Panel auf dem Virtual Climate Summit: Ein neues Entwicklungsparadigma für Mensch und Planet - CIDSE

Panel auf dem Virtual Climate Summit: Ein neues Entwicklungsparadigma für Mensch und Planet

Die Gemeinden reagieren auf den Klimawandel mit integralen Lösungen, die den systemischen Ursprung des Problems angehen. Sehen Sie sich unser Panel im an Virtueller Klimagipfel Webseite auf 22 November von 17: 45 zu 18: 45 MEZ.

Der Virtual Climate Summit ist eine innovative Klimakonferenz, die vollständig online durchgeführt wird und die globale Inklusivität fördert und gleichzeitig die COXNUMX-Emissionen von Reisenden bei einem physischen Meeting vermeidet. Der Gipfel wird organisiert von der Climate Vulnerable Forum (CVF), eine Plattform für die internationale Zusammenarbeit zwischen Regierungen aus Ländern, die für die Erwärmung des Planeten besonders anfällig sind.

Die Klimakrise ist letztendlich eine Folge ungleicher wirtschaftlicher, sozialer und politischer Systeme. Die systemische Natur der Ursachen der Cilmatveränderung erfordert eine systemische Reaktion. Glaubensgemeinschaften weltweit fordern systematische Antworten im Rahmen des von Papst Franziskus festgelegten Konzepts der „integralen Ökologie“. Im Bereich der Entwicklung diskreditiert die Anwendung der integralen Ökologie falsche Lösungen, die den Menschen gefährden und die natürlichen Ressourcen verschlechtern. Die Bekämpfung des Klimawandels ist in der Tat eine Frage der Gerechtigkeit: Bei der Sicherung und Stärkung der Widerstandsfähigkeit von Gemeinschaften geht es darum, das Recht aller zu gewährleisten, in einer sicheren, fairen und geschützten Umgebung zu leben, in der niemand zurückgelassen wird. Gerechtigkeit und das Prinzip gemeinsamer, aber differenzierter Verantwortlichkeiten und entsprechender Fähigkeiten (CBDR - RC) müssen im Mittelpunkt jeder Klimapolitik stehen. 

Die Podiumsdiskussion zielt darauf ab, die Lösungen und Alternativen der Menschen aufzuzeigen, die in dem von uns benötigten systemischen Maßstab funktionieren, von dezentralen erneuerbaren Energien in kommunaler Hand bis hin zu agro-ökologischen Methoden. Es gibt bereits eine Fülle von bewährten Ideen und Erfahrungen, aus denen sich eine globale Transformation aufbauen lässt. Viele Hindernisse verhindern jedoch die Ausweitung und Überwindung solcher Lösungen, und das Gremium wird versuchen, solche Herausforderungen zu bewerten.

Darüber hinaus wird das Panel einen besonderen Schwerpunkt auf die Rolle von Jugendlichen und Glaubensgruppen bei der Mobilisierung für Klimagerechtigkeit legen und eine „ökologische Umstellung“ fordern, die ein starkes Engagement auf allen Ebenen voraussetzt, Überkonsum bekämpft und einen fairen Anteil an Ressourcen fordert. Solche Stimmen haben die Kraft, die Staats- und Regierungschefs der Welt zu mutigeren Aktionen und ehrgeizigen Zielen zu inspirieren.

Ziele des Panels:  

  • Hervorheben der Zusammenhänge zwischen Klima- und Entwicklungsthemen und erneut die Bedeutung der Bewältigung mehrerer Krisen als eine; 
  • Hervorheben der entscheidenden Rolle der Jugend und der Menschen des Glaubens als Schlüsselakteure in der Zivilgesellschaft: Aufbau von Bewegungen und Verbindungen in der breiteren öffentlichen Meinung und der Zivilgesellschaft;
  • Zeigen Sie, dass es in vielen Teilen der Welt Alternativen gibt und dass bereits Lösungen gefunden wurden: Schwerpunkt auf erneuerbaren Energiesystemen und Agrarökologieprojekten.

Referenten:

  • ER Abune Tesfaselassie Medhin - Bischof der äthiopisch-katholischen Eparchie von Adigrat in Äthiopien
  • Prof. Olivier De Schutter - Co-Vorsitzender des Internationalen Expertengremiums für nachhaltige Lebensmittelsysteme (IPES-Food)
  • Frau Melania Chiponda - Koordinator für Kampagnen zu Energie- und Klimagerechtigkeit bei WOMIN South Africa
  • Joseph Sapati Moeono-Kolio - Jugendvertreter der Pacific Climate Warriors

 

 

Teile diesen Inhalt in sozialen Medien
Gesichert durch miniOrange