Einbeziehung der Umwelt in Menschenrechte und Sorgfaltspflicht - CIDSE

Einbeziehung der Umwelt in die Menschenrechte und die Sorgfaltspflicht im Umweltbereich


In diesem Sommer wird die Europäische Kommission voraussichtlich eine Richtlinie zur Einführung von Sorgfaltspflichten in Bezug auf Menschenrechte und Umweltschutz für Unternehmen mit Sitz und Sitz in der Europäischen Union vorlegen. CIDSE und seine Verbündeten haben sich für eine solche Gesetzgebung ausgesprochen, unter anderem durch einen Aufruf, der von mehr als 230 Bischöfen weltweit unterzeichnet wurde. Dies ist ein entscheidender erster Schritt, um sicherzustellen, dass die Geschäftstätigkeit von Unternehmen nicht zu weiteren Menschenrechtsverletzungen und zur Verschlechterung unseres gemeinsamen Zuhauses beiträgt.  

Die Umweltaspekte der bevorstehenden Richtlinie werden von entscheidender Bedeutung sein, um sicherzustellen, dass die darin enthaltenen Bestimmungen das Leben der Europäer und der Menschen auf der ganzen Welt verbessern, einen wirksamen europäischen Green Deal bewirken und die Klimaziele erreichen. Umweltauswirkungen und Menschenrechte sind eng miteinander verbunden, aber die Gesetzgebung konzentriert sich häufig ausschließlich auf einen Menschenrechtsansatz. Wenn negative Umweltauswirkungen keine direkte Menschenrechtsverletzung darstellen, werden sie möglicherweise nicht als solche betrachtet. Die Wahrnehmung von Grundrechten wie dem Recht auf Nahrung, Wasser und ein gesundes Leben ist jedoch eindeutig mit dem Zugang zu einer gesunden Umwelt verbunden - insbesondere für Gemeinden im globalen Süden, deren Lebensunterhalt häufig direkt vom Zugang zu natürlichen Ressourcen abhängt.  

In diesem neuer BrieFing, CIDSE, Amnesty International, Client Earth, ECCJ, Fern, Forest Peoples Program, Global Witness und Anti-Slavery International legen die Mindestumweltstandards fest, die die anstehenden EU-Rechtsvorschriften vorsehen sollten.  

CIDSE-Kontakt: Giuseppe Cioffo, Corporate Regulation Officer (cioffo (at) cidse.org)

Titelbild:
Der Einsturz des Tailings-Staudamms der Samarco-Bergbaugesellschaft, die Vale und Anglo-Australian BHP gehört, verursachte im November 2015 eine Schlammflut, die mehrere Häuser im Distrikt Bento Rodrigues, Gemeinde Mariana, Minas Gerais, Brasilien, überschwemmte.
Bildnachweis: Rogério Alves / TV Senado.

Teile diesen Inhalt in sozialen Medien
Gesichert durch miniOrange