Die EU muss sich konstruktiv am UN-Vertrag für Wirtschaft und Menschenrechte (CIDSE) beteiligen
© Victor Barro, Freunde der Erde International

Die EU muss sich konstruktiv am UN-Vertrag für Wirtschaft und Menschenrechte beteiligen

© Victor Barro, Freunde der Erde International

Eine heute vom EP verabschiedete Entschließung schließt sich einer wachsenden Zahl von Akteuren an, die sich aktiv für den bindenden Vertrag der Vereinten Nationen einsetzen, die EU hat sich jedoch bisher nicht genug engagiert. Vor einer wichtigen Entscheidung im Rat zu 10 im Oktober über die Beteiligung der EU an dem Prozess ist es an der Zeit, sich zu verstärken!

 

Das Europäische Parlament (EP) hat heute über eine Resolution zugunsten eines bindenden Vertrags der Vereinten Nationen als ein entscheidendes Instrument abgestimmt, um die Aktivitäten der transnationalen Unternehmen (TNCs) unter Kontrolle zu halten und den Vorrang der Menschenrechte und den Schutz der Umwelt zu gewährleisten.

Es gibt viel zu viele Beispiele für Menschenrechtsverletzungen infolge der Aktivitäten transnationaler Unternehmen, die bis heute von losen rechtlichen Rahmenbedingungen profitieren konnten. Der UN-Vertrag hat das Potenzial, diese Situation erheblich zu verbessern. Die nächste Tagung des für den Vertrag zuständigen Gremiums, der offenen zwischenstaatlichen Arbeitsgruppe für transnationale Unternehmen und andere Unternehmen in Bezug auf Menschenrechte (IGWG), steht kurz bevor (15-19 Oktober), und dies ist von wesentlicher Bedeutung Schritte werden unternommen.

In seiner Entschließung fordert das EP „die gesamte EU und ihre Mitgliedstaaten auf, sich aufrichtig und konstruktiv an diesen Verhandlungen zu beteiligen“ und „die überragende Bedeutung hervorzuheben, die es der EU zukommt, konstruktiv zur Verwirklichung eines verbindlichen Vertrags beizutragen, der die Frage der Unternehmenshaftung wirksam regelt für Menschenrechtsverletzungen und damit verbundene Herausforderungen “.

Die EU hat in der Vergangenheit versucht, den Vertragsprozess zu verlangsamen, ohne Führungsstärke und Eigeninitiative zu demonstrieren, um das Potenzial eines international rechtsverbindlichen Instruments zur Stärkung des Menschenrechtsschutzes auszuschöpfen. Jetzt ist es an der Zeit, die Menschen an die erste Stelle zu setzen, ihnen den Zugang zur Justiz zu garantieren und sicherzustellen, dass die Unternehmen ordnungsgemäß reguliert werden, um ein asymmetrisches Gleichgewicht zu beenden, das vielen Gemeinschaften schadet.

Die kirchlichen Akteure haben sich zunehmend für eine angemessenere Regulierung der TNCs zum Schutz der Menschenrechte ausgesprochen - Papst Franziskus hat mit seiner Veröffentlichung der Enzyklika Laudato Si 'in 2015 den Weg geebnet. Im Juni dieses Jahres sagte der Ständige Beobachter des Heiligen Stuhls bei den Vereinten Nationen in Genf in einem Aussage: "Angesichts des transnationalen Charakters sowohl der wirtschaftlichen Freiheiten als auch der Menschenrechte muss eine solide transnationale Gesetzgebung gefördert werden, um die Regierungen bei ihrer Pflicht zum Schutz vor Menschenrechtsverletzungen durch Dritte zu unterstützen." Amerika schickte ein kraftvoller Ruf zum Ausdruck bringen, dass wir für unser gemeinsames Zuhause sorgen müssen, um die Rechte und Territorien der Gemeinschaften zu verteidigen. Dieser Aufruf kam nach vielen negativen Erfahrungen in Lateinamerika mit TNCs wie Bergbauunternehmen, die mit katastrophalen Folgen für das Leben und die Umwelt der Menschen operierten und sich der Verantwortlichkeit entzogen. Angesichts dieser Erfahrungen haben die europäischen Bischöfe gefragt Die EU muss eine konstruktive Rolle bei der Ausarbeitung eines verbindlichen Vertrags spielen.

Weitere aktuelle Unterstützungsbekundungen sind Dieser offene Brief unterzeichnet von mehr als 150-Wissenschaftlern und Experten, die sich nachdrücklich für einen bindenden Vertrag einsetzen, Erklärungen von nationalen Menschenrechtsinstituten in Frankreich und Deutschland sowie einer Positionserklärung vom Europäischen Gewerkschaftsbund.

Zivilgesellschaft, die global zusammenkommt Treaty AllianceCIDSE, dessen führendes Mitglied CIDSE ist, setzt sich seit Jahren für einen Vertrag ein und bringt die Stimmen der Menschen dazu, die unmittelbar von den Folgen des Missbrauchs durch Unternehmen betroffen sind.

Die EU kann es nicht verfehlen, einem so breiten Spektrum von Akteuren zuzuhören!

Die nächste IGWG ist eine besonders wichtige Sitzung, die auf die Veröffentlichung eines „Nullentwurfs“ des Vertragstextes folgt. CIDSE betrachtet diesen Text als einen guten Ausgangspunkt für den Beginn der Verhandlungen, weist jedoch auf einige notwendige Verbesserungen hin, wie die Gewährleistung des Vorrangs der Menschenrechte in der Handels- und Investitionspolitik, den Schutz der Menschenrechtsverteidiger und die Notwendigkeit strengerer Durchsetzungsmechanismen ( Siehe unsere Analyse ).

Am 15-19 Oktober werden wir in Genf zusammen mit unseren Mitgliedern, Partnern und Verbündeten für einen verbindlichen Vertrag eintreten. Wir erwarten, dass die EU und ihre Mitgliedstaaten an der 4-Tagung der IGWG teilnehmen und konstruktive Vorschläge für einen Vertrag unterbreiten, die dazu beitragen können, Menschenrechtsverletzungen im Rahmen von Geschäftstätigkeiten ein Ende zu setzen.

Kontakt:

Valentina Pavarotti, Kommunikations- und Medienbeauftragte, pavarotti (at) cidse.org

Teile diesen Inhalt in sozialen Medien