CIDSE schließt sich der Erklärung zur Dringlichkeit der Transparenz in Bezug auf die UN-Datenbank israelischer Unternehmen - CIDSE - an

CIDSE schließt sich der Erklärung zur Dringlichkeit der Transparenz in Bezug auf die UN-Datenbank israelischer Unternehmen an

Am 18. März unterstützte CIDSE zusammen mit 41 Organisationen der Zivilgesellschaft das Kairoer Institut für Menschenrechte bei der Abgabe einer Erklärung auf der 46. Tagung des Menschenrechtsrates, um die Bedeutung der UN-Datenbank von Unternehmen zu bekräftigen, die an Aktivitäten im Zusammenhang mit beteiligt sind Israelische Siedlungen.

Die Unterzeichner forderten das Büro der Hohen Kommissarin für Menschenrechte, Michelle Bachelet, auf, Transparenz erhöhen rund um den jährlichen Aktualisierungsprozess und um einen klaren Zeitplan für seine Veröffentlichung bereitzustellen. Die jährlichen Aktualisierungen sind von entscheidender Bedeutung, damit die Datenbank zu einem Arbeitsmechanismus wird, der die Datenbank stärken kann Umsetzung des Völkerrechts. Sobald die Datenbank als lebendiges Instrument fungiert, kann sie die Rechenschaftspflicht sicherstellen, insbesondere im Hinblick auf die Verpflichtung der Staaten, sicherzustellen, dass Geschäftspraktiken die internationalen Menschenrechte und das humanitäre Recht respektieren, auch in Besatzungssituationen, wie in den Leitprinzipien der Vereinten Nationen für Wirtschaft und Menschenrechte bekräftigt (UNGPs).

Das Dokument weist auch auf die entscheidende Rolle hin, die Unternehmen bei den illegalen Siedlungen Israels und damit bei den anhaltenden und systematischen Verstößen gegen das palästinensische Volk spielen. Während der COVID-19-Pandemie hat Israel den illegalen Abriss palästinensischer Häuser und Grundstücke eskaliert, die unter anderem mit Geräten von Unternehmen wie JCB und Hyundai durchgeführt wurden.

Siehe den folgenden Brief:

Auf Michelle Bachelet, UN-Hochkommissarin für Menschenrechte, aufmerksam

Frau Präsidentin,  

Aufgrund der allgegenwärtigen Straflosigkeit wächst Israels illegales Siedlungsunternehmen weiter, während Palästinenser mit Unterstützung privater Akteure, einschließlich Wirtschaftsunternehmen, gewaltsam vertrieben und transferiert werden - alles unter Verstoß gegen das Völkerrecht. Die jährliche Aktualisierung der Datenbank gemäß HRC 31/36 ist von wesentlicher Bedeutung, um das geschäftliche Engagement mit Israels illegalem Siedlungsunternehmen zu verhindern, das einen schwerwiegenden Verstoß gegen das humanitäre Völkerrecht und ein Kriegsverbrechen nach dem Römischen Statut darstellt. 

Unsere Organisationen fordern das OHCHR nachdrücklich auf, die Transparenz hinsichtlich des jährlichen Aktualisierungsprozesses für die Datenbank zu erhöhen und einen klaren Zeitplan für die Veröffentlichung des 2021-Updates bereitzustellen. Es ist wichtig, dass das jährliche Update umfassend ist, indem alle Unternehmen mit Aktivitäten und Beziehungen zum israelischen Siedlungsunternehmen hinzugefügt werden. 

Während die Welt den verheerenden Auswirkungen der COVID-19-Pandemie ausgesetzt ist, hat Israel den illegalen Abriss palästinensischer Häuser und Grundstücke eskaliert. ein Vierjahreshoch erreichen. Hauszerstörungen sind Teil einer institutionalisierten israelischen Politik, die den Ausbau von Siedlungen erleichtert de facto Annexion. Abbrüche wurden mit Geräten durchgeführt, die unter anderem von Unternehmen wie JCB und Hyundai bereitgestellt wurden.  

Zwischen März 2020 und Januar 2021 hat Israel 619 Gebäude abgerissen, darunter 262 Wohngebäude, von denen 211 bewohnt waren die Verschiebung von 1058 Palästinensern, darunter 524 Kinder. 

Gleichzeitig beschleunigt Israel weiterhin den Ausbau illegaler Siedlungen, Wohneinheiten und der damit verbundenen Infrastruktur einschließlich des Verkehrs, an denen offenbar israelische und multinationale Unternehmen wie die baskische CAF beteiligt waren.  

