Direktoren katholischer NGOs für soziale Gerechtigkeit warnen vor verzweifelten globalen Ungleichheiten bei der Verteilung von Impfstoffen - CIDSE

Direktoren katholischer NGOs für soziale Gerechtigkeit warnen vor verzweifelten globalen Ungleichheiten bei der Verteilung von Impfstoffen


Als Direktoren katholischer Organisationen für soziale Gerechtigkeit haben wir die Berichte aus erster Hand über die Gemeinden gehört, die unter den härtesten Bedingungen unter der Pandemie leiden. Wie viele andere Entwicklungs- und Gesundheitsorganisationen möchten wir auf die dringende Notwendigkeit eines ethisch und effektiv Rahmen für die weltweite Verbreitung von Impfstoffen. Die Entscheidungsträger wohlhabender Länder haben die Möglichkeit, die internationale Widerstandsfähigkeit gegenüber künftigen Pandemien zu verbessern, um das langfristige Wohlergehen ihrer Bürger und der am stärksten gefährdeten Menschen der Welt zu gewährleisten. Die derzeit erwartete Verzögerung und Knappheit von Impfstoffen, die für die globalen Südländer und ihre ärmsten Bevölkerungsgruppen verfügbar sind, ist nicht weniger als ein internationaler Skandal. Es wird sich wahrscheinlich verschlechtern Armut und Ungleichheit, die globale Verwundbarkeit aufrechtzuerhalten und letztendlich die Überwindung der Pandemie zu verzögern. Die Monopolisierung von Impfstofflieferungen und Patenten durch wohlhabendere Staaten ist eine kurzsichtige Reaktion auf die COVID-19-Krise, bei der egoistische Interessen Vorrang vor echten Lösungen haben und letztendlich uns alle gefährden.  

Die Impfstoffhersteller prognostizierten ursprünglich die Fähigkeit, bis Ende 1 ausreichend Impfstoffe für 3/2021 der Weltbevölkerung herzustellen. Die Hälfte dieser Impfstoffe wurde jedoch von reichen Ländern vorbestellt, die nur 13% der Weltbevölkerung ausmachen: 27 Mitgliedstaaten der EU, USA, Großbritannien, Australien und Kanada.i Während wohlhabendere Länder über die Ressourcen verfügen, um bilaterale Geschäfte mit Pharmaunternehmen abzuschließen, werden in diesem Jahr wahrscheinlich nur 10% der Menschen in Ländern mit niedrigem Einkommen einen Impfstoff erhalten.ii Zur Veranschaulichung: CIDSE-Mitglied Trócaire arbeitet seit über 30 Jahren in Somalia und ist der einzige Gesundheitsdienstleister im Bezirk Gedo. Sie nicht vorwegnehmen Impfstoffe erhalten, auch nicht für Ärzte, Krankenschwestern und Hebammen, bis weit in das nächste Jahr hinein.   

In einer globalisierten Welt können das Virus und seine Auswirkungen nicht nur durch das Schließen von Grenzen eingedämmt werden. Wir haben bereits während der ersten Welle der Pandemie Unterbrechungen der globalen Lieferketten aufgrund von Ausbrüchen und plötzlichen Eingrenzungsmaßnahmen erlebt.iii Supply Chain Worker sowie ländliche und indigene Völker stehen an vorderster Front gegen unsere globalen Krisen als ausgebeutete und marginalisierte Bevölkerungsgruppen, die die wesentliche Arbeit leisten - Waren produzieren, Lebensmittel anbauen und Ökosysteme verteidigen - von denen unser täglicher Verbrauch abhängt. Arme Gemeinden in südlichen Ländern halten alle angesichts enormer Prekarität am Leben und bieten nur eine geringe Garantie für eine angemessene Gesundheitsversorgung, falls sie krank werden. UN-Generalsekretär António Guterres warnte: "Wenn sich das Virus im globalen Süden wie ein Lauffeuer ausbreiten darf, wird es immer wieder mutieren." Während südliche Gemeinden verwundbar sind, Wir sind alle verletzlich. 

Ein Vorschlag für einen „TRIPS-Verzicht“ (ein Verzicht auf die Vereinbarung handelsbezogener Aspekte der Rechte des geistigen Eigentums) bei der WTO würde es allen Ländern ermöglichen, die Produktion von Impfstoffen zu steigern und zu diversifizieren.iv Wohlhabende und mächtige nördliche Länder - einschließlich der EU, der USA, Großbritanniens und Kanadas - haben den Verzicht jedoch blockiert.v  Die COVAX-Einrichtung (COVID-19 Vaccines Global Access), die eine breite Palette von Impfstoffen für Länder mit niedrigerem Einkommen entwickeln und beschaffen will, weist immer noch eine Finanzierungslücke von 22 Milliarden US-Dollar auf.  

