Ich warte immer noch auf Gerechtigkeit für Bernardo - CIDSE

Ich warte immer noch auf Gerechtigkeit für Bernardo

# EscazúAhoraGT #JusticiaParaBernardo y #BernardoCaalXol

Heute ist internationaler Tag der Erde. In Guatemala wird ein Umweltverteidiger namens Bernardo Caal es im Gefängnis feiern, das zu Unrecht zu sieben Jahren und drei Monaten Gefängnis verurteilt wurde. Nach mehr als drei Jahren wartet er immer noch auf eine faire Gelegenheit, gegen sein Urteil Berufung einzulegen. Gleichzeitig feiern Menschenrechtsverteidiger in Lateinamerika das Inkrafttreten eines neuen regionalen verbindlichen Vertrags: des Escazú-Abkommens. (*) Leider hat Guatemala es nicht ratifiziert.

Bernardo Caal Xol ist ein Anführer des friedlichen Widerstands von Cahabón, einem Kollektiv von 38 Maya Q'eqchi'-Gemeinden im nördlichen Departement von Alta Verapaz in Guatemala. Die indigenen Gemeinschaften, die für ihren Lebensunterhalt Zugang zum Fluss benötigen, lehnten den Bau der Staudämme Oxec und Renace am Fluss Cahabón und seinen Nebenflüssen ab. Darüber hinaus ist der Fluss den Q'eqchi heilig und wird in Frieden fließen. Im Einzugsgebiet sind sieben Staudämme in Betrieb. Bernardo reichte eine Reihe von Verfügungen gegen das Projekt ein und 2017 erkannten die Obersten Gerichte an, dass das Recht auf freie, vorherige und informierte Konsultation der indigenen Gemeinschaften verletzt wurde. Im November 2018 wurde Bernardo Caal Xol von einem Gericht aufgrund von Vorwürfen, denen objektive Beweise fehlen, zu sieben Jahren und vier Monaten Gefängnis verurteilt.  

In einem seiner jüngsten Briefe aus dem Gefängnis schrieb Bernardo: „Die Abteilung von Alta Verapaz wird von den Q'eqchi'-Leuten bewohnt. Die Flüsse wurden abgesondert und verrohrt, damit Wasserkraftwerke funktionieren. Q'eqchi 'Gemeinden haben jedoch keinen Strom, bleiben in der Dunkelheit, sie benutzen weiterhin die berühmte' Kerze '. Und wo wird dann die elektrische Energie aufgenommen? Dies nennt man: Enteignung, Ausgrenzung, Diskriminierung und Rassismus. “

Seit Bernardo inhaftiert ist, haben Menschenrechtskollektive in Guatemala und international versucht, Bernardos Prozess auf unterschiedliche Weise überprüfen zu lassen und auf das umfassendere Muster der ungerechtfertigten Beschuldigung von Menschenrechts- und Umweltverteidigern in Guatemala aufmerksam zu machen. In Belgien lud ein Kollektiv von Solidaritätsausschüssen und CIDSE-Mitglied, Broederlijk Delen, Bernardos Schwester 2019 ein, im Namen ihres Bruders den Quetzal-Preis für Menschenrechte zu erhalten.


In 2020, Amnesty International erklärte Bernardo Caal Xol zum gewaltlosen politischen Gefangenen wer wurde zu Unrecht eingesperrt.

Früher in diesem Jahr; CIDSE hat a Erklärung auf der 46. Tagung des UN-Menschenrechtsrates (22. Februar - 23. März), um auf den Fall Bernardo aufmerksam zu machen.

Am 30. März legte das Anwaltskollektiv, das den Fall Bernardo begleitet, dem Gerichtshof drei „amicus curiae”, Um die Argumente der Verteidigung zu verstärken. Einer amicus curiae, von CIDSE mitunterzeichnetgibt Hinweise darauf, wie Menschenrechtsaktivisten in Guatemala systematisch kriminalisiert werden. Das zweite amicus curiae basierte auf dem Laudato Si ' Fratelli Tutti Enzykliken, in denen die Bedeutung der Verteidigung von Umweltrechten hervorgehoben wird. Diese amicus curiae wurde vom guatemaltekischen Kardinal, Alvaro Ramazzini und dem brasilianischen Theologen Leonardo Boff sowie von der Menschenrechtsaktivistin Marcia Miranda mitunterzeichnet. Das dritte amicus curiae wurde von einem argentinischen Rechtsexperten verfasst und zeigt, wie bösartige Gerichtsverfahren zu ungerechten Strafen für Menschenrechtsverteidiger wie Bernardo führen. Diese drei amicus curiae sollten bei einer Anhörung des Gerichtshofs am 5. April vorgestellt werden, letztere hat sich jedoch zweimal verzögert. Diese Verzögerung ist ein wiederkehrendes Muster in der guatemaltekischen Justiz.



Zusammen mit Bernardo hofft CIDSE, dass der neue Termin für die Anhörung, der 7. Mai, vom Gerichtshof eingehalten wird und er die Möglichkeit hat, gehört zu werden.


(*) Ziel des Escazu-Abkommens ist es, den Bürgern einen uneingeschränkten und wirksamen Zugang zu Informationen über Umweltprojekte zu gewährleisten. Beteiligung der Öffentlichkeit an Entscheidungsprozessen: und Zugang zur Justiz in Umweltfragen. Dies ist das erste umweltverbindliche regionale Abkommen zwischen Lateinamerika und der Karibik. Dieses Abkommen ebnet auch den Weg für Kooperationsmechanismen zwischen Ländern. Es enthält vor allem spezifische Bestimmungen zu Menschenrechtsverteidigern, die sich mit Umweltfragen befassen und diese bei ihrer Arbeit schützen und ermutigen.

Siehe auch: "Un espoir pour la défense de l'environnement en Amérique latine”Von Walter Prysthon, Leiter der Abteilung Lateinamerika und Karibik, CCFD-Terre Solidaire


Titelbild: Bernardo Caal

Teile diesen Inhalt in sozialen Medien
Gesichert durch miniOrange