Organisationen der EU-Zivilgesellschaft fordern die EU auf, einen wesentlichen Beitrag zu den Verhandlungen über den Nullentwurf des Vertrags über Wirtschaft und Menschenrechte - CIDSE zu leisten
© Victor Barro, Freunde der Erde International

Die zivilgesellschaftlichen Organisationen der EU fordern die EU auf, einen wesentlichen Beitrag zu den Verhandlungen über den Nullentwurf des Vertrags über Unternehmen und Menschenrechte zu leisten

© Victor Barro, Freunde der Erde International

Heute haben sich zivilgesellschaftliche Gruppen aus den EU-Mitgliedstaaten bei den Vereinten Nationen in Genf versammelt, um die zwischenstaatliche Arbeitsgruppe zu unterstützen, die ein verbindliches Instrument entwickeln soll, um sicherzustellen, dass Unternehmen die Menschenrechte achten. Letztes Jahr wurden wertvolle Zeit und Energie durch Versuche, den Prozess aufzuhalten, verschwendet. Wir freuen uns darauf, angesichts der sehr realen Gefahren, mit denen Gemeinden, Arbeitnehmer, Aktivisten und Menschenrechtsverteidiger konfrontiert sind, wenn sie Geschäftsinteressen in Frage stellen, die tatsächlichen Herausforderungen in den Griff bekommen zu können.

Bisher hatten wir in 2018 die informellen Konsultationen, um die die EU gebeten hatte, und die Gelegenheit, den im Juli veröffentlichten Nullentwurf zu analysieren, der einen guten Ausgangspunkt für die Aushandlung eines Vertrages darstellt, der in Kraft treten wird. Die Unterstützung und die Dynamik für diesen Vertrag nehmen zu: Das Europäische Parlament hat in der vergangenen Woche eine Entschließung angenommen, in der es die EU und ihre Mitgliedstaaten auffordert, sich wirklich und konstruktiv einzubringen. Am 1.Oktober haben 150 + -Experten und führende Wissenschaftler, darunter viele europäische Wissenschaftler, ein Unterstützungsschreiben für den Vertragsprozess veröffentlicht. In der jüngsten Erklärung des Europäischen Netzwerks nationaler Menschenrechtsinstitutionen heißt es: „Ein auf den drei Säulen der UNGP aufbauender Wirtschafts- und Menschenrechtsvertrag sollte und kann die UNGP ergänzen.“ Die globalen Gewerkschaftsverbände haben alle Regierungen aufgefordert, sich dafür einzusetzen mit inhaltlichen Kommentaren zum Nullentwurf. Dies folgt auf Aufforderungen der Europäischen Bischofskonferenz und der lateinamerikanischen Bischofskonferenz, sich konstruktiv für den bindenden Vertrag der Regierungen einzusetzen.

Als Zivilgesellschaft der EU-Mitgliedstaaten erwarten wir, dass die Europäische Union und ihre einzelnen Mitgliedstaaten ihre kollektiven Erfahrungen und Perspektiven in die Diskussion über den Inhalt des Vertrags einbringen. Dies ist besonders wichtig für die Schlüsselfragen wie den Zugang der Gemeinschaften zu Gerichten, wenn etwas schief geht, die Haftung der Unternehmen für Menschenrechtsverletzungen und die obligatorische Sorgfaltspflicht für die Einhaltung der Menschenrechte, um Schäden vorherzusagen und zu verhindern. Wir haben bereits unsere eigenen Analysen durchgeführt, wie der Text gestärkt werden kann, damit globale Unternehmen die Menschenrechte und die Umwelt respektieren müssen, wo immer sie tätig sind. Die unterzeichnenden Organisationen sind bereit, unsere Regierungsdelegationen, Parlamentarier und MdEP bei dieser historischen Aufgabe zu unterstützen.

Gemeinsame Erklärung_zum_Anruf_auf_EU.pdf

Teile diesen Inhalt in sozialen Medien
Gesichert durch miniOrange