Ein Gespräch über Ökologie und sozioökonomische Inklusion über Generationen hinweg – CIDSE

Ein Gespräch über Ökologie und sozioökonomische Inklusion über Generationen hinweg

Kampagnenprojektleiter bei CIDSE, Giorgio Gotra wurde vom Europäischen Sozialzentrum der Jesuiten interviewt. Wir veröffentlichen hier eine bearbeitete Version des Interviews.   

Wie sind Sie dazu gekommen, an nachhaltigen Lebensstilen zu arbeiten? 

Bevor ich nach Belgien zog, arbeitete ich in Äthiopien, in einer südlichen Region von Addis Abeba, an einem Projekt zur Unterstützung kleinbäuerlicher Familienbetriebe. Ich habe mich für ein Praktikum bei CIDSE beworben, weil ich das verpasst habe größerer politischer und kultureller Rahmen der Zusammenarbeit und politisches Engagement, insbesondere auf europäischer und internationaler Ebene. Ich erinnere mich sehr gut an den Tag des Vorstellungsgesprächs, da es einige Stunden vor dem Videoanruf zu einem Blackout kam und ich telefonisch mit den Recruitern von CIDSE kommunizieren musste – um eine kreative Lösung zu finden – und per Fax. 

Was ist Ihre derzeitige Rolle bei CIDSE? Könnten Sie uns die Arbeit von CIDSE im Bereich Jugend und Ökologie vorstellen? 

Derzeit arbeite ich als Kampagnenprojektbeauftragter und koordiniere mehrere Aktionen und Initiativen rund um die Themen Ökologie und Jugendaktivismus. Die Hauptinitiative, für die ich verantwortlich bin, heißt „Change for the Planet – Care for the People“. Sie wurde im Jahr 2015 ins Leben gerufen, in dem auch die Papst-Enzyklika Laudato Si' veröffentlicht wurde – diese Ereignisse waren ein großer Impuls für den Kampagnenstart, und heute profitieren wir noch heute von dieser Energie als Dauerinitiative. 

Kurz gesagt, die Initiative „Change for the Planet – Care for the People“ besteht aus einer gemeinsamen Reise in Richtung Nachhaltigkeit um soziale Gerechtigkeit und Klimagerechtigkeit zu erreichen, indem wir Jugendliche (aus unseren Mitgliedsorganisationen) als Protagonisten haben. Diese Reise findet in Form von internationalen Jugendcamps, Retreats, Mobilisierungen während Konferenzen zum Klimawandel und einer Vielzahl anderer Arten von Veranstaltungen statt. 

Während die meisten unserer Mitgliedsorganisationen in Europa und Nordamerika ansässig sind, vernetzen und fördern wir die Teilnahme weltweit. Der Kontakt zu Menschen im globalen Süden ist uns sehr wichtig, nicht nur bei internationalen nachhaltigen Camps oder während und Mobilisierungen rund um große (Klima-)Konferenzen, sondern während des gesamten Reiseverlaufs. Wir haben kürzlich eine neue gemeinsame Reise zur COP 26 gestartet. Die Idee ist, 100 junge CIDSE-Unterstützer während der Verhandlungen nach Glasgow zu bringen (sofern Covid dies zulässt) und Aktivitäten vor Ort durchzuführen, bei denen sie mit den richtigen Werkzeugen und Kenntnissen im Wesentlichen ausgestattet werden Themen unserer Mobilisierung. Um die Gruppe der Blühenden vorzubereiten Aktivisten, organisieren wir Webinare und Schulungen, um Jugendliche in der Sprache der Verhandlungen zu schulen, aber auch um die Rolle religiöser Organisationen in diesem Prozess zu verstehen. 