Der seit 1967 besetzte Sonderberichterstatter zur Lage der Menschenrechte im palästinensischen Gebiet äußerte Bedenken, dass in der erster Bericht der Datenbank "Eine Reihe von Unternehmen mit wichtigen Lieferbeziehungen zu den Siedlungen und / oder der Besetzung wurden nicht berücksichtigt."

In der Tat spielen Unternehmen weiterhin eine entscheidende Rolle bei der Aufrechterhaltung der illegalen Siedlungen Israels und tragen zu den anhaltenden und systemischen Verstößen Israels gegen das palästinensische Volk bei und profitieren davon. 

Wir fordern die Mitgliedstaaten auf: 

  1. Unterstützung des OHCHR bei der Erfüllung seines Mandats in seiner Gesamtheit, die UN-Datenbank jährlich zu aktualisieren und die Zuweisung der erforderlichen Finanzmittel sicherzustellen. 
  2. Geben Sie im Einklang mit dem Völkerrecht klare Richtlinien und Ratschläge für private Akteure und Unternehmen in Bezug auf Risiken und rechtliche Auswirkungen einer Beteiligung an schwerwiegenden Verstößen gegen das Völkerrecht, falls diese in das israelische Siedlungsunternehmen einbezogen werden. 
  3. Ergreifen Sie die erforderlichen Maßnahmen, um sicherzustellen, dass Unternehmen, die in der Datenbank aufgeführt sind und sich in ihrem Hoheitsgebiet und / oder ihrer Gerichtsbarkeit befinden, das Völkerrecht einhalten. 

Danke.  

Unterzeichner mit ECOSOC-Status  

  1. Kairoer Institut für Menschenrechtsstudien
  2. AL-HAQ, Gesetz im Dienste des Menschen 
  3. Frauenzentrum für Rechtshilfe und Rechtsberatung (WCLAC) 
  4. Die palästinensische Initiative zur Förderung des globalen Dialogs und der Demokratie - MIFTAH 
  5. Al Mezan Zentrum für Menschenrechte 
  6. Internationales Projekt zur Rechenschaftspflicht 
  7. Palästinensisches Zentrum für Menschenrechte (PCHR) 
  8. Medienzentrum für Menschenrechte und Demokratie „SHAMS“   
  9. Internationale Föderation für Menschenrechte (FIDH)  
  10. Norwegische Volkshilfe  
  11. CIDSE 

Organisationen ohne ECOSOC Status, der diese Position teilt 

  1. Die Bürgerkoalition für palästinensische Rechte 
  2. Europäische Rechtsunterstützungsstelle 
  3. Syrer für Wahrheit und Gerechtigkeit - STJ  
  4. Just Peace Advocates / Mouvement Gießen Sie Une Paix Juste, Kanada 
  5. Verein Belgo-Palästinenserne WB 
  6. Bytes für alle, Pakistan 
  7. La Alianza Global Jus Sempre
  8. Niagara-Bewegung für Gerechtigkeit in Palästina-Israel  
  9. Ramallah-Zentrum für Menschenrechtsstudien (RCHRS)
  10. Comhlámh Gerechtigkeit 4 Palästina 
  11. Addameer Prisoner Support und Human Rights Association
  12. Samidoun Palästinensisches Gefangenensolidaritätsnetzwerk 
  13. Community Action Center, Al-Quds Universität 
  14. Europäisches Gewerkschaftsnetzwerk für Justiz in Palästina (ETUN)
  15. Finnisch-Arabische Freundschaftsgesellschaft 
  16. Trócaire 
  17. SOMO (Zentrum für Forschung zu multinationalen Unternehmen) 
  18. 11.11.11 
  19. CNCD-11.11.11
  20. Union syndicale Solidaires
  21. Europäische Koordinierung der Ausschüsse und Verbände für Palästina (ECCP) 
  22. Palästina Solidarität 
  23. Le Réseau Syndical International de Solidarité et de Luttes  
  24. Alternatives Flüchtlingszentrum  
  25. Broederlijk Delen 
  26. Verband Frankreich Palästina Solidarität (AFPS)
  27. NOVACT - Internationales Institut für gewaltfreies Handeln
  28. Plateforme des ONG françaises pour la Palestine 
  29. Entraide et Fraternité 
  30. CIG. KONFÖDERACIÓN INTERSINDISCHE GALEGA 
  31. Ramallah-Zentrum für Menschenrechtsstudien (RCHRS) 

Teile diesen Inhalt in sozialen Medien
Gesichert durch miniOrange