Offener Brief an EU-Präsidentin von der Leyen – CIDSE

Offener Brief an EU-Präsidentin von der Leyen

Es ist an der Zeit, dass Sie bei der Initiative für nachhaltige Corporate Governance eine Führungsrolle übernehmen


CIDSE und eine Koalition zivilgesellschaftlicher Organisationen haben heute an die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, über den verzögerten Vorschlag für eine Nachhaltige Unternehmente Governance-Richtlinie. Die von Justizkommissar Didier Reynders angekündigte Richtlinie würde für in Europa ansässige und tätige Unternehmen eine menschenrechtliche und umweltbezogene Sorgfaltspflicht vorschreiben und könnte Bestimmungen enthalten, um die gesetzliche Haftung von Unternehmen anzuerkennen, wenn sie Menschen oder die Umwelt entlang ihrer Wertschöpfungskette schädigen.

Der Richtlinienvorschlag wurde in der ersten Dezemberhälfte erwartet, nachdem eine vorherige Frist im Juni und eine zweite im Oktober nicht eingehalten worden waren. Der Grund für die Verzögerung scheint ein zweites Versagen der Folgenabschätzung für den Vorschlag des Ausschusses für Regulierungskontrolle (RSB) zu sein. Der RSB, eine nicht gewählte Institution, muss die Folgenabschätzungen für Legislativvorschläge bewerten. Wenn eine Folgenabschätzung den RSB zweimal nicht besteht, kann der Legislativvorschlag nur mit Unterstützung des Vizepräsidenten der Kommission für institutionelle Angelegenheiten vorangebracht werden. Es fehlt jedoch eine offizielle Mitteilung der Kommission zu diesem Thema.

In ihrem Schreiben erklären die Unterzeichner, dass „diese ungeklärte Verzögerung riskiert, das Vertrauen zu untergraben, das europäische Bürger, lokale und internationale Zivilgesellschaft und Gewerkschaftsorganisationen, Arbeitnehmer und Opfer von Missbrauch durch Unternehmen in die EU gesetzt haben, um nachhaltiges und verantwortungsvolles Wirtschaften im Gefolge der COVID-Pandemie und des Klimas zu regulieren, und Biodiversitätskrise.“ Sie fordern auch Frau von der Leyen auf, ihre Zusage einzuhalten, eine „robust und gut ausbalanciert“ Vorschlag im Jahr 2021.

CIDSE, seine Mitglieder und Verbündeten setzen sich seit Jahren für ein EU-Gesetz ein, das den Opfern von Missbrauch durch Unternehmen Gerechtigkeit widerfahren lässt. Im Jahr 2020 unterzeichneten mehr als 230 Bischöfe a Aussage fordert verbindliche menschenrechtliche und umweltbezogene Sorgfaltspflichten. Dieses Jahr mehrere Menschenrechte und Umweltschützer schrieb an die Kommissare Breton und Reynders, um ein solches Gesetz zu verlangen. CIDSE und seine Mitglieder haben außerdem die „Zugang zum Rechtssystem“ Kampagne, die die Bürger auffordert, an ihre Abgeordneten zu schreiben, um ein starkes EU-Gesetz zu fordern, um Missbrauch durch Unternehmen zu stoppen.

[VORLÄUFIGE VOLLAUTOMATISCHE TEXTÜBERSETZUNG - muss noch überarbeitet werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.] gemeinsame Erklärung zur Verzögerung der von CIDSE mitunterzeichneten Initiative der Europäischen Kommission für nachhaltige Unternehmensführung, 15. Dezember 2021.


Bildnachweis: Dati Bendo, Wikimedia Commons

Teile diesen Inhalt in sozialen Medien
Gesichert durch miniOrange