Handeln Sie, um den europäischen Handel mit illegalen Siedlungen zu beenden – CIDSE

Ergreifen Sie Maßnahmen, um den europäischen Handel mit illegalen Siedlungen zu beenden

Titelbild: Die Farm Um Zuqa ist eine von sechs „Farmen“, die in den letzten fünf Jahren von Siedlern im nördlichen Jordantal errichtet wurden. Die Farm wurde 2016 an einem Ort errichtet, an dem sich das palästinensische Dorf Khirbet al-Mzoqah befand, das Israel nach der Besetzung des Westjordanlandes zerstörte. Bildnachweis: Eyal Hareuveni, B'Tselem.

Unterzeichnen Sie die Europäische Bürgerinitiative!

Am 20. Februar 2022 startete eine Koalition von über 100 internationalen und europäischen Organisationen der Zivilgesellschaft eine Europäische Bürgerinitiative (EBI), um den Handel mit illegalen Siedlungen in besetzten Gebieten auf der ganzen Welt zu verbieten, einschließlich israelischer Siedlungen in den besetzten palästinensischen Gebieten (OPT).[1] und die Golanhöhen.

The Europäische Bürgerinitiative ist ein offizielles Instrument, um die Stimmen der EU-Bürger zu verstärken und ihre demokratische Beteiligung zu verbessern. Wenn die Initiative innerhalb eines Jahres nach ihrem Start eine Million Unterschriften von Bürgerinnen und Bürgern in allen EU-Mitgliedstaaten sammelt, ist die Europäische Kommission gesetzlich verpflichtet, den Vorschlag zu prüfen, mit den Unterzeichnern zu diskutieren und möglicherweise gesetzgeberische Maßnahmen einzuleiten .[2]

Die EBI fordert allgemeine Maßnahmen zum Verbot des Handels mit illegalen Siedlungen, um die gemeinsame Handelspolitik der EU zu korrigieren und sie mit internationalem Recht in Einklang zu bringen, eine Forderung, die vom Europäischen Gerichtshof anerkannt wurde[3] und die Europäische Kommission als in den Zuständigkeitsbereich der Kommission fallend[4]. Die Initiative fordert keine länderspezifischen Sanktionen, sondern könnte allgemein auf jedes Land angewandt werden, das illegale Siedlungen in besetzten Gebieten errichtet. Seit Jahrzehnten sind Gebiete wie die besetzten palästinensischen Gebiete und die Westsahara mit ausländischer militärischer Besetzung konfrontiert.[5]. In diesen Regionen sahen sich die Einheimischen aus ihren Häusern vertrieben, während Siedler mit Unterstützung der Besatzer angesiedelt wurden, um die lokale Demografie zu verändern und die Kontrolle der Besatzer zu festigen.

Das Völkerrecht schreibt eindeutig vor, dass Bevölkerungstransfers in besetzte Gebiete illegal sind.[6] In Bezug auf die besetzten palästinensischen Gebiete hat die EU wiederholt den illegalen Status von Siedlungen anerkannt[7] Anwendung eines Regimes der Differenzierung zwischen Israel und den OPT[8] in Übereinstimmung mit der Resolution 2334 des UN-Sicherheitsrates.[9]

In ihrer täglichen Arbeit handelt die EU jedoch weiterhin mit illegalen Siedlungen, legitimiert ihren Status und ermöglicht ihnen den Zugang zum gemeinsamen Markt. Dies geschieht, während Palästinenser routinemäßig vertrieben werden und ihnen der Zugang zu Ackerland und Wasserressourcen verweigert wird, was alle zukünftigen Pläne für eine palästinensische Eigenstaatlichkeit praktisch unmöglich macht.[10] Durch den fortgesetzten Handel mit illegalen Siedlungen ist die EU der größte Außenmarkt für israelische Waren[11] – ist mitschuldig an der Enteignung des palästinensischen Volkes und der Verweigerung seines Rechts auf Selbstbestimmung. In der derzeitigen Lage wird die Union internationalen Standards und ihren eigenen Worten nicht gerecht. Wie der UN-Sonderberichterstatter für Israel und die OPT in seinem letzten Menschenrechtsbericht schrieb[12]"Die Europäische Union hat sich gegenüber der Besatzung passiv verhalten, ohne eine klare Bewegung hin zur Rechenschaftspflicht des Besatzungsakteurs. Diese Passivität muss heute enden"

CIDSE unterstützt die ECI-Initiative im Rahmen ihrer Mission, die Einhaltung des Völkerrechts dort sicherzustellen, wo Menschenrechtsverletzungen weit verbreitet sind, und drängt auf Regeln, um Unternehmen für ihre Auswirkungen und ihre Komplizenschaft bei Menschenrechtsverletzungen zur Rechenschaft zu ziehen. CIDSE ist der Ansicht, dass kommerzielle Interessen nicht über die Grundrechte von Gemeinschaften, die unter Besatzung leben, stehen dürfen. Diese Initiative steht auch in Verbindung mit der Beteiligung von CIDSE und seinen OPTI-Partnern an den laufenden Verhandlungen für einen verbindlichen UN-Vertrag über Wirtschaft und Menschenrechte, eine Reihe verbindlicher Regeln für Länder zur Verhinderung, Bekämpfung und Beseitigung von Menschenrechts- und Umweltverletzungen durch Unternehmen Schauspieler.

