EU-Unterstützung für Energie in Entwicklungsländern - CIDSE
350.org

EU-Unterstützung für Energie in Entwicklungsländern

350.org
Aufstieg zum Klimaschutz in Rivers State, Nigeria

Im Oktober 2018 veröffentlichte das Zwischenstaatliche Gremium für Klimawandel (IPCC) einen Sonderbericht, in dem die zunehmende Dringlichkeit hervorgehoben wird, die globale Erwärmung auf unter 1.5 ° C über dem vorindustriellen Niveau zu begrenzen. Der weltweite Umstieg auf nachhaltige und effiziente Energiesysteme ist entscheidend für das Erreichen des von der EU und anderen 2015-Ländern unterzeichneten 194-Paris-Abkommens.

Die EU ist entschlossen, die Agenda 2030 vollständig umzusetzen, und hat sich zum Ziel gesetzt, die Verwirklichung des Ziels für nachhaltige Entwicklung (SDG) 7 zu unterstützen, um eine erschwingliche, zuverlässige, nachhaltige und moderne Energieversorgung für alle durch 2030 zu gewährleisten. Die Unterstützung des Zugangs zu Energie durch dezentrale und erneuerbare Energiesysteme hat nicht nur ökologische Vorteile, sondern beseitigt auch Ungleichheiten und trägt zur Beseitigung der Armut bei. Entwicklungs- und Klimafinanzierung durch Geberländer wie die EU spielen daher eine wichtige Rolle bei der Umsetzung des Pariser Übereinkommens und der SDG 7.

Stimmt die EU-Unterstützung für Energie in Entwicklungsländern in vollem Umfang mit ihren Zielen für Klima und nachhaltige Entwicklung überein?

In 2018 beauftragte CIDSE das Overseas Development Institute (ODI) mit der Analyse der institutionellen Unterstützung der EU für Energie, die zwischen 2010-2016 ausgezahlt wird, einschließlich Overseas Development Aid (ODA) und anderer offizieller Unterstützung durch die Europäische Investitionsbank (EIB). Ziel war es, ein klares Bild davon zu erhalten, ob die EU-Energieförderung in Entwicklungsländern mit ihren Klima- und SDG-Verpflichtungen in Einklang steht.

Insgesamt ist die Studien bestätigt, dass die EU in erheblichem Umfang Energie in Entwicklungsländern unterstützt - im untersuchten Zeitraum weit über 9 Mrd. USD. Es ist jedoch besorgniserregend, dass die EU zwar mehr Unterstützung für erneuerbare Energien bereitstellt, im untersuchten Zeitraum jedoch immer noch einen erheblichen Teil der Unterstützung für fossile Brennstoffe in Entwicklungsländern bereitstellt - über 2 Mrd. USD.

Darüber hinaus erhielten die ärmsten Länder und Länder mit der größten Bevölkerung ohne moderne Energie (HIC - High Impact Countries) nur einen geringen Betrag an EU-Unterstützung, was einem winzigen Anteil - nur 5% - der gesamten Energieunterstützung entspricht.

Da ein übergeordnetes Ziel des Pariser Abkommens darin besteht, die Finanzströme in Einklang mit dem Weg zu geringen Treibhausgasemissionen und einer klimaresistenten Entwicklung zu bringen, ist die EU verpflichtet, dafür zu sorgen, dass alle ihre internationalen öffentlichen Finanzen mit dem Klima in Einklang stehen und SDG verpflichtet sich und fördert einen Ansatz, bei dem niemand zurückbleibt, einschließlich seiner Energieunterstützung.

In einem neues BriefingCIDSE hebt zusammen mit CAFOD, Geres und Hivos mehrere Empfehlungen hervor, um sicherzustellen, dass die Energieförderung der EU in Entwicklungsländern mit ihren politischen Verpflichtungen in Einklang steht:

  1. Machen Sie eine sofortige Verpflichtung zum Auslaufen aller EU-Beihilfen für fossile Brennstoffe, wobei die Förderung für Kohle sofort zurückgezahlt wird, und zum Ausbau der erneuerbaren Energien (EE) und der Elektrizität (EE). Dies sollte für alle durch den neuen NDICI geleiteten Energieförderungen gelten.
  2. Verfolgen Sie einen Gesamtportfolio-Investmentansatz, um alle Formen der Energieunterstützung über alle Kanäle (ODA und Nicht-ODA) sicherzustellen.
  3. Gewährleistung eines soliden Screenings einzelner Energieinvestitionen mit Garantien zur Identifizierung und Minderung von Klima-, Umwelt- und Menschenrechtsrisiken.
  4. Priorisierung von Energieinvestitionen in armen Ländern, die am dringendsten internationale Unterstützung für den Übergang zu kohlenstoffarmen Energiesystemen benötigen.
  5. Die Unterstützung für den Zugang zu Energie als Anteil an der gesamten EU-Energieförderung erheblich ausweiten und vorrangig in „High Impact Countries (HICs)“ und Least Developed Countries (LDCs) investieren.
  6. Steigern Sie Ihre Investitionen in dezentrale erneuerbare Energien (DRE) und saubere und effiziente Kochlösungen als kostengünstigste Option, um die meisten in Energiearmut lebenden Menschen zu erreichen.
  7. Gewährleistung der gleichen Priorität für sauberes Kochen und Unterstützung gezielter Strategien zur Bewältigung der geschlechtsspezifischen Aspekte der Energiearmut.
  8. Investieren Sie mehr in die Erforschung, Demonstration und Erweiterung innovativer Finanzierungs- und Geschäftsmodelle für den Zugang zu Energie auf der letzten Meile sowie in die Unterstützung der Umwelt, einschließlich einer umfassenderen Planung und Bereitstellung von Energiedienstleistungen.
  9. Entwickeln Sie eine konsistentere und transparentere Berichterstattung über die Energiebeihilfe durch das Kreditorenberichterstattungssystem (Creditor Reporting System, CRS) der OECD und fordern Sie Kollegen dazu auf, dasselbe zu tun, damit die Phasen der Energielieferung und die unterstützten Energiequellen leicht nachverfolgt werden können.
  10. Arbeiten Sie mit anderen Entwicklungsakteuren zusammen, um aussagekräftigere Kennzahlen für Investitionen in den Energiezugang zu implementieren, wie z. B. das Global Tracking Framework (GTF) der Weltbank.

Kontakt: Giulia Bondi, Beauftragte für Klimagerechtigkeit und Energie (bondi (at) cidse.org)

Teile diesen Inhalt in sozialen Medien
Gesichert durch miniOrange