Die Auswirkungen von Land Grabbing auf Menschenrechte, Umwelt und Migration – CIDSE

Die Auswirkungen von Land Grabbing auf Menschenrechte, Umwelt und Migration

Zusammen mit anderen CIDSE-Mitgliedern, FOCSIV (Italien) und Entraide et Fraternité (Belgien) engagieren sich aktiv im Kampf gegen Land Grabbing und prangern dieses Phänomen an, das sich mit der gleichen Intensität, wenn nicht sogar noch stärker in den letzten Jahren fortgesetzt hat und im Jahr 93 2020 Millionen Hektar Land überschritten hat, die den lokalen Gemeinschaften weggenommen wurden folgende Veröffentlichungen:

„I padrone della terra – Rapporto sull'accaparramento della Terra 2021: conseguenze su diritti umani, ambiente e migrazioni“ (nur IT)
(The Masters of the Earth – Land Grabbing Report 2021: Konsequenzen für Menschenrechte, Umwelt und Migration)

Vier Jahre nach der Veröffentlichung des ersten „Masters of the Earth“-Berichts beleuchtet dieser neue Bericht den Zusammenhang zwischen Landgrabbing und den durch das extraktivistische Modell ausgelösten Krisen, vom Klimawandel bis hin zu Migration und Vertreibung, von Ungleichheiten im Landbesitz bis hin zu wahlloser Ausbeutung und Umweltverschmutzung, vom Wettlauf um seltene Erden, die für technologische Innovationen unerlässlich sind, wie Kobalt für Elektroautobatterien, bis hin zu geschlechtsspezifischer Diskriminierung und Ausbeutung von Kinderarbeit.

Wie in dem Bericht beschrieben, betreffen Landraub und wachsende Ungleichheiten die am stärksten gefährdeten und fragilsten Gemeinschaften und belasten Frauen, Mädchen und Kinder noch stärker, die von patriarchalen Gesellschaften und jahrhundertealten Traditionen der Diskriminierung erdrückt werden. Der Bericht beleuchtet auch die Geschichten des Widerstands indigener Völker, die ihr Land und ihre Rechte verteidigen: Menschen und Männer, die zeigen, dass internationale Zusammenarbeit eine Notwendigkeit für einen radikalen Wandel des globalen Systems hin zu einer gerechteren, gerechteren und nachhaltigeren Gesellschaft ist.


“Insécurité foncière en RDC – L'accaparement des terres dans la Province du Sud-Kivu: expériences paysannes” (nur FR) (Landunsicherheit in der Demokratischen Republik Kongo – Land Grabbing in der Provinz Süd-Kivu: Erfahrungen von Bauern)

Dieses Papier ist das dritte einer Reihe, die sich dem Zugang zu Land widmet, einem zentralen Thema von Entraide et Fraternité. Die ersten beiden Veröffentlichungen widmeten sich der Landunsicherheit in Madagaskar (2018) und die Phillipinen (2019). Die jüngste Studie, die sich auf Kongo-DRC konzentriert, ist auch Teil einer übergreifenden Reflexion über die „Dekolonisierung des Wissens“, die von einer Forschergruppe des Angaza-Instituts in Bukavu in Zusammenarbeit mit der Katholischen Universität Löwen initiiert wurde.

Die Studie unterstreicht, dass Land Grabbing nicht nur ein Hindernis für die Ernährungssicherung der Bauern ist, sondern auch die Ursache anderer Probleme: Bauern werden marginalisiert und von lokalen Eliten, mächtigen Akteuren (einschließlich der örtlichen Kirche) und manchmal anderen Bauern ausgebeutet.

Drei konkrete Fälle werden untersucht und von einer Reihe von Empfehlungen begleitet:
– Absichtliche Annexion des gesamten oder eines Teils des Bauernlandes (Mumosho);
– Enteignung im Namen des öffentlichen Interesses (Kahuzi-Biega Nationalpark);
– Zweideutige und erniedrigende Bedingungen für den Zugang zu Land innerhalb von Landkonzessionen, die von privaten Eigentümern oder der Ortskirche gehalten werden.

Teile diesen Inhalt in sozialen Medien
Gesichert durch miniOrange