Nach Paris: Länder zahlen ihren gerechten Anteil nicht - CIDSE

Nach Paris: Länder zahlen ihren gerechten Anteil nicht

Pressemitteilung: Auf der heutigen UN-Klimakonferenz in Polen wurde eine Überprüfung der Klimaziele und -verpflichtungen jedes Landes veröffentlicht.

Die unabhängige Überprüfung wird von sozialen Bewegungen, Umwelt- und Entwicklungs-NGOs, Gewerkschaften, Glaubensgemeinschaften und anderen zivilgesellschaftlichen Gruppen aus der ganzen Welt unterstützt und misst den „gerechten Anteil“, den jedes Land an Kapazität und historischer Verantwortung für die Umkehrung des Klimawandels tragen sollte .

Es zeigt sich auch, dass die weltweite Verteilung des Reichtums ein hervorragendes Hilfsmittel ist, um nationale gerechte Anteile zu verstehen - die reichsten zehn Prozent der Weltbevölkerung erhalten 52 Prozent des Welteinkommens, ebenso wie das überwiegende Übergewicht der globalen Kapazität.

Mit den Gesprächen, die zu einem Konsens darüber führen, dass sich die Welt am Scheideweg befindet, wird dieser kritische Bericht Nach Paris: Ungleichheit, gerechte Anteile und Klimanotfall findet:

  • Die Summe aller gegenwärtigen Zusagen kommt einer Zukunft, die mit einem 1.5 ° C-Pfad vereinbar ist, nicht nahe.
  • Wohlhabendere Länder sind weit davon entfernt, ihren gerechten Anteil an den notwendigen globalen Maßnahmen zuzusagen.
  • Viele ärmere Länder verpflichten sich zwar, mit ihren gerechten Anteilen Maßnahmen in großem Umfang zu ergreifen, aber ohne Unterstützung werden sie ihre Ambitionen nicht schnell genug steigern können.
  • Das Pariser Abkommen liefert nicht die radikal vergrößerten Maßnahmen, die erforderlich sind.

Der Bericht geht neue Wege, um die Ungleichheit innerhalb der Länder in den Mittelpunkt seiner Aktienanalyse zu rücken und gleichzeitig die Ungleichheit zwischen den Ländern im Fokus zu behalten. Auf diese Weise liefert es wertvolle neue Einblicke in die Klimaherausforderung, insbesondere in der heutigen Situation, mit Ungleichheit und Unsicherheit in den reichen Ländern, was zu einem neuen und gefährlichen Rechtspopulismus führt.

Der Bericht zeigt, dass, wenn die ärmste Hälfte der Welt weniger als ein Zehntel des weltweiten Gesamteinkommens erhält, viele von ihnen mit weniger als 2 pro Tag auskommen und fast keine Emissionen verursachen, sie nicht gleichermaßen aufgefordert werden können, die Last von zu tragen Klimaschutz.

Es beschreitet auch neue Wege, indem es die Herausforderung der fairen Aktien im Lichte des jüngsten IPCC-Berichts zum 1.5C-Temperaturziel angeht. Sie nutzt einen der Schlüsselpfade des IPCC und zeigt damit, dass angesichts der enormen Ambitionen, die jetzt benötigt werden, Gerechtigkeit entscheidend sein wird.

Ungeachtet dessen und trotz der Tatsache, dass Gerechtigkeit ein zentrales Prinzip im UN-Prozess zur Vereinbarung eines neuen globalen Klimaschutzabkommens ist, haben die Länder keine Gerechtigkeitsmaßstäbe, an denen sich die Fairness ihrer eigenen und der Zusagen anderer Länder messen lässt. Dieser Bericht unternimmt wichtige Schritte, um diese Lücke zu schließen.

Brandon Wu, Director of Policy and Campaigns von ActionAid USA, Sagte:

„Wer möchte nach Hause gehen und seinen Wählern mitteilen, dass sie durch den UN-Klimawandel ein hartes Geschäft für ihr Land bekommen haben? Besonders in einer Zeit, in der die enorme Ungleichheit zwischen den reichsten Menschen der Welt und allen anderen uns tiefer in die Krise treibt. Genau das versuchen die reichen Nationen, die Entwicklungsländer dazu zu bringen. Solange es keine fairen Vereinbarungen gibt, die das Erbe des durch die Industrieländer verursachten Klimawandels erklären, werden wir niemals eine nachhaltige globale Strategie haben.

"Wir müssen etwas Vertrauen in den Prozess zurückgewinnen, und das beginnt damit, dass die reichen Länder viel stärkere Verpflichtungen eingehen, um die Klimakrise zu beheben, für deren Entstehung sie und ihre reichsten Eliten maßgeblich verantwortlich sind."

Mohamed Adow, Christian Aids internationaler Klimaführer, Sagte:

„Der Klimawandel ist die ultimative Ungerechtigkeit und diese Wahrheit muss sich in der Art und Weise widerspiegeln, wie wir gegen ihn vorgehen. Die armen Länder, die wenig getan haben, um das Problem zu lösen, leiden am meisten darunter, während die Länder, die durch eine fossilgetriebene Entwicklung reich geworden sind, sich besser schützen können. Es ist nicht nur gerecht, dass diese reicheren Länder einen größeren Teil ihrer Arbeit zur Bekämpfung des Klimawandels leisten, sondern sie sind aufgrund ihrer höheren Emissionen auch die Länder, die kurzfristig am meisten zur Reduzierung der globalen Emissionen beitragen können. Auf diese Weise werden sie weltweit guten Willen erzeugen, der in ärmeren Ländern wechselseitige Aktionen auslöst und einen Wettlauf nach oben schafft. “

