Westafrikanische Bischöfe fordern ein verbindliches Instrument zur Regulierung der Aktivitäten transnationaler Unternehmen - CIDSE

Westafrikanische Bischöfe fordern ein verbindliches Instrument zur Regulierung der Aktivitäten transnationaler Unternehmen

Die folgende Erklärung wurde von den Bischöfen der Regionalen Bischofskonferenz Westafrikas (RECOWA-CERAO) auf der Abschlusssitzung des 8. Ständigen Ausschusses von RECOWA-CERAO am 16. Februar 2020 unterzeichnet.


AN DIE MENSCHEN GOTTES UND AN ALLE MENSCHEN GUTEN WILLENS,

Während der ersten Synode über die Kirche in Afrika, die die Schwierigkeiten des Kontinents beurteilte, stellten die Synodenväter mit Bedauern folgende Bemerkung fest: „Eine häufige Situation ist zweifellos die Tatsache, dass Afrika mit Problemen gesättigt ist; In fast allen unseren Nationen gibt es entsetzliches Elend, Missmanagement der knappen verfügbaren Ressourcen, politische Instabilität und soziale Desorientierung… “

Auf der Grundlage dieser Beobachtung kamen die Väter zu dem Schluss, dass „das heutige Afrika mit dem Mann verglichen werden kann, der von Jerusalem nach Jericho hinabstieg; der in die Hände von Räubern fiel, die ihn auszogen, schlugen und gingen und ihn halb tot ließen… “(EA 40-41).

Wie der Amazonas präsentiert sich unser liebes Westafrika der Welt in all seiner Pracht, seinem Drama und seinem Geheimnis (QA 1). Aus diesem Grund treffen wir Bischöfe, Präsidenten nationaler und interterritorialer Bischofskonferenzen, Präsidenten der Bischofskommissionen von RECOWA-CERAO, Mitglieder des Ständigen Ausschusses von RECOWA-CERAO, vom 12. bis 17. Februar 2020 in Abidjan, Elfenbeinküste, am anlässlich des 8th Die Sitzung unseres Ständigen Ausschusses befasste sich mit der Liebe zur Entwicklung der afrikanischen Länder insgesamt, jedoch mit besonderem Schwerpunkt auf Westafrika.

Nachdem ich mir die verschiedenen Präsentationen zum Thema „Lassen Sie uns gemeinsam für die Rechte der Gemeinschaften und der Umwelt arbeiten„Und nachdem wir gebetet haben, möchten wir Ihre Aufmerksamkeit brüderlich auf die folgenden Punkte lenken:

1. Die Präsidentschaftswahlen in mehreren Ländern der Subregion
Dieses Jahr 2020 wird durch die Organisation von Wahlen in 6 Ländern Westafrikas gekennzeichnet sein, nämlich in Burkina Faso, Ghana, Guinea, Elfenbeinküste, Niger und Togo. Wir lernen aus früheren Erfahrungen und appellieren an die Weisheit und den Verantwortungsgeist der politischen Akteure und aller, die an diesen Wahlprozessen beteiligt sein werden. Wir bitten sie, friedliche, glaubwürdige und transparente Wahlen zu organisieren. Es ist endlich an der Zeit, der Welt ein anderes Gesicht unserer Erfahrung der Demokratie zu geben: das der Reife durch unblutige Wahlen vor, während und nach; und das Urteil von allen akzeptiert. Wir müssen verstehen, dass Politik ein Raum des Dienstes und der Selbsthingabe für das Glück der Mitbürger ist.

Wir flehen Gott inbrünstig an, damit wir das Ende des Kreislaufs der Wahlgewalt sehen. Wir werden uns auch durch die Kommission für Gerechtigkeit und Frieden verpflichten, die Wahlprozesse zu begleiten. Wir appellieren an das Gewissen aller politischen Akteure, sich nicht nur vom Geist des Gewinns und Gewinns für Christus leiten zu lassen, und sagten: „Was soll es einem Menschen nützen, wenn er das Universum gewinnt, aber seine Seele verliert?“ (Mk 8).

