektoren unter Vertretern von Regierungen, kirchlichen Akteuren, den Medien, und die Basis. Sie erhalten Gelegenheit, auf bereits bestehende Fehllösungen hinzuweisen und ihre Schlupflöcher kritisch zu hinterfragen. Die Stimmen der Gemeinschaft werden verstärkt, indem eine weitere Sitzung dem Hören von Zeugnissen vor Ort gewidmet wird. Insbesondere Basismobilisierer aus dem Kongo, Mosambik, Nigeria und Südafrika erhalten die Gelegenheit, ihre Geschichten darüber zu erzählen, wie sie von den bereits identifizierten falschen Lösungen in der ersten Sitzung beeinflusst wurden.
    Hauptkontakt: Caroline Kiiru – Laudato Si'-Bewegung (caroline(at)laudatosimovement.org).
  • Ernährungssysteme, Landwirtschaft & Anpassung – 10. August- Lese hier den Newsletter nach dieser Sitzung.
    Die Landwirtschaft ist ein entscheidender Akteur im Klimasystem. Experten haben herausgefunden, dass es 19-29 % der gesamten Treibhausgasemissionen ausmacht. Dies ist nicht die einzige Sorge; Die Landwirtschaft ist anfällig für die Auswirkungen des Klimawandels. Derzeit sind Millionen von Menschen in der Sahelzone, am Horn und in Ostafrika von akuter Ernährungsunsicherheit aufgrund unzuverlässiger Niederschläge betroffen. Darüber hinaus ist das derzeitige Lebensmittelsystem nach den Auswirkungen des Krieges in der Ukraine, der die tiefe Verwundbarkeit von Ländern mit niedrigem Einkommen durch Unterbrechungen der Lieferkette und Lebensmittelpreisspitzen offengelegt hat, weiter bedroht. Mit zunehmender Weltbevölkerung steigt die Nachfrage nach Nahrungsmitteln. Erfahrungen lokaler Akteure in Afrika zeigen, dass Ernährungssouveränität durch die Förderung der Agrarökologie Lösungen für die Klimakrise bietet und dazu beitragen kann, die Ernährungssysteme an den Klimawandel anzupassen. Da es bei der COP27 um Finanzierung und Umsetzung gehen wird, ist es wichtig zu zeigen, warum die Agrarökologie als Ernährungssystemansatz in die national festgelegten Beiträge aufgenommen und gleichzeitig durch Klimafinanzierung unterstützt werden sollte. Diese virtuelle Veranstaltung bietet eine Plattform, um den afrikanischen Kontext und die möglichen lokalen Lösungen zu diskutieren, die zur Bewältigung der aktuellen Klimakrise ausgebaut werden können. Die Organisatoren der Veranstaltung erkennen die Bedeutung der Lokalisierung von Klimaschutzmaßnahmen an, indem sie sicherstellen, dass die Stimmen von Kleinbauern gehört werden. Die Teilnehmer werden transformative lokale Lösungen diskutieren, die die Anpassung an den Klimawandel verbessern und gleichzeitig das Klima, die Biodiversität und die Menschenrechte respektieren.
    Hauptkontakt: Lucy Esipila – Caritas Afrika (lucy.esipila(at)caritas-africa.org)

  • Klimafinanzierung – 31. August – Lese hier den Newsletter nach dieser Sitzung.
    Die derzeitigen Zusagen zur Klimafinanzierung entsprechen nicht annähernd dem geschätzten Bedarf, die Mobilisierung von Mitteln hinkt den Zusagen weit hinterher, mobilisierte Mittel kommen oft in ungeeigneter Form (vergünstigte oder nicht vergünstigte Darlehen statt Zuschüsse) und weniger als die Hälfte der zugewiesenen Finanzierung tatsächlich ausgezahlt wird. Außerdem besteht für viele Entwicklungsländer ein ausgeprägter Bedarf an Klimafinanzierung, um ihre Minderungs- und Anpassungsmaßnahmen zu erfüllen, insbesondere in Afrika, doch die verfügbaren Finanzmittel erreichen nicht die am stärksten gefährdeten Länder und Gemeinschaften, wo sie am dringendsten benötigt werden. Für wirksame und gerechte Klimaschutzmaßnahmen muss die Klimafinanzierung im größeren finanziellen Kontext in Afrika verstanden werden. Es besteht ein ausgeprägter Bedarf an Klimafinanzierung für Entwicklungsländer, um ihre Minderungs- und Anpassungsziele zu erreichen, insbesondere in Afrika, aber die verfügbaren Finanzmittel erreichen nicht die am stärksten gefährdeten Länder und Gemeinschaften, wo sie am dringendsten benötigt werden. Die derzeitigen Zusagen zur Klimafinanzierung entsprechen nicht annähernd dem geschätzten Bedarf, die Mobilisierung von Mitteln hinkt den Zusagen weit hinterher, mobilisierte Mittel kommen oft in ungeeigneter Form (vergünstigte oder nicht vergünstigte Darlehen statt Zuschüsse) und weniger als die Hälfte der zugewiesenen Finanzierung tatsächlich ausgezahlt wird. Der Zweck dieser Sitzung ist es, die Bedeutung der Klimafinanzierung für Afrika zu untersuchen und dabei die Notwendigkeit hervorzuheben, bestehende Ziele zu erreichen, die Rolle der Verschuldung und den Zugang zu Finanzierung.
    Hauptkontakt: Bryan Galligan – JENA ( jeoresearchpolicy(at)jesuits.africa)

