Bericht „Wachsamkeit auf der Speisekarte: 5 Risiken für die Menschenrechte und die Umwelt, die die Agrarindustrie identifizieren muss“ - CIDSE

Bericht „Wachsamkeit auf der Speisekarte: 5 Risiken für die Menschenrechte und die Umwelt, die die Agrarindustrie identifizieren muss“

Zwei Jahre nach der Verabschiedung des französischen Gesetzes zur Wachsamkeit veröffentlichen französische Unternehmen ihre ersten Wachsamkeitspläne. Wir stellen fest, dass die von Unternehmen der Agroindustrie umgesetzten Maßnahmen unzureichend sind und nicht den gesetzlichen Anforderungen entsprechen. Der Bericht von CCFD-Terre Solidaire „Wachsamkeit auf der Speisekarte“ hebt die Risiken hervor, die in diesem Sektor berücksichtigt werden müssen, damit die Achtung der Menschenrechte und der Umwelt nicht nur ein Lippenbekenntnis ist.

Im März 2017 wurde das französische Gesetz zur Wachsamkeitspflicht verabschiedet, für das CCFD-Terre Solidaire stark mobilisiert hat. Nach diesem Gesetz müssen französische Unternehmen, die mehr als 5,000 Mitarbeiter in Frankreich oder 10,000 Mitarbeiter weltweit beschäftigen, eine Wachsamkeitspflicht in Bezug auf ihre Geschäftstätigkeit und die ihrer Tochtergesellschaften, Subunternehmer und Lieferanten auf der ganzen Welt ausüben. Große französische Unternehmen sind nun verpflichtet, einen Wachsamkeitsplan zu entwickeln, zu veröffentlichen und umzusetzen, der auf einer Bestandsaufnahme der Risiken basiert, die ihre Aktivitäten für die Grundfreiheiten, die Menschenrechte und die Umwelt darstellen. Wenn dennoch Menschenrechts- oder Umweltverletzungen auftreten, können die Betroffenen dieses Gesetz nutzen, um vor den französischen Gerichten Rechtsmittel einzulegen. Das Gesetz über die Pflicht zur Wachsamkeit ist daher ein historischer Schritt zur Beendigung der Straflosigkeit von Unternehmen und zur Erleichterung des Zugangs zu Gerichten für diejenigen, die von Unternehmensaktivitäten betroffen sind.

Der Agrar- und Ernährungssektor im Rampenlicht

Mit einem Umsatz von 180 Milliarden Euro in 2017 ist die Agro-Industrie einer der wichtigsten Sektoren der französischen Wirtschaft: Frankreich belegt den zweiten Platz in Europa und den vierten Platz weltweit in Bezug auf den Export von Agrarlebensmitteln. Das französische Lebensmittelsystem ist auch stark von Importen landwirtschaftlicher Rohstoffe aus Ländern außerhalb der Europäischen Union abhängig. Französische Lebensmittelunternehmen haben daher eine wichtige Verantwortung, die Risiken zu vermeiden, die ihre Aktivitäten für die Menschenrechte und die Umwelt, insbesondere im Ausland, mit sich bringen.

In diesem Zusammenhang werden im CCFD-Terre Solidaire-Bericht „Wachsamkeit auf der Speisekarte“ fünf für die Agrarindustrie charakteristische Risiken identifiziert und dargestellt:

Die Risiken von Land- und Wasserraub

Die Beschlagnahme landwirtschaftlicher Flächen ist eine echte Bedrohung für Landwirte und die Bevölkerung. Dies betrifft lokale Gemeinschaften, deren wirtschaftliches, soziales, gesellschaftliches und ökologisches Gleichgewicht sich zugunsten multinationaler Unternehmen verschlechtert. Zusätzlich zu dieser Landnahme entzieht die Aneignung von Wasserressourcen den Bauern und der lokalen Bevölkerung diese lebenswichtige Ressource.

Risiken der Verletzung der Rechte der Landwirte

Abgesehen von der Frage der Ressourcenbeschaffung verletzen einige Unternehmen die Menschenrechte von Bauern, indem sie Verträge mit Bauern abschließen und sich das ausschließliche Recht für künftige Produktionen einräumen. In Vietnam wird 90% Baumwolle und Frischmilch im Rahmen der Lohnproduktion hergestellt. In Mosambik und Sambia werden 100% Baumwolle und Tabak nach demselben Modell hergestellt. Durch die Verwendung von Verträgen können kleine Erzeuger in einen Schuldenkreislauf geraten und ihre Ernährungssouveränität gefährden.