2. Das Problem des Landraubes und der erzwungenen Enteignung von Land
Wir, die Bischöfe Westafrikas, danken Gott für das Geschenk der Schöpfung im Allgemeinen, insbesondere für das gesegnete und fruchtbare Land in Afrika. Wir sind davon überzeugt, dass der Schöpfer den Menschen als Verwalter der Erde und unserer gemeinsamen Heimat etabliert. Im Geist von Laudato Si ' und neben den Völkern Afrikas bekräftigen wir unser Engagement, die Rechte dieser Völker zu schützen, ihre Werte, ihre Traditionen, ihre Bräuche und Kulturen zu respektieren. Wir wollen für die Erhaltung der Erde, der Wälder, Flüsse und alles, was in diesen in Afrika lebenden und blühenden Räumen lebt und gedeiht, arbeiten, nicht nur als Ressourcen, die in einer einzigen Profitrichtung genutzt werden sollen, sondern als heilige Räume, Quelle des Lebens Weisheit, Gleichgewicht. Leider sehen wir uns heute mit dem Phänomen konfrontiert, dass multinationale Unternehmen mit der Zustimmung bestimmter lokaler Akteure Landraub betreiben.

Zusätzlich zum Landraub durch multinationale Unternehmen beobachten wir in einigen Teilen unserer Region das Wachstum der erzwungenen Enteignung von Land von Bauern durch Hirten zu Weidezwecken. Wir sind auch Zeugen der Fahndungen, der Dorfbewohner, die von ihren Häusern aus Parkplätze erhalten und deren Ackerland zerstört wurde. Dies führt zum Verlust von Menschenleben.

Mit all unserer Kraft prangern wir das Landraub und die erzwungene Enteignung von Land in all seinen Formen an. Die Folgen sind unkalkulierbar: Verlust des kulturellen und angestammten Erbes, Vertreibung, Arbeitslosigkeit, Hungersnot, Exodus, Migration usw. Für die Staaten, Unternehmen, multinationalen Unternehmen und alle an dieser katastrophalen Operation des Landraubes und der erzwungenen Enteignung von Land in Afrika, wir sprechen einen Ruf an, auf das Wort Gottes zu hören: «Zieh die Schwachen nicht aus; er ist schwach! Und vernichte den bescheidenen Mann nicht in Gerechtigkeit. “ (Pr 22,22).

3. Mineralgewinnung und ökologische Folgen
Trotz der wirtschaftlichen Vorteile der Mineralgewinnung in Afrika sollte angemerkt werden, dass ihre schädlichen Auswirkungen für die afrikanischen Völker unkalkulierbar sind. Dies sind unter anderem: Verschlechterung der Umwelt, Ungleichgewicht des Ökosystems, Verlust der biologischen Vielfalt, Verschmutzung von Flüssen, Meeren, Grundwasserspiegeln usw. Hier erinnern wir uns an die Lehre des Heiligen Vaters: "Auf verschiedene Weise fördern Entwicklungsländer, in denen sich die wichtigsten Biosphärenreservate befinden, weiterhin die Entwicklung der reichsten Länder auf Kosten ihrer Gegenwart und ihrer Zukunft." (LS52).

4. Notwendigkeit eines Vertrags oder einer Konvention zum Schutz Afrikas
Wir erkennen an, dass es mehrere internationale Verträge und Konventionen gibt, aber diese Abkommen werden Afrika nicht gerecht.

Wir fordern daher die Schaffung eines globalen, rechtsverbindlichen Instruments zur Regulierung der Aktivitäten transnationaler Unternehmen. Wir fordern unsere jeweiligen Regierungen in Westafrika auf, gemeinsam mit anderen Ländern an der Verwirklichung eines solchen Instruments für eine friedliche globale Governance zu arbeiten, ein Faktor des sozialen Zusammenhalts.

Darüber hinaus fordern wir Politiker und die Gewohnheitsbehörden unserer Länder nachdrücklich auf, die Rechte ihres Volkes zu verteidigen, sich an dem Projekt dieses Vertrags zu beteiligen und ihrer Umsetzung zuzustimmen. Auf diese Weise wird eine kostenlose, informierte und vorherige Zustimmung für ihre Mitarbeiter garantiert.

Unsererseits weisen wir die Justiz- und Friedenskommissionen aller unserer Diözesen an, die Anstrengungen und Innovationen bei der Pflege, dem Schutz und der Unterstützung der Opfer der schädlichen Auswirkungen von Landraub und erzwungener Enteignung von Land zu verdoppeln. Darüber hinaus verpflichten wir uns, mit allen nationalen und internationalen Gremien intensiv für sie einzutreten, damit starke Rahmenbedingungen und Mechanismen geschaffen werden können, um Ungerechtigkeiten und Anomalien zu korrigieren.