  • Verlust und Beschädigung – 8. September – Lesen hier den Newsletter nach dieser Sitzung.
    Auf der COP26 in Glasgow hat das Thema Loss & Damage einen Schuss in den Arm bekommen. Loss & Damage ist nicht mehr nur eine Priorität der am stärksten betroffenen Länder, sondern erhält jetzt die Aufmerksamkeit von Klimaakteuren auf der ganzen Welt. Für viele Befürworter von Maßnahmen zu diesem Thema ist diese Verlagerung der Aufmerksamkeit auf Loss & Damage eine willkommene Neuausrichtung der Aufmerksamkeit innerhalb der UNFCCC, um die Klimakrise durch die Linse der Menschen zu sehen, die bereits unter ihren Auswirkungen leiden. Diese Veranstaltung wird das Konzept von Loss & Damage auf zugängliche Weise untersuchen, zum Nutzen von politischen Entscheidungsträgern, Aktivisten, Praktikern und Bürgern aus der ganzen Welt, indem darüber nachgedacht wird, was es aus der Perspektive von Gemeinden bedeutet, die bereits von den Auswirkungen des Klimawandels betroffen sind Linse der katholischen Soziallehre und bietet eine Plattform für den Ausdruck einer klaren Vision dessen, was auf der COP27 zu diesem Thema geschehen muss.
    Hauptkontakt: Ben Wilson – SCIAF (bwilson@sciaf.org.uk)
    Hintergrund lesen: Auf die Zeichen der Zeit reagieren: eine theologische Reflexion über Verlust und Schaden

  • Migration & Flucht – 15. September
    Diese Sitzung des afrikanischen Klimadialogs zielt darauf ab, zwischen Nichtregierungsorganisationen und religiösen Organisationen aus Afrika, Europa und anderen Regionen zu diskutieren, wie die Grundursachen umwelt- und klimawandelbedingter Vertreibung, Anpassung an die Auswirkungen des Klimawandels und Schutz der Menschenrechte der Menschen angegangen werden können gewaltsam aus ihrer Heimat vertrieben, auch durch Loss & Damage-Mechanismen.
    Die Sitzung zielt darauf ab, wichtige Botschaften für die bevorstehende COP27 in Ägypten zu erarbeiten, indem hervorgehoben wird, welche Entscheidungen und mutigen Maßnahmen die Vertragsstaaten der UNFCCC ergreifen sollten, um die Ursachen und Auswirkungen des Klimawandels und der Umweltzerstörung insbesondere auf die Menschen und den Planeten anzugehen auf die Ärmsten und Schwächsten, wie Frauen und Mädchen, Kinder und Jugendliche, Menschen mit Behinderungen, lokale Gemeinschaften und indigene Völker. Dies wird dazu führen, dass der ökologische Ansatz mit sozialen Fragen verknüpft wird, wobei der Schwerpunkt insbesondere auf den Stimmen der Zukunft liegt. Es wird sich auch auf die besondere Rolle der Menschen des Glaubens konzentrieren, wenn es darum geht, eine erfolgreiche COP27 durchzuführen und den Planeten auf den Weg der Resilienz zu bringen.
    Hauptkontakt: Alphonce Munyao – CYNESA (alphoncemunyao94(at)gmail.com)

Bei allgemeinen Anfragen zu den Dialogen wenden Sie sich bitte an: Lydia Machaka, Climate Justice and Energy Officer, CIDSE (machaka(at)cidse.org)


Dieses Projekt wird von der Europäischen Union mitbegründet. Der Inhalt liegt in der alleinigen Verantwortung der Organisatoren und spiegelt in keiner Weise die Ansichten der Europäischen Union wider. 

Bildnachweis: CYNESA.

Teile diesen Inhalt in sozialen Medien