Energie teilen, um sich zu verändern - CIDSE
Runder Tisch ENERGIE ZUM WANDELN Rom

Energie teilen, um Veränderungen herbeizuführen

Im letzten Oktober, während der Amazon Synod in Rom und als Ereignis von “Amazon Common Home", CIDSE mit seiner Kampagne "Veränderung für den Planeten - Fürsorge für die Menschen", organisiert in Sala Marconi (Vatikanische Nachrichten) mit FOCSIV und FASTENOPFER und mit Unterstützung der KR-Stiftung die Vorführung des Dokumentarfilms "Energie zum Wandel" Untertitel in Italienisch (Der Dokumentarfilm „Energy to Change“ ist auch mit Untertiteln in Englisch erhältlich DE - ES - FR - IT - NL - PT). Nach dem Screening gab es eine runder Tisch unter Beteiligung einiger Personen, die an der Produktion des Films beteiligt waren, und Eröffnung der Debatte mit dem Publikum.

Die Art und Weise, wie Menschen Energie produzieren und darauf zugreifen, ist ein entscheidender Aspekt des Lebens, da Energie für unser Wohlbefinden unerlässlich ist und wir gleichzeitig den Klimawandel abwenden müssen, um das Leben auf der Erde zu retten

Die Veranstaltung wurde von Chiara Martinelli und  Patricia Pedrosa, die Regisseurin (Portugal) und sie stellten den Rest der Teilnehmer des Runden Tisches vor:

  • Stefan Salzmann, Klima- und Energieoffizier, Fastenopfer (Schweiz)
  • Fr. Herman Augustyns, Priester der Pfarrei St. Anne (Belgien)
  • Francesca Novella, Polizist, Focsiv
  • Nag Sateré, COPIME - Koordination der indigenen Völker von Manaus und Umgebung (Brasilien)
  • Mit der Beteiligung der Öffentlichkeit von Pablo Fajardo (Anwalt der UDAPT, Vereinigung der Opfer von Texaco (Ecuador).

Der Dokumentarfilm Energy to Change erzählt sechs Geschichten über die persönlichen Energieoptionen von Gemeinschaften und Menschen auf der ganzen Welt. Vom Fahrradfahren bis zum Schutz des Amazonas vor Staudämmen leisten diese Helden ihren Beitrag für eine Energiewende, die die Bedürfnisse der Menschen und des Planeten berücksichtigt. Gleich nach der Vorführung gab es einen runden Tisch mit Personen, die an der Produktion des Films beteiligt waren, und einen Raum für offene Fragen des Publikums.

Der Dokumentarfilm wurde vorgestellt von Patricia Pedrosa, die Regisseurin von Portugal. Patricia konzentrierte sich auf ihre Arbeit und die Botschaften hinter dem Film. Ihre anthropologischen Studien ermöglichten eine tiefe Beziehung zu einigen der Hauptfiguren und teilten klar die Gründe für ihre Entscheidungen. Der Dokumentarfilm ist wie ein Empfang in den Häusern ihrer Figuren, in ihrem täglichen Leben und ein Dialog mit ihnen.

Die erste Person, die seine Erfahrungen mitteilte, war Stefan Salzmann, Klima- und Energiebeauftragter, Fastenopfer (Schweiz). Er begann über Kalkbreite zu sprechen, die Genossenschaft im Herzen von Zürich, die beweist, dass diejenigen, die teilen, viel haben können, ohne viel zu besitzen. Auf diese Weise können die Menschen ein gutes Leben genießen, ohne die Ressourcen des Planeten zu missbrauchen. „Man muss kein Entsagungs-Champion sein, der Wollsocken trägt, wenn man ökologisch leben will.“ Im Gebäude gibt es auch Wohnungen für Alleinstehende und Einzelpersonen. Darüber hinaus kann jedes Haus in diesem Stil gebaut werden - es braucht nur den Willen, diesem Weg zu folgen. Entsprechend dem ökologischen Verhalten ist ein gutes Leben möglich: Genau das ist das Potenzial dieses Projekts. Diese einfache Lösung ermöglicht es ihm, weniger Zeit für bezahlte Arbeit aufzuwenden und mehr Zeit mit seinen beiden Kindern zu verbringen.

Fr. Herman Augustyns teilte die Geschichte und das Konzept hinter Sint-Anna-ten-Drieën, einer der Öko-Kirchen Flanderns. Es wurden bereits Investitionen in 45 Sonnenkollektoren auf dem Dach der Kirche getätigt, eine Quelle für Regenwasser zur Wiederverwendung von Regenwasser zur Entwässerung von Toiletten und zur Reinigung der Kirche, eine Sortierstraße für die Abfalltrennung. Die Nutzung von Fahrrädern wird in dieser Kirche auch für Fahrräder mit sicherem Fahrradabstellplatz, einen Picknickplatz für Passanten, einen Trinkwasserbrunnen und die Möglichkeit zum Aufladen von Elektrofahrrädern gefördert. Der Radweg der Kirche beginnt ebenfalls in der Kirche. Diese moderne Kirche wird nicht ausschließlich zum Gottesdienst genutzt. Jedes Jahr gibt es auch etwa 20 Konzerte und 1-3 Ausstellungen.

