Frauen seien mutig - CIDSE

Frauen sind mutig

Als ich aus Rom zurückkam, hatte ich ein Tattoo wegen des Papstes und eine gute Geschichte zu erzählen. 

Feministin zu sein und in der katholischen Kirche aktiv zu sein, scheint ein großer Widerspruch zu sein. So fühle ich mich die meiste Zeit.  

Als ich eingeladen wurde, 300 internationale Jugendliche in Rom zu treffen, um an einem Dokument für die Synode über Jugend zu arbeiten, war ich begeistert. Andererseits war ich mir nicht sicher, was mich erwarten würde. Die katholische Kirche ist eine vielfältige globale Gemeinschaft, und ich hatte große Hoffnung, dass sich diese Realität bei diesem Treffen widerspiegeln würde.  

Ich bin im Vorstand von MIJARC Europe - einer Plattform katholischer Organisationen aus ganz Europa, die mit landwirtschaftlichen und ländlichen Jugendlichen zusammenarbeiten - wo Demokratie, Transparenz und Gleichheit Werte sind, auf denen unsere Arbeit basiert. 

Die Organisation lebt von dem, was die Mitglieder mitbringen und kann ohne ihre freiwillige Verpflichtung nicht existieren. Wenn Sie in einem solchen Netzwerk arbeiten, sind Sie ein Teil von etwas Größerem als Sie allein. Sie erleben, was zusammen getan werden kann und wie der Glaube uns verbindet. Unsere Operationen finden auf selbstorganisierte und demokratische Weise unter aktiver Beteiligung statt. Wir ermutigen uns gegenseitig, Fragen zu stellen, um zu einer positiven Veränderung in der Welt beizutragen. 

Die offiziellen kirchlichen Strukturen zu kritisieren, bedeutet Macht und Zugehörigkeit in Frage zu stellen. Wenn Sie nicht genug glauben, werden Sie an den Rand gedrängt. Demokratie, Gleichstellung der Geschlechter auch in der Frage der Autorität: nicht katholisch. Und die Leute, die es unterstützen: auch nicht. Wer entscheidet das?  

Dieses Kritikpotential als fremdes, sogar schädliches Element in der Kirche zu betrachten, bedeutet, die Kirche von der Welt zu trennen. 

Kritik zuzulassen und Raum für Zweifel zu geben, ist theologisch erforderlich. Es ist keine Schwäche, sondern ein Schutz der Schwachen, kein Mangel an Glauben, sondern eine Einladung zum Wachstum. 

„Du bist der Protagonist. Sprechen Sie also klar und deutlich. Die Kirche wird alt, ohne dass junge Menschen Risiken eingehen. ” 

Papst Franziskus richtete diese klaren Worte an junge 300-Leute aus der ganzen Welt. Der Vatikan lädt junge Menschen ein, ein Dokument für die Synode der Jugend vorzubereiten: Das war noch nie zuvor passiert. 

Wir haben unser Bestes getan, um diesem historischen Moment gerecht zu werden und die unterschiedlichen Perspektiven der jungen Menschen aus so vielen verschiedenen Realitäten zusammenzubringen. 

Wir verlängerten die Fristen, beantworteten Fragen, die sie uns nicht stellten, und nutzten jede Minute für den Austausch, weil wir viel zu sagen hatten. 

 Als wir das Dokument am Palmsonntag dem Papst übergeben, besteht Zweifel, ob unsere Forderungen gehört werden und ob die Zeit ausreicht. Vor allem aber liegt Hoffnung in der Luft, wenn wir zusammen mit Palmenzweigen über den Petersplatz gehen. 

Denn wie Papst Franziskus am Palmsonntag zu uns sagt: „Liebe junge Leute, bei Ihnen ist die Entscheidung zu schreien. (…) Wenn die anderen schweigen, wenn wir, die Ältesten und die Verantwortlichen, schweigen, wenn die Welt schweigt und ihre Freude verliert, frage ich Sie: Wollen Sie schreien? Bitte entscheide dich, bevor die Steine ​​schreien. “ 

Der Papst kam uns auf dem Petersplatz entgegen. Ich stand in der Menge, umgeben von so vielen anderen jungen Leuten, als er uns ansah und sagte: „Frauen, sei mutig“. 

Da war ich - ging nach einer Woche voller Zweifel und Inspiration, Kritik und neuer Ideen durch die Straßen Roms, steckte in diesem großen Widerspruch der Gedanken und war überwältigt von der Energie, die ich die ganze Woche gefühlt hatte, der Energie, die wir jungen Leute hatten will in die Kirche bringen. 

Und ich habe ständig über die Diskussionen nachgedacht, die wir während der Woche geführt haben. Der Papst hat uns gebeten, Risiken einzugehen, und Frauen, mutig zu sein. 

Und ohne es zu merken, ging ich in ein Tattoo-Studio und fragte, ob ich jetzt ein Tattoo haben kann? 

Die verwirrten Gesichter vor mir fragten mich, ob ich schon wüsste, was ich wollte. Ich antwortete einfach mit „Ja“ und ohne jemals daran gedacht zu haben, ein Tattoo zu bekommen, bevor ich das kleine Symbol auf ein Stück Papier gemalt habe. 

Dies ist das Ergebnis eines Kampfes, den ich sehr lange in mir ausgetragen habe und der nun auf sehr physische Weise nach draußen geführt hat.  

Es hat so perfekt zusammengefasst, worum es mir in dieser Woche ging: Liebe, Glaube und Stärkung der Frauen. 

Ich habe noch nie so stark gespürt, woran ich glaube und wofür ich kämpfen möchte. 

Ich bin ein Teil der Kirche und eine Feministin. Dies ist kein Widerspruch. Nur ein Aufruf zur Veränderung. 

Daniela Ordowski ist Vorstandsmitglied von MIJARC Europe.
Teile diesen Inhalt in sozialen Medien
Gesichert durch miniOrange