Coronavirus wäre für uns im Gazastreifen katastrophal - CIDSE

Coronavirus wäre für uns im Gazastreifen katastrophal

13 Jahre israelische Blockade haben die Lebensbedingungen in Gaza schwer untergraben. Das Gesundheitssystem ist äußerst fragil und unzureichend, um auf die COVID-19-Krise zu reagieren. Bisher konnten nur strenge Quarantänemaßnahmen die Ausbreitung des Virus stoppen. In ihrem Blog teilt Olfat al-Kurd, eine Feldforscherin von B'Tselem, ihre Bedenken und Befürchtungen hinsichtlich der möglichen Verbreitung von COVID-19 in Gaza. Ihre Geschichte gibt uns einen Einblick, wie es ist, in Zeiten globaler Pandemie unter Belagerung zu leben.


Ich hätte nicht gedacht, dass das Virus es in den versiegelten Gazastreifen schaffen würde. Jetzt hat es und ich habe Angst: Wir haben keine Fähigkeit, unser Leben zu schützen. Verlass uns nicht.

Ich muss zugeben, dass ich, als ich hörte, dass sich vor einigen Monaten ein neues Virus in China ausbreitete, nicht viel Aufmerksamkeit geschenkt habe. Immerhin ist China weit weg. Es ist ein Land mit fortschrittlichen medizinischen und technologischen Fähigkeiten. Sicher würde es das Virus überwinden.

Als sich die Krankheit auf andere Länder ausbreitete und die Zahl der Infizierten allmählich anstieg, wurde ich natürlich besorgter. Trotzdem habe ich mir persönlich keine Sorgen gemacht. Ich dachte, das Virus würde es nicht in den Gazastreifen schaffen, weil es seit 13 Jahren blockiert ist. Wir haben keine Flughäfen oder Seehäfen. Es kommen keine Weltreisenden hierher und wir verlassen sie sowieso nicht. Bis vor ungefähr drei Wochen, als ich die Nachricht von Fällen hörte, die in Israel und Bethlehem entdeckt wurden. Dann wurde ich wirklich besorgt und ängstlich. Wie kam diese Krankheit so schnell hierher?

Schock und Ehrfurcht

Sobald die ersten Fälle entdeckt wurden, bereiteten sich die Behörden in Ramallah und Gaza darauf vor, vorbeugende Maßnahmen gegen das Virus zu ergreifen, einschließlich Bewegungseinschränkungen und Schulschließungen. Dies verstärkte mein Gefühl, dass wir in großer Gefahr waren, insbesondere angesichts der Belagerung und der harten Lebensbedingungen im Strip. Wir leben in starker Überfüllung, insbesondere in den Flüchtlingslagern. Wenn es hier, himmlisch, zu einem Ausbruch kommt, wäre dies eine Katastrophe mit schrecklichen Folgen, vor allem, weil Gaza nicht in der Lage ist, eine große Anzahl infizierter Patienten aufzunehmen und zu behandeln, und das Gesundheitssystem keine Möglichkeit hat, uns zu schützen . Es gibt keine Ausrüstung, keine Labore, keine Medikamente. Es gibt nicht genügend Krankenhausbetten und keine Intensivstationen. Und das noch vor der Pandemie.

Dann, vor ungefähr einer Woche, als ich auf Online-Nachrichtenseiten stöberte, fiel mir der Bericht der ersten beiden im Gazastreifen diagnostizierten Koronapatienten auf. Ich war geschockt. Ich war überwältigt von der Sorge um mein Schicksal, das meiner Kinder, meiner Familie und aller Bewohner des Gazastreifens. Ich ging in den Alarmmodus. Ich habe aufgehört zu arbeiten, außer in wirklich kritischen Fällen. Ich kaufte Desinfektionsmittel, Waschmittel und Lebensmittel, falls eine völlige Isolation angekündigt und die Märkte geschlossen wurden. Ich begann sicherzustellen, dass meine Familie strenge Vorsichtsmaßnahmen einhielt: kein Händeschütteln, kein Verlassen des Hauses, ständiges Händewaschen, Gemüse essen, Vitamine nehmen.

Diese Pandemie ist gefährlich. Wenn es kommt, klopft es nicht an die Tür. Meine Kinder haben Angst. Sie fragen mit einem besorgten Blick: "Was ist mit uns passiert?" Sie fragen immer wieder, wann all dies enden wird, wann wir zu unserem normalen Leben zurückkehren, zur Schule. Ich beantworte sie nicht, weil ich keine Antworten habe. Ich sehe die Angst in ihren Augen, besonders in meiner Tochter Zeinah, die zwölf ist. Sie sagt zu mir: „Mama, geh nicht zur Arbeit. Besuche niemanden. Bleib bei uns “und erklärt für alle:„ Wir wollen nicht ausgehen. Ich habe Angst vor Korona! " Sie hat sich in ihrem Zimmer eingeschlossen und geht nur gelegentlich, um ihre Hände zu waschen und zu desinfizieren. Mein Vater ist ein alter Mann, er ist 73 und ich mache mir große Sorgen um ihn. Ich rufe ihn ein paar Mal am Tag an, um zu fragen, wie es ihm geht, und um mich zu beruhigen. Ich rufe auch meine Brüder, Freunde und Nachbarn an.

