Neuer Podcast: Eine Reise durch die feministische Agrarökologie – CIDSE

Neuer Podcast: Eine Reise durch die feministische Agrarökologie

Anlässlich des Internationalen Frauentags haben CIDSE und die Zentrum für Agrarökologie, Wasser und Resilienz (CAWR) von der Coventry University starten eine Podcast-Miniserie mit 3 Episoden, die sich mit feministischer Agrarökologie befassen. 

Hören Sie die erste Folge:

Die Folge ist auch auf Spanisch verfügbar, hören Sie zu .

Als Teil seiner Interessenvertretung und seines Geschichtenerzählens rund um die Agrarökologie hat CIDSE hervorgehoben, wie seine soziale und kulturelle Dimension, einschließlich einer feministischen Perspektive, ein wesentlicher Bestandteil seines Erfolgs ist.  

Eine frühere Zusammenarbeit zwischen CIDSE und CAWR führte zur Veröffentlichung einer Sonderausgabe des The Farming Matters Magazine „Feminismus und Agrarökologie: Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft“. Dies rückte in den Vordergrund, wie Perspektiven wie intersektioneller Feminismus und indigene Kosmologien in Verbindung mit Agrarökologie unsere Wirtschaft und Gesellschaft verändert haben. In diesem Podcast vertiefen wir diese Verknüpfungen weiter und stellen die Fragen: Warum ist Agrarökologie ohne Feminismus nicht möglich? Was hat Feminismus mit unserer Ernährung zu tun?  

In der gesamten Podcast-Miniserie teilen Aktivisten, Forscher und Praktiker, die ihr Leben dem Feminismus und der Agrarökologie widmen, mit, wie Frauen (und andere) das Ernährungssystem unsichtbar aufrechterhalten, was es bedeutet, das „Leben“ und nicht den Profit in den Mittelpunkt zu stellen des Ernährungssystems und wie Ernährungssysteme aussehen würden, wenn sie auf feministischen Werten basieren würden.  

Wir untersuchen, wie die Unterdrückung von Frauen Teil der systemischen Unterdrückung gegen jeden ist, der aus der weißen, heterosexuellen, cis-männlichen Box fällt, was dekoloniale und indigene Feminismen der Agrarökologiebewegung bieten und wie diese Bewegung aus feministischer Perspektive gestärkt werden kann.  

Das erste Episode, mit dem Titel: „Was hat Feminismus mit dem Essen zu tun?“, untersucht, wie Ernährungssysteme aussehen würden, wenn sie auf feministischen Werten basieren würden.   

Wir haben interviewt:  

Diana Lilia Trevilla Espinal (Mexiko)
Feministische Agrarökologin aus der Peripherie und Migrantin im Südosten Mexikos. Sie promovierte in Ökologie und nachhaltiger Entwicklung am El Colegio de la Frontera Sur, Mexiko. Sie ist Aktivistin, Feministin, Schöpferin und Trainerin. Sie ist Mitbegründerin von Agroecologists in Movement und arbeitet mit dem Mexican Care Network und der Alliance of Women in Agroecology zusammen. Ihre Interessensgebiete sind: feministische Ökonomie, Pflege, Territorialverteidigung, Agrarökologie und kollektive Gesundheit. Sie ist derzeit Forscherin und Beraterin. Sie hat mehrere Artikel veröffentlicht, darunter „Feministische Agrarökologie: Analyse von Machtverhältnissen in Ernährungssystemen"(2021),"Agroecología y cuidados: Reflexionen des Feminismus von Abya Yala“ (2020), „Sentipensar el cuidado ante la krise socialambiental“ (2019) und gemeinsam mit anderen Frauen verfasst: „Ethik der Fürsorge in der Agrarökologie"(2020), „Ciencia y feminismo desde el cuerpo-territorio en los estudios socialambientales"(2020) und"Cuidado y sostenibilidad de la vida. Diálogos zwischen la agroecología y la ecología política feministas“ (2020). Sie geht gerne im Wald spazieren, läuft am Strand im Sand und lebt die Rebellion mit Freude. 

Isabel Alvarez Vispo (Spanien)
Enkelin von Bäuerinnen, Tochter von „Pappkoffer“-Migranten und Rebellin aus Berufung. Am Arbeitsplatz ist sie Pädagogin, Expertin für Ernährungssouveränität und Agrarökologin. Sie widmet sich der Begleitung agrarökologischer Projekte durch Forschung und Ausbildung, sowohl lokal als auch international, mit besonderem Schwerpunkt auf der feministischen Perspektive. Sie ist Co-Präsidentin der internationalen URGENCI Netzwerk und ist an mehreren Netzwerken wie dem beteiligt Baladre-Koordination und Ökologen in Aktion. Sie hat an mehreren Büchern, Artikeln und anderen Publikationen mitgearbeitet. Das neuste Buch Was essen die, die schlecht essen? zusammen mit anderen Kollegen von Baladre Coordination und dem Bericht Politische Partizipation der Landfrauen im spanischen Staat

Anhand der Geschichten von Diana und Isa zeigt diese Episode, wie es notwendig ist, über das Geschlecht hinauszugehen, um das Ernährungssystem zu verändern, was erforderlich ist und wie dies in der Praxis umgesetzt werden kann. 

Der Podcast ist auch verfügbar auf Spotify , Apple-Podcast , und andere große Hörplattformen.  

Illustrationen von: Virginia Pineda Ogalla 

Besonderer Dank geht an: Diana Lilia Trevilla Espinal, Isabel Álvarez, Anya Verkamp und Nicole Pita (Voiceover),  Bulle Media.  

Diese Podcast-Reihe wurde von der Europäischen Kommission kofinanziert. Die Inhalte liegen in der alleinigen Verantwortung der Autoren und spiegeln nicht notwendigerweise die Ansichten der Europäischen Union wider. 

Teile diesen Inhalt in sozialen Medien