Kardinäle sprechen sich aus: EU braucht Corporate Due Diligence - CIDSE

Kardinäle sprechen sich aus: EU braucht Corporate Due Diligence

By Kardinal Jean-Claude Hollerich und Kardinal Charles Maung Bo.
Luxemburg / Yangon, 6. Juli 2020
* Dieser Artikel wurde ursprünglich im veröffentlicht EUobserver.

In den letzten Jahren haben sich Skandale mit multinationalen Unternehmen vermehrt und die Moral unseres Wirtschaftssystems in Frage gestellt.

Private Interessen wurden systematisch zum Nachteil unserer globalen menschlichen Familie und unseres gemeinsamen Zuhauses priorisiert.

Bürger auf der ganzen Welt haben die skandalösen Enthüllungen der USA miterlebt Panama-Papiere rund um Steuerhinterziehung haben die gesehen Rennen nach unten in der Autoindustrie, um mehr zu verschmutzen und gehört, wie schnell Modemarken nutzen schlechte Arbeits- und Sicherheitsvorschriften im globalen Süden Länder, um billigere Kleidung zu produzieren.

Und wenn ihre Interessen gefährdet sind, haben multinationale Unternehmen eine Geheimwaffe, die sie einsetzen können: die Investor-State-Dispute-Settlement (ISDS) Mechanismus, ein privates Tribunalsystem, durch das sie jeden Staat vor Gericht bringen können und verlorene Leistungen zurückfordern, weil Staaten Sozial- oder Umweltgesetze verabschiedet haben.

Dies sind nur einige Beispiele dafür, wie multinationale Unternehmen von schwachen Regulierungssystemen für ihre Gewinne profitieren, aber viele weitere unerzählte Geschichten zerstören weiterhin jeden Tag das Leben der Menschen und zerstören unseren Planeten.

Dieses gewinnorientierte System und die damit verbundene Wegwerfkultur müssen mehr denn je in einer Zeit in Frage gestellt werden, in der die Pandemie unsere Gewissheiten aufgewühlt und die Gelegenheit geboten hat, unser Weltsystem neu zu bewerten und einen gerechten Übergang auszulösen.

Unsere Gesellschaften können und müssen sich zu mehr Respekt für einander und unsere Umwelt entwickeln. Dazu brauchen wir jedoch mutige Entscheidungsträger, die mit der EU als Vorreiter handeln.

Als Kardinäle können wir nicht nur Zuschauer sein.

Moralische Verpflichtung

Wir haben eine starke moralische Verpflichtung, uns zu diesem Thema zu äußern, das weiterhin unsere Gemeinschaften betrifft. Von unseren katholischen Werten geleitet, beschlossen wir, unseren Namen hinzuzufügen Diese Erklärung schloss sich über 110 Bischöfen an, um die Regierungen aufzufordern, private Unternehmen besser zu regulieren.

Wir fordern, dass sie ihre Versprechen und völkerrechtlichen Verpflichtungen zum Schutz der Menschenrechte vor Unternehmensmissbrauch einhalten.

Unser Aufruf kommt nach einer positiven Entwicklung in diese Richtung: der Ankündigung des EU-Justizkommissars Didier Reynders im Mai einer verbindlichen und soliden Gesetzgebung zur Sorgfaltspflicht für Menschenrechte.

Dieser Prozess sollte unter keinen Umständen blockiert werden.

Diese Gesetzgebung sollte sicherstellen, dass Unternehmen die gesetzliche Verpflichtung haben, die Risiken und Verstöße gegen die Umwelt und alle Menschenrechte in ihren Lieferketten zu identifizieren, zu bewerten, zu stoppen, zu verhindern und zu mindern und die Möglichkeiten der Betroffenen, auf nationaler Ebene eine Entschädigung zu beantragen, erheblich zu verbessern Zivilgerichte.

Zuvor haben wir die Entwicklung verschiedener freiwilliger Initiativen aus dem Global Compact Anfang 2000 an die UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte, im Jahr 2011 verabschiedet.

Da jedoch keine dieser Initiativen rechtsverbindlich ist, können private Unternehmen weiterhin nach ihren eigenen Regeln arbeiten. Da sich die Selbstregulierung als unzureichend erwiesen hat; Wir argumentieren, dass neue Gesetze zur Regulierung des Privatsektors verbindlich sein müssen.

Verbindliche Vorschriften sind auch eine Frage der Transparenz.

In Ermangelung eines strengen zwingenden Gesetzes kann den Bürgern auf der ganzen Welt nicht garantiert werden, dass die Produkte, die sie täglich kaufen und verwenden, ohne Verletzung der Menschenrechte hergestellt werden und keine Missbrauchsgeschichte verbergen.

Menschen an beiden Enden der globalen Lieferketten brauchen Zusicherungen hinsichtlich der Moral unserer Handelsmärkte.

Prävention ist jedoch nur eine Seite der Medaille, da einige schlecht gesinnte Unternehmen auch bei Vorliegen eines Gesetzes die Menschenrechte verletzen können. Sie sollten daher rechtlich für ihre Handlungen verantwortlich sein. Aus diesem Grund sind wir der Ansicht, dass die Gesetze einen verbesserten Zugang der Opfer zur Justiz beinhalten sollten, um der staatlichen Pflicht nachzukommen, sie vor Unternehmensmissbrauch zu schützen.

Wir erinnern uns an Papst Franziskus, Evangelii Gaudium zum 206 „Jede bedeutende wirtschaftliche Entscheidung, die in einem Teil der Welt getroffen wird, hat überall Auswirkungen. Folglich kann keine Regierung ohne Rücksicht auf die gemeinsame Verantwortung handeln. “

Durch diese Worte ermutigt, fordern wir alle Staaten auf, sich an den UN-Verhandlungen über ein rechtsverbindliches Instrument zur Regulierung der Aktivitäten transnationaler Unternehmen im internationalen Menschenrechtsgesetz zu beteiligen.

Ein solcher Vertrag würde jedes Land oder Unternehmen daran hindern, ausbeuterische Produktionsmodelle zu nutzen und die Zerstörung der Schöpfung zu akzeptieren, um ihre Wettbewerbsposition auf dem Weltmarkt zu verbessern.

Innerhalb des gerechten Übergangs stellen wir uns ein Wirtschaftssystem vor, das zuerst den Menschen und dem Planeten dient und die Vernetzung unserer menschlichen Familie und unseres schönen gemeinsamen Zuhauses feiert.


Kardinal Jean-Claude Hollerich ist der Erzbischof von Luxemburg. Kardinal Charles Maung Bo ist der Erzbischof von Yangon, Myanmar.
Diese offene Erklärung wird auch von mehr als 110 Bischöfen weltweit unterstützt.

Foto: Kardinal Jean-Claude Hollerich. Gutschrift: COMECE.

Teile diesen Inhalt in sozialen Medien