Über den Aktivismus hinaus möchte dieses Projekt auch die Förderung von nachhaltige Lebensstile. Die Politik ist entscheidend, aber wir sehen auch Handlungs- und Lösungsbedarf von Einzelpersonen und Gemeinschaften. Vom Energieverbrauch über Transport, Lebensmittelproduktion, Technologie… unsere individuellen Entscheidungen spielen immer noch eine Rolle, um zu beweisen, dass Alternativen sind möglich

In diesem Sinne folgen wir gerne der Vision der Enzyklika Laudato Si' und konzentrieren uns auf Bewusstseinsbildung. In der Sprache von Laudato Si wenden wir den Ansatz „sehen-urteilen-handeln-feiern“ an, der die Inspiration durch normale Menschen wie uns erleichtert und fördert. Dies gilt nicht nur für Organisationen, sondern auch für Familien, Freundeskreise, informelle Gruppen usw. 

Die Ungleichheit zwischen den Generationen ist zurück. Dies war vor 70 Jahren das Ergebnis eines boomenden Fortschritts, einer Gesellschaft, die eine vorindustrielle Normalität hinter sich ließ. Heute spiegelt es die Erschöpfung der Möglichkeiten wider. Wie haben Sie als Mitglied der Millennial-Kohorte auf dieses gebrochene Versprechen reagiert?  

Ich denke, wir sollten zuerst die Bedeutung dieser Idee des inkrementellen Fortschritts überdenken. Das kann man nicht leugnen Ungleichheit zwischen den Generationen und seine verheerenden Auswirkungen, aber es stimmt auch, dass wir diese Frage manchmal nur durch das Prisma von Konsum und Konsumismus ansprechen. Diejenigen, die in den 50er oder 60er Jahren geboren wurden, erlebten die Ankunft des Kühlschranks und des persönlichen Autos, sie wuchsen in einer Kultur auf, in der sich das Konzept eines erfolgreichen Lebens bald um einen größeren Zugang zu materiellem Reichtum drehte – eine Kultur, die von der Umweltrealität losgelöst wurde. 

Ich bin mit dem Motto aufgewachsen, „die Welt besser zu hinterlassen, als du sie vorgefunden hast“, aber ich bin mir nicht sicher, ob es richtig auf unsere jüngste Vergangenheit angewendet wurde. Natürlich ist dies nicht dazu gedacht, irgendjemandem die Schuld zu belehren, aber eine Veränderung in einer Art und Weise, die vorher hätte in Gang kommen sollen. 

Ich denke, wir sollten diesbezüglich einen ernsthaften Dialog beginnen, bei dem es um konstruktives Zuhören und nicht um Schuldzuweisungen geht. Wir sollten versuchen, zu vermeiden, was uns hierher gebracht hat, und an langfristige Lösungen denken, die für uns alle funktionieren. In gewisser Weise gilt dieselbe Logik auch für die globale Ungleichheit – wir sollten uns neu vorstellen, was eine entwickelte Wirtschaft ausmacht. Der Mensch steht nicht an der Spitze der Pyramide, sondern kann nur in unserem leben Grenzen des Ökosystems

Da die Zukunft unseres Planeten derzeit auf dem Spiel steht, spielt auch die Ökologie in diesem generationenübergreifenden Gespräch eine grundlegende Rolle. Glauben Sie, dass Ihre Generation (und diejenigen, die seither angekommen sind) eine Sollbruchstelle für das aktuelle System darstellen wird? 

Dies ist sehr schwer vorherzusagen; Ich sehe aber viele junge, wirklich engagierte Menschen, vor allem dank der „grünen Wellen“ und den damit verbundenen Schülerbewegungen. Das nächste Jahrzehnt wird besonders kritisch. Wissenschaftler bestätigen uns, dass sich die Marge nähert, und während dieser Zeit werden wir sehen, wie sich das Heranreifen der heutigen Jugend auf das politische Umfeld und die Perspektiven auf der ganzen Welt auswirken wird. Ich hoffe wirklich, dass daraus eine gemeinsame globale Aufgabe oder Mission entsteht. Etwas, das Zusammenarbeit und entschlossenes Handeln fördern könnte. Da bin ich ziemlich optimistisch. 

Würden Sie diesen Bruch auch auf aktuelle kulturelle Normen und das Phänomen der konsumistischen Identität ausdehnen? Hat das schon angefangen? 

