#WhereIsTheEU? Die EU ist erneut nicht in der Lage, die Menschenrechte bei der UN - CIDSE zu schützen

#WhereIsTheEU? Die EU ist erneut nicht in der Lage, die Menschenrechte bei den Vereinten Nationen zu schützen

Pressemitteilung: Die Position von CIDSE auf der 6th IGWG des UN-Vertrags über Wirtschaft und Menschenrechte 

„Durch die Aufdeckung der Schwachstellen globaler Lieferketten und der Menschen, die sie zum Funktionieren bringen, hat die COVID-19-Krise die Bedeutung der Wirtschafts- und Menschenrechtsagenda noch deutlicher gemacht. Die Krise hat insbesondere gezeigt, wie dringend es ist, die Anstrengungen zu verstärken, um sicherzustellen, dass Staaten die Menschenrechte im Rahmen ihrer Geschäftstätigkeit schützen und dass Unternehmen die Menschenrechte respektieren, einschließlichg Arbeitsrechte bei ihren Operationen “. Dies war die Eröffnungslinie der Europäischen Union am 6. Septemberth Sitzung der UN-Verhandlungen über einen Menschenrechtsvertrag zur Regelung des Verhaltens von Unternehmen. In den folgenden Tagen haben die Europäische Union und ihre Mitgliedstaaten diese Erklärung jedoch nicht eingehalten und bei den Verhandlungen keine wesentlichen Beiträge geleistet. 

Im Rahmen der Maßnahmen zur sozialen Distanzierung, die derzeit im unsicheren Kontext der globalen Pandemie angewendet werden, begrüßt CIDSE die Bemühungen des UNHRC und des Vorsitzenden der zwischenstaatlichen Arbeitsgruppe, diese Verhandlungen aufrechtzuerhalten, was die Weiterentwicklung des Vertragsentwurfs sicherstellte. Im Zusammenhang mit COVID-19 befand sich eine beträchtliche Anzahl von Staaten im Raum, während andere aus der Ferne anwesend waren. Ebenso beteiligte sich eine große Anzahl von Organisationen und Gewerkschaften der Zivilgesellschaft virtuell an den Diskussionen mit kraftvollen und inhaltlichen Interventionen zum Text. 

CIDSE und unsere Partner forderten nachdrücklich Gerechtigkeit für die Betroffenen, eine starke Haftung angesichts der Pflicht der Unternehmen zur Achtung der Menschenrechte, die Sicherstellung, dass die Menschenrechte Vorrang vor Handels- und Investitionsabkommen haben, sowie eine verstärkte Analyse der Geschlechter und den Schutz der Menschenrechtsverteidiger .  

Bei einem Nebenereignis "Tiefer graben: Bergbau in Kolumbien und die dringende Notwendigkeit eines UN-Vertrags" Mónica López Pushaina von der indigenen Gemeinde Wayuu gab Zeugnis über die verheerenden Auswirkungen der Cerrejón-Mine in ihrer Gemeinde, einschließlich gesundheitlicher Auswirkungen, Umweltschäden und Angriffe auf Menschenrechtsverteidiger. Sie betonte, wie ein UN-Vertrag solche Missbräuche verhindern und den betroffenen Gemeinden den Zugang zur Justiz garantieren könne.  

Brasilien, China und Russland haben mehrfach das Wort ergriffen, um wesentliche Bestimmungen des Vertrags zu kritisieren, und dabei wiederholt die Grundprinzipien des internationalen Menschenrechtsrechts in Frage gestellt. Mehrere Staaten kamen zu dem Anlass, die Menschenrechte zu schützen und forderten, wesentliche Bestimmungen des zur Diskussion stehenden Textes beizubehalten und zu verstärken. 

In der Zwischenzeit haben die EU und ihre Mitgliedstaaten beschämend auf die Seitenlinie gewartet: Dieses Verhalten dauert seit Jahren an, mit verschiedenen Ausreden und der Umgehung der Verantwortung. Wir haben das sechste Verhandlungsjahr erreicht, und die EU hat noch keine substanziellen Verhandlungen geführt, da sie nur einige Fragen zur Klärung gestellt hat.  

Als weltweit größter Wirtschafts- und Handelsblock sollte die EU die ethische Funktionsweise ihrer Unternehmen durchsetzen. „EU-Bürger Ich möchte mich von der Verbindung befreien, die zwischen den Produkten in ihren Häusern und den schockierenden Geschichten über ausgebeutete Arbeitskräfte und zerstörte Ökosysteme besteht. Sie wollen nicht Teil dieses ausbeuterischen Systems sein, dessen schlimmste Auswirkungen Frauen immer stärker betreffen und das Gedeihen indigener Bevölkerungsgruppen verhindern”, Sagte Josianne Gauthier, CIDSE-Generalsekretärin. Die Mitglieder des Europäischen Parlaments haben in den letzten Jahren über 10 Resolutionen zur Unterstützung der Vertragsverhandlungen angenommen. Die Abwesenheit der EU ist eine Ablehnung des Willens der europäischen Bürger, ihrer Vertreter, des Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschusses und des Europäischen Netzwerks nationaler Menschenrechtsinstitutionen (siehe ihre Erklärung)

Die EU hat sich zu einer öffentlichen Konsultation zum bevorstehenden europäischen Gesetz über die obligatorische Sorgfaltspflicht für Menschenrechte verpflichtet. Angesichts dieser Verpflichtung muss die EU ein Verhandlungsmandat anstreben, und ihre Mitgliedstaaten sollten ihrer Verantwortung für substanzielle Verhandlungen im UN-Vertrag nachkommen.  

Teile diesen Inhalt in sozialen Medien
Gesichert durch miniOrange