Fordern Sie eine integrative friedensfeindliche Annexion - CIDSE

Fordern Sie einen integrativen Frieden, der der faktischen Annexion entgegenwirkt

Am 14. September 2020 unterzeichnete Israel während einer Zeremonie im Weißen Haus die „Abraham-Abkommen“ mit den VAE und Bahrain. Annäherung und Dialog zwischen Ländern im Allgemeinen sollten begrüßt und gefördert werden. Es sollte jedoch auch anerkannt werden, dass ein nachhaltiger und integrativer Frieden im Nahen Osten nicht erreicht werden kann, bevor nicht alle Nachkommen Abrahams, einschließlich der Palästinenser, in Würde und mit gleichen Rechten am Geburtsort der drei monotheistischen Religionen leben können. 

Die Vertragsparteien behaupten, der Deal habe zumindest vorläufig die israelischen Pläne abgewendet de jure Annexion von Teilen der West Bank. In Wirklichkeit ist jedoch die Besetzung und de facto Die Annexion wird täglich strukturiert und systematisch fortgesetzt. Die israelischen Siedlungen, eines der Hauptergebnisse der Besatzung, die ausschließlich israelischen Siedlern dienen sollen, nehmen auch unter Covid-19 weiter zu. Im Mai kündigte die israelische Regierung 7,000 neue Einheiten im südlichen Westjordanland an, wodurch sich die Größe der Siedlung Efrat nahezu verdoppelte.[I] Siedlungserweiterung ist untrennbar mit Gewalt verbunden[Ii] und Hauszerstörungen. Allein im August 2020 wurden 30 palästinensische Häuser im Westjordanland und in Ostjerusalem abgerissen, was zur Vertreibung von 205 Menschen führte, von denen die Hälfte Kinder waren.[Iii] Die Trennung wesentlicher Teile der besetzten Gebiete vom Zugang und der Nutzung durch die palästinensische Bevölkerung wirkt sich nachteilig auf die palästinensischen Menschenrechte insgesamt aus.

Dies sind nur einige Aspekte von was de facto Annexion sieht aus wie. De facto Die Annexion ist und bleibt nach internationalem Recht illegal, wie in Artikel 2 Absatz 4 der Charta der Vereinten Nationen, der Resolution 2625 (XXV) der Generalversammlung der Vereinten Nationen, der Vierten Genfer Konvention und den Haager Verordnungen klar festgelegt.[IV]

Vor diesem Hintergrund fordert CIDSE die Europäische Union und die Mitgliedstaaten auf, weiterhin anzuprangern de facto Annexion und Besetzung, und ihrer Verantwortung als dritter Staat gerecht werden, durch:  

  1. Förderung einer integrativen Friedensinitiative, die auf Gleichheit, Selbstbestimmung und Sicherheit für Israelis und Palästinenser im Einklang mit dem internationalen humanitären und Menschenrechtsgesetz beruht.
  2. Gegen jeden Plan oder jede Initiative, die das Völkerrecht missachtet, UN-Resolutionen (insbesondere UNSC Res 242 und 2334)[V] und die international vereinbarten Parameter zur Lösung des Konflikts; und droht damit, die Ungerechtigkeiten zu verschärfen und den Frieden weiter wegzuschieben.
  3. Die Verantwortlichen, die für Menschenrechtsverletzungen und das humanitäre Völkerrecht verantwortlich sind, zur Rechenschaft ziehen, indem relevante Mechanismen wie der Internationale Strafgerichtshof und die UNHCHR-Datenbank für Geschäftstätigkeiten im Zusammenhang mit illegalen Siedlungen im besetzten palästinensischen Gebiet unterstützt werden.

[I] Frieden jetzt (06.5.2020) Bennett kündigt die Absicht an, in E2: Peace Now to Petition eine neue Siedlung aufzubauen (www.peacenow.org.il/de/bennett- kündigt an, dass die Absicht besteht, neue Siedlungen zu bauen).

[Ii] B'tselem, (2020) staatlich unterstützte Siedlergewalt (www.btselem.org/settler_violence_updates/during-corona-crisis).

[Iii] ICAHD, Abbruch und Vertreibung im besetzten Westjordanland (einschließlich des besetzten Ostjerusalem) und im Staat Israel, August 2020. Bericht (www.icahd.org/2020/09/08/august-2020-demolition-and-displacement-report).

[IV] Diakonie, Kurznotiz: Anhang nach internationalem Recht und im oPt-Kontext (www.diakonia.se/globalassets/blocks-ihl-site/ihl-file-list/reporting/annexation-under-international-law-and-in-the-opt.pdf). 

[V] Die Resolution 242 des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen verurteilt den gewaltsamen Erwerb von Land und fordert den sofortigen Abzug der israelischen Streitkräfte aus den besetzten Gebieten. Die Resolution 2334 bekräftigt die Illegalität der israelischen Siedlungen und fordert.
Volltext siehe https://www.securitycouncilreport.org/atf/cf/%7B65BFCF9B-6D27-4E9C-8CD3-CF6E4FF96FF9%7D/IP%20S%20RES%20242.pdf und https://www.un.org/webcast/pdfs/SRES2334-2016.pdf.



Foto: Siedlungen rund um Bethlehem. Bildnachweis: Dorien Vanden Boer

Teile diesen Inhalt in sozialen Medien
Gesichert durch miniOrange