Wir wenden uns auch an die Regierungen der Industrieländer. Sie müssen sich bewusst sein, dass sie nicht nur das Schicksal ihres jeweiligen Landes, sondern auch der gesamten Menschheit in ihren Händen halten. Sie sind auch die Hüter unseres gemeinsamen Hauses, und aus diesem Grund sprechen wir sie an, indem wir diese Worte von Papst Franziskus entlehnen: „Die Zerstörung der menschlichen Umwelt ist sehr ernst, weil Gott nicht nur die Welt dem Menschen anvertraut hat, sondern das Leben dieser Welt auch ein Geschenk ist, das vor verschiedenen Formen der Erniedrigung geschützt werden muss. Jeder Wunsch, die Welt zu schützen und zu verbessern, erfordert tiefgreifende Veränderungen in Lebensstilen, Produktions- und Konsummustern, den etablierten Machtstrukturen, die die heutigen Gesellschaften regieren. Echte menschliche Entwicklung hat moralischen Charakter und setzt vollen Respekt vor der menschlichen Person voraus, muss aber auch die natürliche Welt berücksichtigen und die Natur jedes Wesens und seine gegenseitigen Verbindungen in einem geordneten System berücksichtigen. “ (LS 5).

Lassen Sie uns deshalb gemeinsam für eine neue Weltordnung arbeiten, die den verschiedenen Gemeinschaften Westafrikas das Recht auf eine Umwelt garantiert, die eine nachhaltige Entwicklung fördert und die Natur und die natürlichen Ressourcen respektiert. Nach dem Heiligen Vater fordern wir die Regierungen Westafrikas auf, «die Wachstumsmodelle zu korrigieren, die nicht in der Lage zu sein scheinen, die Achtung der Umwelt zu gewährleisten» und die Rechte der Gemeinschaften.

Möge Maria, unsere Liebe Frau von Afrika, uns helfen.

Gegeben in Abidjan am 16. Februar 2020
RECOWA-CERAO 8. Ständiger Ausschuss
Bischofsmitglieder

Unterzeichner:

  1. Mgr. Ignatius KAIGAMA, Präsident von RECOWA-CERAO
  2. Mgr. Alexis TOUABLI YOULO, 2nd Vizepräsident von RECOWA-CERAO
  3. Mgr. John Cardinal ONAIYEKAN, Präsident des Finanzausschusses RECOWA-CERAO
  4. Mgr. Philip NAAMEH, Präsident der Bischofskonferenz von Ghana (GCBC)
  5. Mgr. Augustine AKUBEZE, Präsident der Bischofskonferenz von Nigeria (CBCN)
  6. Mgr. Charles CAMPBELL, Präsident von ITCABIC Sierra Leone und Gambia
  7. Mgr. Raphael GUILAVOGUI, Präsident der Bischofskonferenz von Guinea (CEG)
  8. Mgr. Jonas DEMBELE, Präsident der Bischofskonferenz von Mali (CEM)
  9. Mgr. Benoît ALOWONOU, Präsident der Bischofskonferenz von Togo (MEZ)
  10. Mgr. Salomon LEZOUTIER, Präsident der Bischofskonferenz der katholischen Bischöfe von Côte d'Ivoire (CECCI)
  11. Mgr. Joseph AFRIFAH-AGYEKUM, Präsident der Kommission Liturgie, Théologie et Apostolat Biblique
  12. Mgr. Martin UZOUKWU, Präsident der Kommission Laïcat et Famille
  13. Mgr. Godfrey Igwebuike ONAH, Präsident der Kommission Catéchèse et Education Catholique
  14. Mgr. Hilary OKEKE, Präsidentin der Kommission für Gerechtigkeit, Frieden und Entwicklung
  15. Mgr. Joachim OUEDRAOGO, Präsident der Mission der Kommission, Œuvres Pontificales Missionnaires, Apostolat de la Mer, Migrants et Tourisme
  16. Rev. Father Alphonse SECK, Regionalkoordinator CARITAS Westafrika
  17. Rev. Father Joseph AKA, Generalsekretär RECOWA-CERAO
  18. Rev. Father Vitalis ANAEHOBI, 1st Stellvertretender Generalsekretär RECOWA-CERAO
  19. Rev. Father Célestin SAGNA, 2nd Stellvertretender Generalsekretär RECOWA-CERAO
  20. Rev. Father George NWACHUKWU, Kommunikationsbeauftragter, RECOWA-CERAO
  21. Rev. Father Honoré BEUGRE, Sachbearbeiter
  22. Rev. Father Jude ASANBE, Direktor von CIWA


Bildnachweis: RECOWA-CERAO
Die Erklärung wurde erstmals am veröffentlicht RECOWA-CERAO Website.

Teile diesen Inhalt in sozialen Medien