Von außen einschließen, von innen einschließen

Bisher wurden alle entdeckten Koronapatienten (insgesamt 12) weit entfernt von Menschen in einer Einrichtung in der Nähe von Rafah Crossing isoliert. Die Behörden hier haben mehrere dieser Einrichtungen - Schulen und Hotels - organisiert, um Menschen zu isolieren, die über die Kreuzungen nach Gaza kommen. Diese Orte sind jedoch nicht für Koronapatienten geeignet.

Ich mache mir auch große Sorgen um das Schicksal der Bewohner des Gazastreifens. Angesichts der Situation hier ist es nach 13 Jahren ununterbrochener Belagerung und schrecklichen Kampfrunden fast unmöglich, sich vorzubereiten und vor Infektionen zu schützen: Die Menschen haben kein Geld, um Lebensmittel für eine lange Isolierung oder Wasch- und Desinfektionsmittel zu kaufen, und selbst in normalen Zeiten gibt es solche ein Mangel an den grundlegendsten Dingen - Wasser und Strom. Es ist besonders kompliziert, denn selbst für diejenigen, die ein regelmäßiges Einkommen haben, ist dies nicht mehr der Fall: Gehälter, Sozialrenten, Zuschüsse aus Katar, UNRWA-Lebensmittelrationen - alles wird auf Eis gelegt.

Die Straßen von Gaza sind verlassen. Alles ist geschlossen: Schulen, Universitäten, Hotels, Bankettsäle, Cafés und sogar Moscheen. Wenn ich draußen bin, schaue ich auf die Gesichtsausdrücke der Leute - ich sehe Sorge und Panik. Es ist völlig verständlich - sie können sich und ihre Lieben kaum schützen.

Ich sitze auf dem Balkon und schaue auf die Handvoll Leute, die draußen auf der Straße sind, die Nachbarn, die Kinder, die spielen und lachen, als wäre nichts falsch. Eine Gruppe von Männern setzt sich an den Eingang unseres Gebäudes und spricht laut über die Situation. Einer von ihnen bittet mich, Fotos von ihnen zu machen und sie auf Facebook zu posten. "Sie sagen uns, wir sollen zu Hause bleiben, Desinfektions- und Reinigungsmittel kaufen, wenn wir keinen Cent für unseren Namen haben", sagt er. „Wie bleiben wir überhaupt zu Hause? Es gibt keinen Strom. Erzählen Sie der Welt, wie es den Gazanern unter Korona und der grausamen Belagerung geht. “

Verlass uns nicht

Schau uns an. Wir werden belagert, und jetzt wird die Welt wie wir belagert. Ist es nicht an der Zeit, die grausame Blockade vom Gazastreifen aufzuheben und seine Bewohner zu retten? Haben die Bewohner des Gazastreifens es nicht verdient, wie der Rest der Welt Freiheit zu atmen? Wie können Sie uns verlassen, um diesem Ausbruch nach 13 Jahren Blockade und Krieg mit verheerender Armut, steigender Arbeitslosigkeit und zerstörter Infrastruktur allein zu begegnen? Ist dein Gewissen trocken gelaufen? Die Welt muss zur Besinnung kommen und die zwei Millionen Menschen retten, die Israel weiterhin in Gaza inhaftiert - bevor eine Katastrophe eintritt.

In der Zwischenzeit verfolge ich die Nachrichten weiter. Mit schmerzendem Herzen verfolge ich die schlimme Situation in vielen Ländern der Welt, insbesondere in Italien und Spanien. Ich bete mit Tränen in den Augen für sie, bitte Gott, uns und der ganzen Menschheit gnädig zu sein, und hoffe zu hören, dass sie ein Heilmittel für das Coronavirus gefunden haben, dass sie es unter Kontrolle gebracht und die Ausbreitung gestoppt haben , dass sich alle Koronapatienten auf der Welt erholt haben - denn dann wird die Angst, die uns alle erfasst, verschwinden und die ganze Welt wird aus dem Albtraum erwachen.

Dieser Artikel wurde ursprünglich veröffentlicht in Mako;; Eine englische Version wurde in veröffentlicht Die Times of Israel.

Bildnachweis: Olfat al-Kurd


Teile diesen Inhalt in sozialen Medien