Erklärung der Afrikanischen Zivilgesellschaft zur Partnerschaft zwischen der Afrikanischen und der Europäischen Union - CIDSE

Erklärung der Afrikanischen Zivilgesellschaft zur Partnerschaft zwischen der Afrikanischen und der Europäischen Union

Mit diesem Aussage, unterstützt von CIDSE, Act Alliance-EU und AEFJN wurde anlässlich eines Webinars zur ländlichen Entwicklung in Afrika gestartet, einem der Workshops, die während des Konferenz der Zivilgesellschaft VENRO Afrika-Europa am 16. Oktober 2020 in Berlin. Die Unterzeichner fordern die politischen Entscheidungsträger in Europa und Afrika auf, eine Reihe von Erfordernissen in der Entwicklung der EU-AU-Strategie in Bezug auf Landwirtschaft und Land zu verankern.
Der Aufruf zur Unterschrift wurde bis verlängert 30 November 2020 und aktiviert zu sammeln über 70 Unterschriften von afrikanischen Organisationen der Zivilgesellschaft und anderen unterstützenden internationalen Organisationen.

Wir, Mitglieder eines breiten Bündnisses von Zivilgesellschaft und religiösen Organisationen in ganz Afrika, nutzen diese Gelegenheit, um unsere Bedenken und Empfehlungen für den bevorstehenden EU-AU-Gipfel zum Ausdruck zu bringen. Die afrikanische Zivilgesellschaft hat die jüngsten EU-gesteuerten Prozesse verfolgt, darunter die Task Force Rural Africa 2019 - Eine Afrika-Europa-Agenda für die Transformation des ländlichen Raums (TFRA), die EU-Landwirtschaftsministerkonferenz der AU und die von der EU vorgeschlagene Strategie mit Afrika.

Die afrikanische Zivilgesellschaft nahm an den Konsultationen rund um TFRA teil und begrüßte einerseits fortschrittliche Aspekte wie die Erkenntnis, dass die ländliche Wirtschaft der Motor der Armutsbekämpfung ist, die Verlagerung des Schwerpunkts auf Familienlandwirtschaft, die enorme Vielfalt Afrikas und den daraus resultierenden Bedarf an kontextspezifischen Aspekten lokal ausgerichtete Lösungen und die Übernahme eines Ansatzes für Lebensmittelsysteme. Auf der anderen Seite wurden Bedenken geäußert, dass die großen Probleme Afrikas, vor allem die Erfassung von Nahrungsmittelsystemen durch Unternehmen, nicht angegangen werden könnten und welche Schäden dies für unsere Umwelt, unsere Böden, Land und Wasser, unsere biologische Vielfalt, unsere Ernährung und unsere Umwelt verursacht Gesundheit.
Ein Jahr später scheint die EU-Strategie 2020 mit Afrika den Kontakt zu dieser Agenda insgesamt verloren zu haben, da sie sich nicht mit Landwirtschafts- und Nahrungsmittelsystemen befasst, sondern sich darauf konzentriert, ein günstiges Umfeld für große Geschäftsinteressen des Privatsektors zu schaffen. Während das erklärte Ziel darin besteht, „eine erfolgreichere, friedlichere und nachhaltigere Zukunft für alle aufzubauen“, schweigen die fünf vorgeschlagenen Partnerschaften in den Bereichen Energie, Digitalisierung, Auslandsinvestitionen, Frieden und Migration weitgehend über die Bedürfnisse der> 60% der Afrikaner Haushalte, die für ihren Lebensunterhalt auf Familienbetrieb und kleine Nahrungsmittelproduktion angewiesen sind.

Klicken Sie auf, um das Ende der Anweisung zu lesen hier.

„Land und Landwirtschaft werden in Afrika unterschiedlich gesehen und können nicht wie in Europa behandelt werden. Für die 60% der Afrikaner, die für ihren Lebensunterhalt von der Landwirtschaft abhängig sind, ist Land weder eine Ware noch ein individueller Besitz. Es ist ein Geschenk Gottes und unserer Vorfahren. “


Kredit Foto: Pexels-Blau-Ochsen-Studio

Teile diesen Inhalt in sozialen Medien
Gesichert durch miniOrange