Wachsender Druck für einen UN-verbindlichen Vertrag mit oder ohne Unterstützung der EU - CIDSE
© CIDSE

Der Druck auf einen bindenden Vertrag der Vereinten Nationen mit oder ohne Unterstützung der EU wächst

© CIDSE

Diese Woche war ein Meilenstein in der Weiterentwicklung der Verhandlungen der offenen zwischenstaatlichen Arbeitsgruppe (OEIGWG) zur Ausarbeitung eines internationalen rechtsverbindlichen Instruments für transnationale Unternehmen und andere Wirtschaftsunternehmen in Bezug auf Menschenrechte, auch als bindender Vertrag bekannt.

In dieser Woche gab es die erste Runde inhaltlicher Verhandlungen über den Entwurf des Nullpunkts des Vertrags. Im Raum des Menschenrechtsrats nahmen 94-Staaten zusammen mit über 300-Organisationen der Zivilgesellschaft und Gewerkschaften an der Verhandlungsrunde teil. Wir haben jetzt konstruktive Kommentare und Stellungnahmen von Staaten zu den Fragen des Geltungsbereichs, der Zuständigkeit und der Verfeinerung der Gesetzgebungssprache. Viele Staaten bekundeten ihre Unterstützung für den verbindlichen Vertragsprozess der Vereinten Nationen, ebenso wie Akteure der Kirche auf globaler, europäischer und lateinamerikanischer Ebene, die sich gemeinsam mit der Wissenschaft und dem Europäischen Parlament für eine stärkere internationale Regulierung der Wirtschaft aussprachen.

Wie in a gemeinsame Erklärung Dies wurde gestern von mehr als 160 Organisationen der Zivilgesellschaft unterzeichnet und ist ein wichtiger Schritt für „unzählige Gemeinden, Arbeiter und Überlebende, die seit Jahrzehnten darum kämpfen, ihre Menschenrechte vor Verletzungen und Missbräuchen durch transnationale Unternehmen und andere Unternehmen zu schützen“.

Wir begrüßen die französische Intervention zu Artikel 9 in Bezug auf Prävention. Die EU war bei den Verhandlungen über den Inhalt des Entwurfs des Nullpunkts nicht hilfreich, aber Frankreich trat vor, um den Inhalt seines neu verabschiedeten Gesetzes über die Pflicht zur Wachsamkeit detailliert darzulegen. Diese Kommentare waren äußerst hilfreich, um die zwischenstaatliche Arbeitsgruppe bei der Lösung einiger technischer Probleme zu unterstützen, die noch geklärt werden müssen, wenn es darum geht, die vorgeschriebene Sorgfaltspflicht für Menschenrechte mit der gesetzlichen Haftung der Muttergesellschaft in Einklang zu bringen.

Am selben Tag wie der Abschluss der Sitzung ratifizierte die EU ein Freihandelsabkommen mit Singapur, das eine Klausel zur Schaffung eines multilateralen Investitionsgerichts für die Beilegung von Streitigkeiten zwischen Investoren und Staaten (ISDS) enthält. Wir sind bestürzt, dass die EU den Schutz von Unternehmen konsequent priorisiert und den Schutz von Menschen vernachlässigt.

Wir haben bei den Vereinten Nationen und direkt von unseren Partnern zahlreiche Zeugnisse langjähriger und anhaltender Menschenrechtsverletzungen durch Unternehmen gehört. Maha Abdallah Al'Haq vom besetzten palästinensischen Gebiet, Partner der CIDSE-Mitgliedsorganisation Trócaire, sagte: „Die Aktivitäten transnationaler Unternehmen verlängern Konfliktsituationen mit verheerenden Auswirkungen auf die Rechte unserer Gemeinschaften und Menschenrechtsverteidiger. Wir werden nicht ruhen, bis wir einen rechtsverbindlichen Vertrag haben, der uns jederzeit vor Straflosigkeit von Unternehmen schützt. “

Es ist klar, dass der derzeitige internationale Rechtsrahmen den Zugang zu Rechtsbehelfen für Opfer von Menschenrechtsverletzungen in Unternehmen nicht angemessen regelt. Wo andere Staaten redaktionelle Vorschläge zur Verbesserung des Textentwurfs unterbreitet haben, hat die EU geschwiegen.

Die anwesenden Bischöfe sagten auch aus, welche Auswirkungen die Aktivitäten transnationaler Konzerne auf ihre Diözesen haben. Bei einer Nebenveranstaltung mit hochrangigen Kirchenführern wurde Mgr. Ramazzini aus Guatemala verurteilte die gravierende Ungleichheit beim Zugang zu natürlichen Ressourcen, von der seine Diözese betroffen war. Er betonte, dass solche Ressourcen als allgemein verfügbar zum Nutzen aller betrachtet werden sollten, um die Menschenwürde für Guatemalteken zu gewährleisten.

Wir begrüßen die anhaltende starke Unterstützung des Heiligen Stuhls für diesen Prozess. In einer mündlichen Erklärung während der Tagung des Vertrags am Montag bekräftigten die Vertreter des Heiligen Stuhls, dass sie den Prozess nachdrücklich unterstützen, indem sie sagen: „Ein verbindliches Instrument würde die moralischen Standards erhöhen, die Art und Weise verändern, wie internationale Unternehmen ihre Rolle und Tätigkeit verstehen und zur Klärung der extraterritorialen Verpflichtungen beitragen von Staaten in Bezug auf die Handlungen ihrer Unternehmen in anderen Ländern. "

Wir haben die umfangreichen Beiträge anderer Staaten und der Zivilgesellschaft im Verhandlungsraum des Menschenrechtsrates miterlebt. Jetzt wollen wir, dass die EU ihre Worte zum Schutz von Menschenrechtsverteidigern mit einer Änderung ihres Ansatzes für die bevorstehende fünfte Tagung des OEIGWG in Einklang bringt.

Teile diesen Inhalt in sozialen Medien
Gesichert durch miniOrange