Das Engagement junger Katholiken bei der COP 24 stärkt die Hoffnung auf Klimagerechtigkeit und Menschenrechte - CIDSE
Rosie Heaton

Das Engagement junger Katholiken auf der COP 24 stärkt die Hoffnung auf Klimagerechtigkeit und Menschenrechte

Rosie Heaton

Pressemitteilung. Eine große Gruppe junger katholischer Freiwilliger versammelte sich am Rande der UN-Klimaverhandlungen, um ihre eigenen Reaktionen auf die Klimakrise zu entwickeln.

Wichtige globale katholische Institutionen beriefen ein internationales Treffen katholischer Aktivisten ein, das mit den UN-Klimaverhandlungen in Polen zusammenfiel. Das Treffen untersuchte persönliche Geschichten aus der Front der Klimakrise und brachte eine katholische Antwort der Teilnehmer hervor. Caritas Internationalis, die Konföderation der katholischen Wohlfahrts-, humanitären und Entwicklungsagenturen und die Erzdiözese Katowice, in der die Gespräche stattfinden, haben zusammen mit CIDSE, Caritas Poland, Franciscans International und Global Catholic Climate Movement die Veranstaltung einberufen.

Zu den Referenten an der Front der Krise gehörten Mercy Chirambo, Livelihoods und Climate Adaptation Officer bei CADECOM (Caritas Malawi). Malawi ist durch den Klimawandel von schweren Überschwemmungen und Dürren bedroht. Chirambo sagte:Es ist so wichtig, dass sich auch wir Katholiken versammeln, wenn sich die Führer der Vereinten Nationen versammeln. Wir sind diejenigen, deren Leben in Gefahr ist, wenn die Welt heißer wird. Unser Glaube lehrt uns, füreinander zu sorgen, und das gilt auch für den Klimawandel"

Chiara Martinelli, Executive Advisor von CIDSE und eine der Organisatoren des Treffens, sagte: „So viele junge Leute kamen heute zusammen, um die Hoffnung für die Klimabewegung zu fördern. Ihr Engagement zeigt, dass wir alle die Möglichkeit haben, Veränderungen in unserem Leben herbeizuführen und von unseren Gemeinschaften aus etwas zu bewirken. Katholiken setzen sich für Klimagerechtigkeit ein; Sie schöpfen ihre Kraft aus der Liebe zu dieser Erde, aus der Gewissheit, das Richtige zu tun"

Eine heilige Messe und ein Treffen mit dem Erzbischof von Katowice, Mons. Wiktor Paweł Skworc war Teil des Programms und motivierte die Freiwilligen beim Aufbau einer Verbindung zur örtlichen Kirche. Nachdem die Teilnehmer ihr Glaubensbekenntnis erneuert hatten, hörten sie sich gegenseitig ihre Geschichten an, tauschten ihre Erfahrungen mit der „ökologischen Umstellung“ aus und setzten sich konkret für eine nachhaltige Lebensweise und Klimagerechtigkeit ein.

 

Gutschrift Rosie Heaton

Katholische COP24-Delegierte mit Erzbischof von Katowice; © Rosie Heaton

 

Von den Teilnehmern geteilte Verpflichtungen waren beispielsweise:sich immer meiner Rolle als Teil der Schöpfung und der Fürsorge für andere in meiner Umgebung bewusst zu sein", "mit der Botschaft von Laudato Si 'und der ökologischen Umstellung so viele junge Menschen wie möglich zu erreichen”Oder nochmal „Ein Fahrrad kaufen und mehr radeln"Oder"weniger essen meat ”und“Veränderung anregen und die Stimme der Armen erheben".

Die Teilnehmer reflektierten die Solidarität mit den vom Klimawandel betroffenen Menschen. Susannah vom schwedischen Volk der Saminourra sagte:Wir haben die Kraft, uns gemeinsam zu engagieren und die Unterstützung von Menschen, die unsere Anliegen teilen. Dass wir nicht die einzigen sind, die kämpfen und leiden. Wenn wir wissen, dass wir andere dazu inspirieren können, dasselbe zu tun, wenn wir vorangehen"

 

Kredit Rosie Heaton Franziskaner

Aktivisten aus ganz Europa lernen am spirituellen Tag voneinander.
© Rosie Heaton

 

Die Solidaritätsbotschaften der Teilnehmer mit den Bedürftigen sind besonders relevant für den Menschenrechtstag 10 Dezember, der in diesem Jahr mit dem 70-Jahrestag der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte zusammenfällt. Diese Wiederholung ist sehr bedeutsam und erinnert alle - insbesondere die Verhandlungsparteien bei diesen Klimaverhandlungen - daran, dass der Klimawandel eine Bedrohung für den Lebensunterhalt und die Wahrnehmung der Menschenrechte darstellt, beispielsweise für das Recht auf angemessene Ernährung, Wasser, Gesundheit, Wohnverhältnisse usw. Andererseits müssen die Maßnahmen der Regierungen zur Bekämpfung des Klimawandels sicherstellen, dass die Menschenrechte eingehalten werden. Beispielsweise ist eine sinnvolle Beteiligung der betroffenen Gemeinden in allen Phasen (Erstellung, Umsetzung und Bewertung) der Klimapolitik und -programme von wesentlicher Bedeutung.

Nur eine Woche vor dem Ende der Klimakonferenz hoffen die Freiwilligen, dass COP24 mit substanziellen Solidaritätsverpflichtungen gegenüber den am stärksten vom Klimawandel betroffenen Bevölkerungsgruppen und einem klaren und ehrgeizigen Plan für die Umsetzung des Pariser Übereinkommens endet .

ENDE

 

Hinweis an die Redaktion: von 6 zu 10 Dezember 2018, eine Delegation von jungen Freiwilligen von 100, versammelte sich in Katowice zu einer „Agora“, die von der CIDSE-Kampagne „Veränderung für den Planeten - Fürsorge für die MenschenÜber nachhaltige Lebensstile. Weitere Informationen zu CIDSE-Aktivitäten während der COP24 in Katowice finden Sie hier hier.

Kontakt: Valentina Pavarotti, Medien- und Kommunikationsbeauftragte, pavarotti (at) cidse.org; +32 (0) 491 39 54 75

Teile diesen Inhalt in sozialen Medien

1 Gedanke zu „Das Engagement junger Katholiken bei der COP 24 stärkt die Hoffnung auf Klimagerechtigkeit und Menschenrechte“

  1. Pingback: Entrevistas #conmigasocial: Natalia Díaz Martín, Joven, Mujer und Activista Climática por un mundo mejor | Betrügerisch

Kommentarfunktion ist abgeschaltet.

Gesichert durch miniOrange