Vor der nächsten TRIPS-Ratssitzung am 10. und 11. März, CIDSE tritt anderen Entwicklungs- und medizinischen NGOs bei und der Stimmen dauert ebenfalls 3 Jahre. Das erste Jahr ist das sog. Vatikan in einem dringenden Anruf für gleichberechtigter globaler Zugang zu Impfstoffen. Eine Europäische Bürgerinitiative ist im Umlauf, um die Nachfrage der Bürger nach einem universellen Zugang zu Impfstoffen zu belegen. Das CONCORD-Netzwerk (zu dem CIDSE gehört) hat kürzlich geschrieben ein offener Brief an die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, die die EU auffordert, den TRIPS-Verzicht zu genehmigen, und Médecins Sans Frontières führt eine digitale Kampagne zugunsten des TRIPS-Verzichts.  

Die langsame Ankunft von Impfstoffen in den globalen Ländern des Südens wird die Lebensbedingungen schutzbedürftiger, ausgebeuteter Gemeinschaften verschlechtern. Laufende Sperrbedingungen werden Lebensgrundlagen löschen und weiter Frauen fangen in bedrückender Hausarbeit. Eingrenzungsmaßnahmen werden auch eine fortwährende Entschuldigung für autoritäre Regime sein, die Zirkulation und den Widerstand bestimmter Bevölkerungsgruppen zu unterdrücken und im Verborgenen Gesetze zu verabschieden, um natürliche Gebiete für die Gewinnung natürlicher Ressourcen zu beschlagnahmen. Die langsame Ankunft von Impfstoffen in südlichen Ländern dürfte auch die südlichen Bewegungen daran hindern, an internationalen politischen Prozessen wie der COP26 teilzunehmen, was die Darstellung ihrer Bedenken in der globalen ökologischen Krise weiter verschleiert. 

Selbst wenn Impfstoffe auf nationaler Ebene beschafft oder hergestellt wurden, werden die südlichen Länder Schwierigkeiten haben, sie an ländliche Bevölkerungsgruppen mit schlechter Gesundheitsinfrastruktur zu verteilen. Das Abbau der globalen Südverschuldung würde enorme Mittel für die Verbesserung der nationalen Gesundheitssysteme für die Verteilung und bessere isolierte Versorgungsbedingungen für Kranke freisetzen. Dies ist für die südlichen Länder unabdingbar, um sich auf den Langstreckenkampf gegen COVID-19 und zukünftige mögliche Pandemien vorzubereiten.  

Der Impfstoff bleibt ein wesentliches Instrument zur Linderung der gegenwärtigen Pandemie und zur Rettung von Menschenleben, ist jedoch kein Allheilmittel. Der zoonotische Ursprung des Virus ist ein Symptom für unsere ungesunde Beziehung zur Natur. Die systemische Ungleichheit, die durch die politische Reaktion auf die COVID-19-Krise verstärkt wird, zeigt einen Mangel an internationaler Solidarität. Die Komplexität der globalen Lieferketten für wesentliche Güter ist eine anhaltende Quelle nationaler Verwundbarkeit und weiterer Krisen, die durch Missbrauch von Arbeitskräften und Arbeitskräften gekennzeichnet sind Umweltzerstörung. Über die Entscheidungen über Impfstoffe hinaus ist es unser Aufruf, Institutionen und Entscheidungsträger weiterhin dazu zu drängen, mit Integrität und Prinzipien in Richtung eines Impfstoffs zu handeln Nur Erholung für alle: Dies wird das Wohlergehen aller unserer Schwestern und Brüder gewährleisten, insbesondere derjenigen, die das größte Risiko eingehen und die geringsten Chancen haben, gehört zu werden.  

Liste der Unterzeichner: 

  • Lieve Herijgers, Broederlijk Delen, Belgien
  • Christine Allen, CAFOD, England und Wales
  • Manuèle Derolez, CCFD - Terre Solidaire, Frankreich
  • Josianne Gauthier, CIDSE, International
  • Kees Zevenbergen, Cordaid, Niederlande
  • Serge Langlois, Entwicklung & Frieden, Kanada
  • Axelle Fischer, Entraide et Fraternité, Belgien
  • Daniel Fiala, eRko, Slowakei
  • Bernd Nilles, Fastenopfer, Schweiz
  • Jorge Libano Monteiro, FEC, Portugal
  • Antonino Santomartino, Focsiv - Volontari nel Mondo, Italien
  • Ricardo Loy, Manos Unidas, Spanien
  • Susan Gunn, Maryknoll-Büro für globale Bedenken, USA
  • Pirmin Spiegel, MISEREOR, Deutschland
  • Michael Heinz, Adveniat (assoziiertes Mitglied), Deutschland
  • Denise Richard, Partage Lu, Luxemburg
  • Alistair Dutton, SCIAF, Schottland
  • Caoimhe de Barra, Trócaire, Irland
  • Peter van Hoof, Vastenactie, Niederlande

Titelbild: „Eine Hand in einem Handschuh hält eine Spritze auf einem Hintergrund des Globus. Gesundheitsschutzkonzept “ by wuestenigel wird darunter genehmigt CC BY 2.0

Teile diesen Inhalt in sozialen Medien
Gesichert durch miniOrange