Co-Direktor des Climate Equity-Referenzprojekts Tom Athanasiou, einer der Autoren des Berichts, sagte:

„Dieser Bericht ist wirklich etwas Neues. Es nimmt die Herausforderung von Wissenschaft und Gerechtigkeit an, aber auf eine Weise, die sowohl in den Verhandlungen dieser Woche als auch in der realen Welt von Bedeutung ist. Wir müssen über faire Anteile der globalen Anstrengungen sprechen: Ungleichheit zwischen Ländern und Ungleichheit innerhalb dieser Länder im expliziten Kontext des 1.5C-Temperaturziels. Wenn wir dieses Ziel erreichen wollen, müssen wir das Thema Fairness ernst nehmen. “

Rachel Kennerley, internationale Klimakämpferin für Friends of the Earth in England, Wales und Nordirland, hinzugefügt:

„Das Restaurant ist kurz vor der Schließung, die Rechnung muss sofort bezahlt werden, und während der Großteil des Tisches ein Drei-Gänge-Menü hatte, hatten ein paar Leute nur Salat. Bieten Sie ernsthaft an, die Rechnung gleichmäßig zu teilen? Wir sind an einem Punkt angelangt, an dem wir wissen, was getan werden muss, um das Klimachaos umzukehren, und es läuft auf dieses einfache Prinzip hinaus: Wohlhabendere Länder, die heute und in der Vergangenheit mehr emittieren, können und sollten mehr zahlen. “

Lidy Napil, Koordinatorin der Asiatischen Volksbewegung für Schulden und Entwicklung sagte:

„Wir sind nicht nur mit einer Klimakrise konfrontiert, sondern auch mit einer Vielzahl von miteinander verbundenen Krisen, darunter unter anderem eine Energiekrise, eine Krise der biologischen Vielfalt und eine Krise der Ungleichheit. In diesem Bericht wird der enge Zusammenhang zwischen der Klima- und der Ungleichheitskrise aufgezeigt und klargestellt, dass wir sie gemeinsam angehen müssen. Das verlangt Klimagerechtigkeit. “

Asad Rehman, Exekutivdirektor von War on Want hinzugefügt:

„Ein gescheitertes Wirtschaftssystem hat den Menschen und dem Planeten Gewinn gebracht und eine Klimakrise ausgelöst, die die Flammen bestehender globaler und nationaler Ungleichheiten entzündet. Nur gerechte und gerechte Lösungen bieten eine echte Alternative zur Politik des Hasses und der Bigotterie, die von der äußersten Rechten weltweit gefördert wird. Die Welt steht vor einer schwierigen Entscheidung - einer Vision von Gerechtigkeit und Solidarität oder der von Mauern und Zäunen und einem Abstieg in die Dunkelheit. “

Bert De Wel, Klimabeauftragter des Internationalen Gewerkschaftsbundes, folgerte:

„Um der Herausforderung des Klimawandels zu begegnen und das Treibhausgas der Erde zu stoppen, müssen sich alle Länder mit dem Ehrgeiz eines‚ gerechten Übergangs 'weiter und schneller bewegen. Nur eine gerechte und gerechte Aufteilung der Anstrengungen zwischen Arm und Reich, zwischen Familien, Arbeitnehmern und Unternehmen wird den Übergang zu einer emissionsfreien Wirtschaft ermöglichen. “

Der Bottom-up-Ansatz des Pariser Abkommens kombiniert mit dem Ernst der 1.5 ° C-Herausforderung, um die Debatte über Aktien und gerechte Aktien kritisch zu machen. Gerechtigkeit ist kein moralischer Luxus, sondern eine praktische Notwendigkeit, um die Pariser Ziele zu erreichen.

Die allgemeine Schlussfolgerung des Berichts lautet, dass die Länder gemeinsam alles Notwendige tun müssen, um das 1.5 ° C-Ziel zu erreichen, und dies kann nur erreicht werden, wenn die Gerechtigkeitsherausforderung erfüllt wird: Wer mehr hat, muss mehr tun, um die Emissionslücke zu schließen.

ENDE

Für weitere Informationen oder um ein Interview zu vereinbaren, wenden Sie sich an:

Adam McNicholas / Jenna Pudelek - Aktionshilfe International
adam.mcnicholas (at) actionaid.org / + 447968 356 811
jenna.pudelek (at) actionaid.org / + 447795 642 990

Claire Miranda - Asiatische Volksbewegung für Schulden und Entwicklung
clairemiranda08 (at) gmail.com / + 639175115334

Claire Norman - Freunde der Erde England, Wales und Nordirland
claire.normal (at) foe.co.uk / + 4420775661649

Joe Ware - Christliche Hilfe
JWare (at) christian-aid.org / + 44 (0) 207 523 2418

Nathan Thanki - Equity und Ambition Group
nthanki (at) coa.edu / + 44 849568242

Fiona Broom - Freunde der Erde International
Fionab (at) foei.org / + 447460771670

Bert De Wel - IGB
Bert.DeWel (at) ituc-csi.org / + 32473820097

Hinweise für Redakteure:
1. Laden Sie den Bericht herunter hier

2. Liste der Organisationen, die sich angemeldet haben: http://civilsocietyreview.org/groups2018/

3. Es besteht die Möglichkeit, den Bericht unter a Nebenevent auf der COP24: Do 13 Dez, 15.00-16.30, Nebenveranstaltungsraum Wisla

DE-CSO Equity Review Report Dezember 2018
Flyer Side Event 13 Dezember 2018

Teile diesen Inhalt in sozialen Medien
Gesichert durch miniOrange