Mine-damaged Piquiá receives Rapporteur, Needs Treaty – CIDSE

Minengeschädigter Piquiá erhält Berichterstatter, Needs Treaty

In Piquiá waren die Einwohner Brasiliens katastrophalen Auswirkungen auf die Gesundheit ausgesetzt, die durch die Umwelt- und Lärmbelastung der Bergbau- und Stahlindustrie verursacht wurden. Obwohl die Situation seit Jahren denunziert wird, bleibt sie unbestraft. Betroffene Gemeinden fordern von Vale, Viena Siderúrgica, Gusa Nordeste, Aço Verde Brasil und Cimento Verde Brasil (die letzten drei gehören zur Grupo Ferroeste) Wiedergutmachung für Schäden und das Einhalten der Umweltgesetze.

Am 7-9 Dezember führte der Sonderberichterstatter der Vereinten Nationen für Menschenrechtsgefährdende Stoffe und Abfälle, Baskut Tuncak, einen Feldbesuch in Piquiá durch und wird in den folgenden Tagen die staatlichen und föderalen Behörden zu dem Fall befragen. Der Sonderberichterstatter ist in der Lage, die UN-Gremien auf die in der Gemeinde Piquiá festgestellten Verstöße aufmerksam zu machen und Empfehlungen zu formulieren.

Angesichts der nationalen Gleichgültigkeit verlässt sich die Zivilgesellschaft darauf, dass der Berichterstatter Druck auf die brasilianischen Behörden ausübt, um die bestehenden Umweltvorschriften zu stärken und wirksam umzusetzen. Der im UNHRC verhandelte Vertrag über Wirtschaft und Menschenrechte wäre ein wirksames Instrument, um den Berichterstatter und die betroffenen Gemeinschaften bei ihren Ansprüchen auf Gerechtigkeit zu unterstützen.

Teile diesen Inhalt in sozialen Medien