Francesca Novella, Policy Office bei Focsiv, präsentierte den „LEITFADEN FÜR ÖKOLOGISCHE GEMEINSCHAFTEN UND PFARREN“. Dieser Leitfaden ist das Ergebnis der Übersetzungs- und Anpassungsarbeit von FOCSIV in Zusammenarbeit mit Retinopera und dem Nationalen Amt für soziale Probleme und Arbeit des CEI des von der Global Catholic Climate Movement (GCCM) erstellten „Eco - Parish Guide“. . Der Originaltext enthält praktische Vorschläge für die Anwendung von Papst Franziskus 'Laudato Si', insbesondere in Bezug auf internationale, amerikanische, asiatische und europäische Initiativen. Darüber hinaus fügte FOCSIV Erfahrungen aus italienischen Diözesen und Pfarreien hinzu, um den Leitfaden näher an den nationalen und lokalen Kontext heranzuführen. Sie beschlossen, sich auf konkrete Maßnahmen zu konzentrieren, die den Kapazitäten und Mitteln der Basis entsprechen. Auf diese Weise wird es einfacher sein, zur Stabilisierung des Klimas unseres Planeten beizutragen und sich um diejenigen zu kümmern, die durch den Klimawandel geschädigt wurden. Der Leitfaden hat internationalen Charakter, da der Klimawandel ein globales Phänomen ist, das die Grenzen unserer Gemeinschaften und Länder überschreitet. Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf lokaler Ebene, beginnend mit dem Verhalten von Einzelpersonen in Familien und Gemeinden, in Stadtvierteln und Städten.

Marcivana Sateré MawéIhr indigener Name ist Nag Sateré. Sie ist Teil von COPIME - der Koordination der indigenen Völker von Manaus und Umgebung. Derzeit ist sie Beraterin des CES / AM - Health Council des Bundesstaates Amazonas. Sie hat einen Abschluss in Buchhaltung. In Manaus sind es 54 indigene Organisationen aus 45 Völkern mit sieben gesprochenen Sprachen. Sie lebt derzeit in Manaus und wurde in Maués geboren, einem Gebiet, das traditionell von der Sateré Mawe besetzt ist. Nag bedeutet Ältester, einer, der weise ist. Der wichtigste Mehrwert, den sie dem Runden Tisch brachte, war ihr direktes Zeugnis als indigene Führerin, die von ökologisch nicht nachhaltigen Verhaltensweisen betroffen war. Ihre Art, im Einklang mit dem Wald und den natürlichen Ressourcen zu leben, passte perfekt zur brasilianischen dokumentarischen Charaktergeschichte. Ihr Stamm und der in der Dokumentation sehen sich denselben Kämpfen und Bedrohungen gegenüber, denen diejenigen ausgesetzt sind, die die Natur und einen Bestand sehen, den sie nur ausnutzen können.

Die Veranstaltung hatte die besondere Teilnahme von Willian Lucitante, Ureinwohner der ecuadorianischen Cofan und sein Anwalt Pablo Fajardo, ein ecuadorianischer Anwalt und Aktivist. Er ist der Anwalt, der das historische Verfahren gegen die Chevron Corporation im Zusammenhang mit der Umweltkatastrophe geleitet hat, die seiner Ansicht nach durch die Ölförderung von Texaco (von der Chevron Corporation in 2001 übernommen) im Lago Agrio-Ölfeld zwischen 1964 und 1990 verursacht wurde. Beide erklärten den Prozess und die Situation von über 30, 000-Anwohner, die von der Verschüttung von Rohöl und Giftmüll betroffen sind, wen Pablo vertritt. Diese andere Geschichte machte die negativen Auswirkungen großer Unternehmen (und indirekt unsere Lebensweise und unser ökologisches Verhalten) auf den globalen Süden noch deutlicher.

Den runden Tisch und das Ereignis schließen Stefan Salzmann präsentiert als schaufeln Das Video mit dem Titel „Zu welchem ​​Zweck - Der Reiz von Beka Munduruku“ wurde von Fastenopfer mitfinanziert UND von ihrem Partner in Brasilien, der Organisation, realisiert UMA GOTA NO OCEANO die die Herausforderungen und Gefahren ausdrücken, denen sich die alltäglichen Ureinwohner Amazoniens gegenübersehen: Extraktivismus.

Teile diesen Inhalt in sozialen Medien
Gesichert durch miniOrange