CIDSE ruft alle EU-Bürger auf, ihre Solidarität mit den unter Besatzung lebenden Gemeinschaften überall zum Ausdruck zu bringen und die Initiative zu unterzeichnen, in der die EU aufgefordert wird, ihren völkerrechtlichen Verpflichtungen nachzukommen und jeglichen Handel mit illegalen Siedlungen in besetzten Gebieten zu verbieten. 

Indem Sie die nachstehende Europäische Bürgerinitiative unterzeichnen, Sie fordern die Europäische Kommission und die EU-Mitgliedstaaten auf: 

  1. Erwägen Sie ernsthaft die Europäische Bürgerinitiative, um den Handel mit Siedlungen zu stoppen und Handelstransaktionen mit Einrichtungen zu regulieren, die in besetzten Gebieten ansässig oder tätig sind
  2. Korrigieren der Gemeinsamen Handelspolitik der EU und Sicherstellen ihrer Übereinstimmung mit den Grundsätzen der EU und dem Völkerrecht
  3. Beenden Sie alle Handelsbeziehungen zwischen juristischen Personen der EU und illegalen Siedlungen in besetzten Gebieten, um sicherzustellen, dass ihre Produkte nicht auf den europäischen Markt gelangen.

CIDSE-Mitglieder unterstützen die ECI. Ihre Positionen finden Sie unter:


Hier unterschreiben:


Endnoten
[1] https://europa.eu/citizens-initiative/initiatives/details/2021/000008_en.
[2] Verordnung (EU) 2019/788 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 17. April 2019 über die Europäische Bürgerinitiative (2019), PE/92/2018/REV/1, Art. 3.
[3] https://curia.europa.eu/juris/document/document.jsf?text=&docid=241186&pageIndex=0&doclang=en&mode=req&dir=&occ=first&part=1&cid=7567201.
[4] Durchführungsbeschluss (EU) 2021/1484 der Kommission vom 8. September 2021 über den Registrierungsantrag der Europäischen Bürgerinitiative mit dem Titel „Gewährleistung der Übereinstimmung der Gemeinsamen Handelspolitik mit den EU-Verträgen und der Einhaltung des Völkerrechts“ gemäß der Verordnung (EU) 2019 /788 des Europäischen Parlaments und des Rates (2021) L 328/1.
[5] Sicherheitsrat der Vereinten Nationen (UNSC) Res 2334 (23. Dezember 2016) UN Doc S/RES/2334.
[6] Genfer Konvention zum Schutz von Zivilpersonen in Kriegszeiten (angenommen am 12. August 1949, in Kraft getreten am 21. Oktober 1950) 75 UNTS 287 (Vierte Genfer Konvention) Art. 49. [1] Artikel von 2001 über die Verantwortung der Staaten für international widerrechtliche Handlungen, UN Doc. A/56/10, Art.-Nr. 41.
[7] https://www.eeas.europa.eu/eeas/israel-statement-spokesperson-new-settlement-expansion_en.
[8] Abkommen zwischen der Europäischen Union und dem Staat Israel über die Beteiligung des Staates Israel am Unionsprogramm „Horizont 2020 – das Rahmenprogramm für Forschung und Innovation (2014–2020)“ (2014) L 177/1, Art . 6.1.
[9] Sicherheitsrat der Vereinten Nationen (UNSC) Res 2334 (23. Dezember 2016) UN Doc S/RES/2334.
[10] B'tselem, „Staatsgeschäft – Israels Veruntreuung von Land im Westjordanland durch Siedlergewalt“ (B'tselem, November 2021), S. 7.
[11] https://ec.europa.eu/trade/policy/countries-and-regions/countries/israel/#:~:text=The%20EU%20is%20Israel’s%20biggest,exports%20went%20to%20the%20EU.
[12] Bericht der Vereinten Nationen des Sonderberichterstatters über die Menschenrechtslage in den seit 1967 besetzten palästinensischen Gebieten, Michael Lynk (22. Oktober 2021) A/76/433 para. 43.

Teile diesen Inhalt in sozialen Medien