„Energy to Change“: Online-Start und Offline-Screenings auf der ganzen Welt - CIDSE
CIDSE

„Energy to Change“: Online-Start und Offline-Screenings auf der ganzen Welt

CIDSE

Die Art und Weise, wie Menschen Energie produzieren und darauf zugreifen, ist ein entscheidender Aspekt unseres Lebens, da Energie für unser Wohlbefinden von entscheidender Bedeutung ist und wir gleichzeitig den Klimawandel abwenden müssen, um das Leben auf der Erde zu retten. Der Dokumentarfilm "Energy to Change" erzählt sechs Geschichten über die persönliche Energieentscheidung von Gemeinschaften und Menschen auf der ganzen Welt. Von Fahrradfahren bis zur Verteidigung des Amazonas vor Staudämmen, von Schulen und Kliniken in der Wüste, die mit Sonnenkollektoren betrieben werden, bis hin zur energetischen Umwandlung von Gebäuden tragen diese Helden ihren Teil zu einer Energiewende bei, die die Bedürfnisse der Menschen und des Planeten respektiert.

Nach unserer Sonderpremiere in Katowice (Polen) während der COP24 im Dezember 2018 kann der Dokumentarfilm „Energy to change“ in Belgien und anderen Teilen der Welt gezeigt werden. Wir haben uns entschlossen, unseren Dokumentarfilm online zu starten, der mit einem besonderen Datum „Internationaler Tag der Mutter Erde“ (22. April) und in der Osterwoche verbunden ist. Mit diesem zweiten Dokumentarfilm startete die Kampagne von CIDSE “Veränderung für den Planeten - Fürsorge für die Menschen”Zielt darauf ab, die Macht der Menschen und ihre Rolle bei der Herbeiführung bedeutender Veränderungen für nachhaltigere und gerechtere Gesellschaften ans Licht zu bringen. Die Menschen entwickeln konkrete Alternativen, und die Gemeinden bemühen sich, die Kontrolle über Energieprojekte, die sie betreffen, zurückzugewinnen. Diese in dieser Dokumentation zusammengefassten Beispiele sollen die Bürger dazu anregen, Maßnahmen zu ergreifen, bewusster zu werden und ihren Einfallsreichtum zu nutzen.

Ein kurzer Blick auf die sechs Geschichten

FriedaStefan 200x125

Frieda und Stefan Schweiz

Als dieses Paar beschloss, Kinder zu haben, wollten sie weiterhin in einer Gemeinschaft leben. Sie haben ein Co-Housing-Projekt gefunden und teilen sich jetzt eine Wohnung mit 15-Leuten. Die gemeinsamen Räume und die energieeffiziente Gestaltung der Wohneinheit reduzieren ihren Energieverbrauch.

DRC Menschen 200x125

Kanyabonga in der DR Kongo

Die Bewohner des Dorfes Kanyab wollten Strom und sahen die Wassergeneratoren in den Nachbardörfern. Sie haben ihr Geld zusammengelegt und Drittmittel beschafft. Die Dorfbewohner gruben die Kanäle für den Generator und setzten die Teile mit ihren eigenen Händen zusammen.

Fr Herman 200x125

Pater Hermans Kirche in Antwerpen, Belgien

Diese Kirche in Antwerpen hat erkannt, dass Glaubensgemeinschaften ihre Werte mit gutem Beispiel leben müssen. Das ist der Grund, warum ihre Kirche mit Sonnenkollektoren, einer Wassersammlung auf dem Dach für das Bad und Außensteckern zum Aufladen von Elektrofahrrädern ausgestattet ist.

LucyMonika 200x125

Lucia und Monika, Kenia

Der Zugang zu Elektrizität kann den Unterschied zwischen Leben und Tod ausmachen. Lucia verlor eines ihrer Kinder, weil die örtliche Klinik nachts keinen Strom hatte. Die Krankenschwestern sind stolz darauf, dass ihre Klinik über Sonnenkollektoren verfügt, die es ihnen ermöglichen, Wasser zu filtern, Medikamente abzukühlen und die Klinik nachts anzuzünden.

Francisco 200x125

Francisco, Lissabon, Portugal

Nachdem Francisco sich in den 80s für Umweltschutz engagiert hatte, fiel es ihm schwer, diese Prinzipien nicht in seinem täglichen Leben zu praktizieren. Francisco nimmt den Zug und fährt mit geteilten Fahrrädern. Er hat sein Zuhause energieeffizient verbessert, einschließlich Erdwärmeheizung und doppelt verglasten Fenstern.

Alessandra 200x125

Alessandra, Muduruku Leute, Brasilien

Alessandra und ihre Leute fühlen sich der spirituellen Verpflichtung verpflichtet, den Tapajos-Fluss im Amazonas zu schützen, der ihnen Leben gibt. Die Menschen bekämpfen die 41-Staudämme am Fluss, die ihre heiligen Stätten zerstört haben. Ihr Dorf verwendet ein Solarpanel, um seiner Regierung zu zeigen, dass es eine Alternative zum Staudamm gibt.

Besuchen Sie die Seite dokumentarische Webseite.

Die Dokumentation „Energy to Change“ ist auch mit Untertiteln in erhältlich DE - ES - FR - IT - NL - PT.

Wenn Sie die Werbung für den Dokumentarfilm unterstützen oder eine öffentliche Vorführung organisieren möchten, wenden Sie sich bitte an Giorgio Gotra (gotra (at) cidse.org).

Sehen Sie sich den vollständigen Trailer an:

 
 
 

Teile diesen Inhalt in sozialen Medien
Gesichert durch miniOrange