Ich denke wirklich, und ich war wirklich beeindruckt von dem, was europäische junge Menschen in diesem Bereich erreichen. Ausgehend von einem sehr kleinen Maßstab haben Studentenorganisationen auf das Verbot von Kunststoffen an Universitäten gedrängt, und eine Kultur, die auf die Reduzierung des Fleischkonsums und des Flugverkehrs ausgerichtet ist, wächst. Wir haben auch erlebt, wie junge Menschen Pionierarbeit in der Praxis der a of leisten Kreislaufwirtschaft – vom Tauschen und Wiederverkaufen von Kleidung bis hin zur Bildung von Fahrgemeinschaften. Ich sehe definitiv eine Neupriorisierung von Bedürfnissen und Werten, aber wir sollten auch nicht auf das Greenwashing dessen hereinfallen, was sich besser mit Prekarität und wachsender Armut erklären lässt. 

Insgesamt denke ich, dass dies auch weitgehend die ersten Ergebnisse eines Perspektivwechsels in der Bildung sind. Ich freue mich zu sehen, inwieweit unsere Advocacy-Arbeit und Diskussionen jetzt in Schulen verankert sind und wie NGOs und religiöse Organisationen in die gleiche Richtung arbeiten. In diesem Sinne bin ich optimistisch (ja, noch einmal). Zusammen damit sehe ich auch, wie die aktuelle Pandemie diesen Trend weiter ankurbeln und uns bewusster für unsere Auswirkungen auf die Natur

Haben uns die sozioökonomische Tragödie der Jugend und eine tödliche globale Gesundheitskrise gezeigt, dass eine andere Realität möglich ist? Gibt es einen Silberstreifen? 

Ja, ich denke, dass die schlimmsten Momente das Beste aus den Menschen herausholen können. Als ich 2010 mein Erasmus-Programm in Spanien absolvierte, hatte ich die Gelegenheit, viele griechische Studenten zu treffen, nachdem die Finanzkrise Griechenland besonders getroffen hatte. Sie gaben mir einen Einblick, wie die Leute an der Basis reagiert hatten: Sie begannen, das Wenige, das sie zur Verfügung hatten, zu bündeln – einer brachte die Pasta, ein anderer brachte das Gas zum Kochen, sie luden sich gegenseitig zum Essen oder Mittagessen ein, wenn sie da waren brauchen usw. Es war a zurück zu den gemeinen und niemand wurde ausgeschlossen. 

Mit der Pandemie habe ich in Italien (und sicherlich in ganz Europa) etwas Ähnliches erlebt. Immer häufiger sieht man Körbe auf den Straßen mit der Aufschrift „Wenn du es hast, wenn du es brauchst, nimm es“. Covid hat auch angespornt Wellen der Solidarität, und es sind nicht nur Kirchen, die so handeln, sondern auch ganz normale Menschen. Wir sollten versuchen, dieses Gefühl der Solidarität für die Zukunft zu bewahren, und in gewisser Weise waren dies Gelegenheiten, sich wieder mit der Menschheit zu verbinden.  

Politisch hat die Jugend heute aus mehreren Gründen eine marginale Macht bei der Gestaltung der Realität demonstriert. Können es sich die Jugendlichen leisten, einfach „zu warten, bis sie an der Reihe sind“? 

Ich glaube, dass der Einfluss der Jugend heute vielleicht nicht sichtbar ist, aber er wird sich sehr bald zeigen. Es stimmt, dass viele junge Menschen heute kämpfen, und ich kann mir nicht einmal vorstellen, welche sozialen und psychologischen Folgen diese Pandemie für sie haben wird. Aber selbst unter schwierigen Bedingungen haben wir gesehen, wie sich die Dinge bewegten. Letztes Jahr war ich zum Beispiel beeindruckt, wie diese jungen Leute über TikTok eine riesige Kampagne gegen Donald Trump auf die Beine gestellt haben, die die politische Diskussion in den USA stürmte. In letzter Zeit haben wir auch riesige Demonstrationen unter der Leitung von Jugend zum Klima

Ich bin eigentlich ein starker Befürworter der Absenkung des Wahlalters auf 16 Jahre. Die Menschen in diesem Alter sind sich unserer Realität bereits bewusst, und Entscheidungen, die heute getroffen werden, betreffen nicht nur die Gegenwart, sondern bestimmen auch die Zukunft – ihre Zukunft. Aus diesem Grund sollten sie gehört werden und im Idealfall sollten sie mitmachen und sich stärker einbringen. 

