Glaubensführer rufen zu Dialog und Frieden in Kolumbien auf – CIDSE

Religionsführer rufen zu Dialog und Frieden in Kolumbien auf

Vor zwei Monaten gingen in Kolumbien Demonstranten gegen die neue Steuerreform der Regierung auf die Straße. Die überwiegend friedlichen Proteste lösten eine gewaltsame Reaktion der Regierungstruppen aus. Die vielen jungen kolumbianischen Frauen und Männer, die auf die Straße gingen, wurden mit Polizeibrutalität, Berichten über das Verschwindenlassen, Folter durch sexuelle Gewalt und Dutzenden von Toten konfrontiert. Nach den Protesten wurde das Gesetz zur Steuerreform zurückgezogen, zwei Minister der Regierung sind zurückgetreten.

Seitdem protestieren Kolumbianer immer wieder, um die vielen systemischen Probleme des Landes hervorzuheben: eine deutliche Zunahme der Ungleichheit und grassierende Armut – 21 Millionen Menschen leben in finanzieller Armut und 7 Millionen in extremer Armut. Dies geht einher mit einem fehlenden Zugang zu grundlegenden Dienstleistungen wie Gesundheitsversorgung und Bildung.

In der Aussage „Ein Aufruf zu Dialog, Frieden und nationaler Versöhnung im Kontext der kritischen Situation der sozialen Unruhen in Kolumbien“ Bischöfe schließen sich der Kolumbianische Kirche und das kolumbianische Volk, darauf zu drängen, dass „die Forderungen der Bürger gehört und Kompromisse gefunden werden, die zu Versöhnung und Frieden beitragen“.

Dieser Aufruf katholischer Führer ist die jüngste Ergänzung zu den Stimmen der Kirche, die sich gegen die Gewalt in Kolumbien aussprechen. Papst Franziskus am Pfingstsonntag betete das „Durch einen ernsthaften Dialog können gerechte Lösungen für die vielen Probleme gefunden werden, mit denen sie konfrontiert sind, insbesondere für diejenigen, die aufgrund der Pandemie von Armut betroffen sind.“

Die Erklärung ist derzeit offen, um bis September 2021 weitere Unterschriften von Glaubensführern zu sammeln.

Weitere Informationen zur Situation in Kolumbien:

Kolumbien muss nach monatelangen Protesten „seinen Sinn für Menschlichkeit zurückgewinnen“ | CAFOD

Kolumbien markiert einen Monat der Proteste | ICN (indcatholicnews.com)

Kolumbien: Bischöfe helfen bei der Vermittlung zwischen Regierung und Streikenden | ICN (indcatholicnews.com)

Mitglieder des EU-Parlaments senden einen Brief an den kolumbianischen Präsidenten, in dem sie die Arbeit des Regionalen Indigenenrates von Cauca (CRIC) anerkennen und die Repression im Zusammenhang mit dem Nationalstreik verurteilen | OIDHACO

Teile diesen Inhalt in sozialen Medien
Gesichert durch miniOrange