Pressemitteilung: Corporate Sustainability Due Diligence – CIDSE

Pressemitteilung: Corporate Sustainability Due Diligence

Katholische NGOs fordern EU-Gesetzgeber auf, Kommissionsvorschlag zu stärken


CIDSE und seine Mitgliedsorganisationen begrüßen die Veröffentlichung des Vorschlags der Europäischen Kommission zur Corporate Sustainability Due Diligence-Richtlinie und fordern gleichzeitig das Europäische Parlament und den Rat auf, den auf dem Tisch liegenden Text zu stärken.  

Der mit Spannung erwartete Gesetzesentwurf wird große Unternehmen dazu verpflichten, menschenrechtliche und umweltbezogene Sorgfaltspflichten in ihren globalen Wertschöpfungsketten zu erfüllen und gegen Unternehmensverstöße vorzugehen. Der Richtlinienvorschlag soll nun in den kommenden Monaten im Europäischen Parlament diskutiert werden, bevor er an den Rat der EU weitergeleitet wird.  

"Diese Gesetzgebung könnte ein wichtiger Bestandteil des globalen Rechtsrahmens sein, um unsere menschliche Familie und unser gemeinsames Zuhause vor schädlichen Unternehmenshandlungen zu schützen, aber der Vorschlag der Kommission geht nicht weit genug in Bezug auf den Umfang von Unternehmen, um den Zugang zur Justiz für die Betroffenen und Betroffenen zu gewährleisten Bereitstellung durchsetzbarer Verpflichtungen zur Vermeidung negativer Klimaauswirkungen“, sagte Josianne Gauthier, Generalsekretärin von CIDSE. 

Im Jahr 2020 mehr als 230 katholische Bischöfe aus der ganzen Welt unterzeichnet eine Erklärung fordert die Einführung verbindlicher Gesetze zur Einhaltung der Menschenrechte und der umweltbezogenen Sorgfaltspflicht. Im Jahr 2021 starteten CIDSE und seine Mitglieder eine laufende Kampagne fordert die Abgeordneten und EU-Entscheidungsträger auf, sicherzustellen, dass die Gesetzgebung den Zugang zur Justiz und Wiedergutmachung für die Betroffenen vorsieht. Dennoch, im Jahr 2021, a YouGov Umfrage zeigte, dass die überwältigend Mehrheit der EU-Bürger sind sich einig, dass Unternehmen für die von ihnen verursachten Umwelt- und Menschenrechtsverletzungen rechtlich zur Rechenschaft gezogen werden sollten.  

Das Gesetz gilt für Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern und einem Umsatz von mindestens 150 Millionen Euro sowie für Unternehmen mit mehr als 250 Mitarbeitern, die in Risikobranchen tätig sind. Nach dem Gesetzentwurf werden solche Unternehmen für die Nichteinhaltung ihrer Sorgfaltspflichten und die Verursachung von Schäden haftbar gemacht, wenn sie nicht in der Lage waren, ausreichende Maßnahmen zu ergreifen, um solche Schäden zu verhindern. 

Der Vorschlag schafft es jedoch nicht, entscheidende Hindernisse für den Zugang zur Justiz für diejenigen zu beseitigen, die von Unternehmensmissbrauch betroffen sind, wie hohe Anwaltskosten, ungleiche Beweislastverteilung vor Gericht und unfaire gesetzliche Fristen.  

"Bloße obligatorische menschenrechtliche und umweltbezogene Sorgfaltspflichten und eine allgemeine Haftungsregelung, die für eine Minderheit von Unternehmen gilt, werden nicht ausreichen, um Unternehmensmissbrauch zu stoppen“, so Giuseppe Cioffo, Corporate Regulation and Extractives Officer bei CIDSE. „Wir brauchen konkrete Maßnahmen, um sicherzustellen, dass Straflosigkeit aus dem Spielbuch der Unternehmen ausgeschlossen wird. Das Europäische Parlament und der Rat der EU müssen auf die Stimmen von Glaubensführern, Menschenrechtsverteidigern, Ureinwohner und diejenigen, die von schädlichen Unternehmensaktionen betroffen sind, und sicherzustellen, dass der endgültige Text konkrete Antworten auf ihre Bitten um Gerechtigkeit und Abhilfe bietet".  


HINWEISE AN DIE HERAUSGEBER: 
In diesem Pressemappe (November 2021) analysieren wir die Bedeutung dieses Gesetzes anhand von Fallstudien und Zeugenaussagen. Das Dokument ist verfügbar in Englisch, Französisch, Deutsch und Spanisch.  

CIDSE und seine Verbündeten haben der Kommission umfangreiche Beiträge zum Thema geleistet wichtigsten Bestimmungen, die das Gesetz enthalten sollte und wie sie den Opfern gerecht werden und die Umwelt wirksam schützen kann.  

In einem illustrierten Glossar (erhältlich in Englisch, Niederländisch, Französisch, Italienisch, Deutsch, Spanisch) erklären wir sieben Schlüsselbegriffe und Fragen im Zusammenhang mit dem europäischen Gesetzesvorschlag.  

MEDIA KONTAKT:
Valentina Pavarotti, CIDSE-Kommunikationsmanagerin, Pavarotti(at)cidse.org
Giuseppe Cioffo, CIDSE Corporate Regulation and Extractives Officer, Cioffo(at)cidse.org

Titelfoto: Parolan Harahap/Flickr.

Teile diesen Inhalt in sozialen Medien