Risiken für die Artenvielfalt

Die Strategie der Saatgutstandardisierung großer Saatgutunternehmen bedroht unmittelbar die Ernährungssouveränität und die Artenvielfalt. Dies verringert die Möglichkeit, Pflanzen an den Klimawandel anzupassen, indem die Verwendung von diversifiziertem Saatgut der Landwirte erschwert wird. Das Oligopol einer kleinen Anzahl von Saatgutunternehmen ermöglicht es ihnen zudem, die Saatgutversorgung, -produktion und -verkäufe zu beeinflussen und die Rechte von Landwirten und Bauern zu gefährden.

Risiken für Umwelt und Gesundheit

Der Einsatz von Pestiziden schwächt die Ökosysteme, indem Luft, Boden und Wasser kontaminiert werden und Pflanzen- und Tierarten verschwinden. Die Auswirkungen auf den Menschen sind ebenfalls wichtig, da 30% der in Entwicklungsländern verkauften Pestizide nicht den internationalen Qualitätsstandards entsprechen und somit die Gesundheitsrisiken erhöhen. Heute leiden 25 Millionen Landarbeiter an Krankheiten, die mit dem Einsatz von Pestiziden verbunden sind.

Risiken der Kriminalisierung von Menschenrechtsverteidigern

Verteidiger der Bauernrechte und der Umwelt sind täglich lebensbedrohlichen Risiken ausgesetzt. Sie arbeiten unter der Bedrohung durch außergerichtliche Hinrichtungen, Entführungen, Überwachung, Beschuldigung und Einschüchterung infolge ihres Kampfes gegen große wirtschaftliche Interessen. Im Jahr 2017 wurde der Agrar- und Ernährungssektor zum riskantesten und tödlichsten Sektor für Menschenrechtsverteidiger. Im Jahr 321 wurden in 27 Ländern 2018 Menschenrechtsverteidiger ermordet.

Diese detaillierte Analyse zeigt die Relevanz des Gesetzes zur Wachsamkeit, um die öffentliche Ordnung und die Geschäftsmodelle der Unternehmen in Frage zu stellen und relevante und wirksame Maßnahmen zur Verhinderung von Menschenrechts- und Umweltverstößen zu ergreifen.

„Während die Initiativen zunehmen, um transnationale Unternehmen für ihre Menschenrechte und Umweltauswirkungen vor Gericht zur Rechenschaft zu ziehen, veröffentlichen Lebensmittelunternehmen Wachsamkeitspläne, die nicht den gesetzlichen Anforderungen entsprechen. Aus diesem Grund setzen wir uns dafür ein, dass die französischen öffentlichen Institutionen dafür sorgen, dass die Unternehmen ihre Wachsamkeitspflicht wirksam wahrnehmen “, sagt Swann Bommier, Advocacy Officer für die Regulierung transnationaler Unternehmen bei CCFD-Terre Solidaire.

„Jeder dritte Mensch auf der Welt hat keinen Zugang zu einer gesunden, nachhaltigen und ausgewogenen Ernährung. Dies ist das Ergebnis globalisierter Nahrungsmittelsysteme, die lieber die Aktionäre großer transnationaler Unternehmen als die Menschen ernähren. Die möglichen Verwüstungen ihrer Aktivitäten sind jedoch bekannt: Landraub, Boden- und Wasserverschmutzung, Auswirkungen auf die Gesundheit der Erzeuger und der lokalen Bevölkerung im Zusammenhang mit der Anwendung von Pestiziden. Wir müssen aufhören, unsere Augen zu schließen! “ sagt Maureen Jorand, Leiterin der Interessenvertretung für Ernährungssouveränität und Klima.

Vigilance Au Menu - Vollständiger Bericht FR
Vigilance Au Menu - Zusammenfassung FR
Wachsamkeit im Menü - Vollständiger Bericht DE
Wachsamkeit im Menü - Zusammenfassung DE

Teile diesen Inhalt in sozialen Medien
Gesichert durch miniOrange