Könnte das europäische Projekt Ihrer Meinung nach zu einer Testumgebung für das transformative Potenzial der heutigen Jugend werden?  

Meine Antwort darauf ist ein sehr überzeugtes Ja. Ich denke, die EU investiert bereits stark in die Jugend, und in gewisser Weise bin ich ein Produkt dieser Investition. Ich bin Teil dieser Vision und habe als Millennial selbst stark von Programmen wie dem Europäischen Freiwilligendienst oder Hochschulsemesteraustausch profitiert. 

In diesem Zusammenhang sollte ich auch die Bedeutung beispielsweise der Erasmus-Plus-Plattform für die Stärkung der europäischen Jugend ansprechen. Die EU-Kommission hat immer mehr in dieses Programm investiert und ich denke, wir sollten uns mehr Mühe geben, diese Initiative als feierwütiges Semester weg zu entmystifizieren – es ist viel mehr.  

Würden Sie also sagen, dass zwischen einer EU-Kommission, die die vergleichsweise europhile Identität der neuen Generationen versteht, und den Interessen der Jugend eine natürliche Übereinstimmung besteht? 

Nun, ich hoffe es wirklich. Heute sehe ich, dass die Bemühungen auf das Digitale, das Grüne und die Jugend gerichtet sind, und dies ist definitiv die richtige Richtung. Dann müssten wir diese Vision natürlich nicht nur von den Institutionen und den Leitungsgremien, sondern auch als aktive Bürgerinnen und Bürger anstoßen: Transparenz, Wirksamkeit mit verfügbaren Ressourcen und werten Sie die Ergebnisse aus. 

Was würden Sie EU-Institutionen raten, um die Rettung dieser „verlorenen Generationen“ mit den Geboten der ökologischen Nachhaltigkeit zu verbinden?  

Dafür finanzielle Mittel bereitzustellen, ist immer ein guter Anfang, gerade wenn es darum geht, Ausgegrenzte und Benachteiligte anzusprechen. Ich arbeite nicht mit EU-Institutionen und würde mich in diesem Umfeld nicht unbedingt wohl fühlen, aber trotzdem bin ich mir sicher, dass das europäische Projekt nur erfolgreich sein kann, wenn man wirklich wird partizipative und Solidarität anwenden – Inklusivität sollte bei der lokalen, nationalen und regionalen Politikgestaltung umgesetzt werden. 

Auch hier denke ich, dass wir mutiger sein und mehr feiern sollten, was sich als erfolgreich erwiesen hat. Vor 30 Jahren war es sehr mutig, so etwas wie das Erasmus-Projekt ins Leben zu rufen – und Sie können jetzt sehen, welche Auswirkungen es auf die europäische Jugend hatte. Ich glaube auch, dass Veranstaltungen wie die Europawahlen der Ort sein sollten, um solche Aussagen deutlich zu machen und auszudrücken, was Europa für die Jugend bedeutet.  

Würden Sie also sagen, dass das Rezept zur Lösung der aktuellen Rätsel im sozioökonomischen Bereich und in der Ökologie mehr Demokratie ist? 

Ich glaube schon. Partizipation beginnt in unseren Nachbarschaften, in unseren Städten und wächst dann weiter. Demokratie, Inklusion und Solidarität – das sind die Werte, die ich der Idee von Europa zuschreibe und die mein Berufs- und Privatleben täglich leiten. 

Giorgio Gotra
Teile diesen Inhalt in sozialen Medien
Gesichert durch miniOrange