Gemeinsame Antwort der Zivilgesellschaft auf die Studie der Europäischen Kommission zur Sorgfaltspflicht in der Lieferkette - CIDSE

Gemeinsame Antwort der Zivilgesellschaft auf die Studie der Europäischen Kommission zur Sorgfaltspflicht in der Lieferkette

Die unterzeichnenden Organisationen und Netzwerke der Zivilgesellschaft begrüßen nachdrücklich die Veröffentlichung der Ergebnisse der Europäischen Kommission Studie zu Sorgfaltspflichten in der Lieferkette.

Unser Die Ergebnisse dieser Studie bestätigen eindeutig, dass freiwillige Maßnahmen fehlschlagen und dass auf EU-Ebene dringend regulatorische Maßnahmen erforderlich sind um Arbeitnehmer, Gemeinschaften und die Umwelt vor systematischen, anhaltenden und sich verschlechternden Auswirkungen auf Menschenrechte und Umwelt zu schützen, die mit den globalen Lieferketten von Unternehmen und Finanzinstituten verbunden sind. Es ist besonders bemerkenswert, dass die Ergebnisse der Studie auf einer umfassenden Konsultation sowohl der Zivilgesellschaft als auch der Wirtschaft beruhen.

Mit dem Abschluss der Studie unternimmt die Europäische Kommission einen ernsthaften Schritt, um herauszufinden, wie die EU ihren Verpflichtungen aus den Leitprinzipien der Vereinten Nationen für Wirtschaft und Menschenrechte besser nachkommen kann. Die EU muss nun verbindliche Sorgfaltspflichten erlassen, um ihrer Pflicht zum Schutz vor Unternehmensverletzungen wie Landraub, Menschenrechtsverletzungen, Tötung von Menschenrechtsverteidigern, Zwangs- und Kinderarbeit, geschlechtsspezifischer Gewalt und Umweltzerstörung nachzukommen und Entwaldung.

Die Bürger fordern Maßnahmen [1]. Wir fordern die Europäische Kommission auf, rasch auf die Ergebnisse der Studie zu reagieren und Einleitung des Prozesses in Richtung eines Legislativvorschlags zu Menschenrechten und Sorgfaltspflichten gegenüber Unternehmen, der einen verbesserten Zugang zu Rechtsbehelfen für Opfer einschließt[2]. Für einen solchen Vorschlag, um Menschenrechts- und Umweltrechtsverletzungen wirksam zu bekämpfen und gleichzeitig die Abhilfemaßnahmen für die Opfer zu verbessern, ist es entscheidend, dass er die Haftung der Unternehmen für verursachte Schäden einschließt.

[1] 847.000 Bürger haben die Petition des „Rechte für Menschen, Regeln für Unternehmen - Stoppen Sie ISDSKampagne, eine einjährige Kampagne, die im Januar abgeschlossen wurde.

[2] Über 100 Organisationen der Zivilgesellschaft haben EU-Rechtsvorschriften zu Menschenrechten und Umweltschutz gefordert die Leitprinzipien der Vereinten Nationen für Wirtschaft und Menschenrechte umzusetzen und de facto die OECD-Richtlinien für multinationale Unternehmen rechtsverbindlich zu machen.

Teile diesen Inhalt in sozialen Medien