Bertha Zùniga Càceres aus Honduras spricht die Kommissare Reynders und Breton – CIDSE
Daniel Cima

Bertha Zùniga Càceres aus Honduras spricht vor den Kommissaren Reynders und Breton

"Neues EU-Recht muss Missbrauch wie den meiner Familie vermeiden"


Im März 2016 wurde Bertha Càceres in ihrem Haus in La Esperanza (Honduras) erschossen, weil sie eine herausragende Rolle im Kampf der indigenen honduranischen Lenca gespielt hatte, um ihr Land vor einem Staudammprojekt zu schützen, das sie ihres Lebens beraubt hätte Territorium und Erbe. Die Investition, die von einem Konsortium internationaler Geldgeber geleitet wurde, war von Anfang an vom Volk von Lenca abgelehnt worden und wurde mit Unterstützung der honduranischen Regierung gewaltsam und illegal durchgeführt. Tatsächlich hatte das für das Projekt verantwortliche Unternehmen internationale Menschenrechtsstandards ignoriert und es versäumt, indigene Gemeinschaften zu konsultieren, während es bei Widerstand zu tödlicher Gewalt griff.

Die Tochter von Berta Càceres, Bertha Zùniga Càceres, Geschäftsführerin von COPINH, schrieb an EU-Kommissare, Thierry Breton (Kommissar für den Binnenmarkt) und Didier Reynders (Kommissar für Justiz) zur bevorstehenden Richtlinie für nachhaltige Unternehmensführung. Sie fragte sie „um sicherzustellen, dass die Gesetzgebung robust und effektiv ist, um brutale Menschenrechtsverletzungen durch Unternehmen zu verhindern, wie sie meine Familie erlebt hat"

Der Kampf der Lenca, von Bertha und ihrer Tochter, ist nur ein Beispiel für den täglichen Kampf indigener und bäuerlicher Gemeinschaften, um Land, Wasserquellen, Wälder und unsere Menschheitsfamilie vor den negativen Auswirkungen der Unternehmensaktivitäten zu schützen. Der bevorstehende Vorschlag für eine nachhaltige Unternehmensführung könnte ein Wendepunkt für Gemeinschaften sein, die weltweit mit Missbrauch durch Unternehmen konfrontiert sind. Um dies zu erreichen, muss das Gesetz strenge Sorgfaltspflichten, Konsultationen mit lokalen Gemeinschaften, Schutz vor Vergeltungsmaßnahmen und strenge Bestimmungen über den Zugang zu Rechtsbehelfen und Gerichten gewährleisten.

Der Richtlinie für nachhaltige Unternehmensführung, das voraussichtlich im Dezember von der Europäischen Kommission vorgelegt werden soll, enthält Bestimmungen zu verpflichtenden menschenrechtlichen und umweltbezogenen Sorgfaltspflichten für in Europa ansässige und tätige Unternehmen. Es ist jedoch unklar, inwieweit das Gesetz die Hindernisse, denen sich Gemeinschaften und indigene Völker beim Zugang zur Justiz bei Schäden, die durch Geschäftstätigkeiten entstanden sind, ausgesetzt sehen, wirksam angehen wird.

Bertha Zùnigas Brief kommt nach Menschenrechts- und Umweltschützern Ester Kiobel und Saeeda Khatoon schrieb an die Kommissare Reynders und Breton und forderte, dass der bevorstehende europäische Legislativvorschlag strenge Bestimmungen über den Zugang zur Justiz für diejenigen enthält, die von Unternehmensmissbrauch betroffen sind. Wir hoffen, dass ihre Stimmen, die auch im Namen vieler Gemeinden sprechen, gehört werden.

Teile diesen Inhalt in sozialen Medien
Gesichert durch miniOrange