Pressemitteilung - Der Vatikan beruft den Gipfel für ökologische Führung ein - CIDSE
Pexels

Pressemitteilung - Vatikan beruft ökologischen Führungsgipfel ein

Pexels

Politische Führer und Basisaktivisten aus der ganzen Welt schließen sich zusammen, um den dringenden Bedarf an mehr Ambitionen in Bezug auf Klimawandel und Nachhaltigkeit zu signalisieren. Am 5 und 6 Juli veranstaltet der Vatikan eine große internationale Konferenz zum Umweltschutz. Anlass der Konferenz ist der dritte Jahrestag von Laudato Si ', Das Wahrzeichen von Papst Franziskus, eine Enzyklika über die Sorge um die Erde, unser gemeinsames Zuhause.

Das Konferenz Ich werde die moralische Notwendigkeit für den Schutz der Umwelt und der Ereignisse in diesem Herbst erörtern, die zu Fortschritten bei der Erreichung dieser Ziele führen können. Die Teilnehmer werden Orientierungen zum Schutz unseres Planeten entwickeln, auch bei bevorstehenden internationalen Veranstaltungen wie der UN-Klimakonferenz COP24und nichtstaatliche Ereignisse wie das Globaler Klimaschutzgipfel. Beiträge von Regionen mit stark katholischen Bevölkerungsgruppen wie Lateinamerika, Australien, Polen, den Philippinen und den US-Bundesstaaten Florida, Ohio und Pennsylvania werden für den Erfolg dieser Veranstaltungen von entscheidender Bedeutung sein.

Diese Konferenz bietet den Führern der Kirche, den politischen Führern und den Basisorganisatoren die Gelegenheit, klarer zu formulieren, wie diese Fortschritte erzielt werden können. Es wird erwartet, dass die Ergebnisse eine Erklärung von Papst Franziskus und Unterstützungsbekundungen für ein verstärktes globales Streben nach Emissionen, sauberer Energie und Klimagerechtigkeit aus ungewöhnlich unterschiedlichen Perspektiven beinhalten.

Ein breites Spektrum von Verbündeten - darunter Politiker, indigene Führer, Jugendaktivisten und Ökonomen - schließen sich der Vision der katholischen Kirche an, die Erde zu schützen. Aus der Kirche selbst werden Kardinäle und andere Vertreter von Gemeinden auf der ganzen Welt anwesend sein, darunter Pädagogen, Führer spiritueller Bewegungen sowie Ordensleute. Zusammen teilen diese Verbündeten die Hoffnung auf Gerechtigkeit für alle, die unser gemeinsames Zuhause teilen.

Das Konferenzprogramm mit der vollständigen Liste der Redner ist verfügbar hier. Referenten sind:

  • Seine Heiligkeit Papst Franziskus
  • Führer der internationalen Verhandlungen (Dr. Patricia Espinosa, Geschäftsführerin, UNFCCC; Dr. Michał Kurtyka, Vorsitzender, COP24)
  • Politiker mit konservativer Perspektive (Hon. John Gummer, Lord Deben, Parlament des Vereinigten Königreichs; Minister Jadwiga Emilewicz, polnisches Ministerium für Unternehmertum und Technologie)
  • Wirtschaftsdenker (Prof. Nicholas Stern, London School of Economics; Herr Pierre Larrouturou, Pacte Finance Climat pour l'Europe)
  • Jugendorganisatoren aus den Kontinenten Afrika, Südamerika, Europa, Ozeanien und Asien
  • Vertreter der Basisbewegungen (Herr Bill McKibben, 350.org; Herr Naderev Saño, Greenpeace Südostasien)
  • Katholische Behörden aus der ganzen Welt (Kardinal Pietro Parolin, Staat Vatikan, Kardinal Peter Turkson, Präfekt des Diklosters zur Förderung der integralen menschlichen Entwicklung; Kardinal Pedro Barreto, Erzbischof von Huancayo, Peru; Kardinal Charles Bo, Erzbischof von Yangon, Myanmar; P. Robert Athickal, Indien (P. Rigobert Minani, Demokratische Republik Kongo)

Aufzeichnungen und Präsentationen werden verfügbar sein hier.

ABSCHLUSS

Eine Stellungnahme zur Konferenz aus dem Vatikan liegt vor hier.

Michel RoyDer Generalsekretär von Caritas Internationalis sagte:Wie Papst Franziskus in seiner Enzyklika sagt, ist die Klimakrise nicht nur ein Umweltproblem, sondern auch ein menschliches und ethisches. Umweltzerstörung geht einher mit Armut, dem Verlust von Lebensgrundlagen und der Perspektive einer besseren Zukunft. Wir haben eine Verantwortung gegenüber den nächsten Generationen. Es ist dringend notwendig, unseren Überkonsum zu ändern und uns für die Pflege unseres gemeinsamen Zuhauses einzusetzen"

Josianne Gauthier, Generalsekretär der CIDSE, sagte:CIDSE fühlt sich geehrt, Partner dieser Konferenz zu einem so wichtigen und aktuellen Thema zu sein. Laudato Si 'ist seit drei Jahren eine unglaubliche Quelle der Kraft und Inspiration in unserer Arbeit. Was wir jetzt sehen wollen, ist ein echtes politisches Engagement für Klimagerechtigkeit und eine aktive Reaktion auf den Aufruf von Papst Franziskus, unser gemeinsames Zuhause zu respektieren. CIDSE arbeitet mit Menschen auf der ganzen Welt zusammen, um für ein sicheres Klima zu kämpfen, in dem sie leben und gedeihen können und in dem die globale Erwärmung auf 1.5 ° C begrenzt ist. Geleitet von ihrem Mut fordern wir die Staats- und Regierungschefs der Welt auf, dieses Jahr ernsthafte Verpflichtungen einzugehen. Eine andere und bessere Welt ist möglich, aber nur, wenn wir Menschen und den Planeten an die erste Stelle setzen!"

Tomás Insua, Exekutivdirektor der Globalen Katholischen Klimabewegung, sagte: „Rund um den Globus wenden sich die Menschen an die Kirche, um Führung zu erhalten. Der Vatikan und eigentlich Katholiken aus der ganzen Welt sagen klar, dass der Klimawandel eine Glaubensfrage ist. Wenn wir zusammenarbeiten, können wir die Schwächsten vor dem Klimawandel schützen und hart arbeitenden Bergarbeitern und Ölarbeitern einen gerechten Übergang zu sauberer Energie ermöglichen. Es gibt keinen Moment zu verlieren. Die Klimakrise liegt bei uns, und wir müssen die Lösungen sofort in die Hand nehmen."

Zusätzliche Aussagen von an der Konferenz teilnehmenden Partnern:

"Laudato Si 'war für uns so wichtig, weil wir in unserem Kern Christen sind, zum Beispiel aus Samoa. Unser Motto lautet "Samoa ist auf Gott gegründet". Das Erscheinen von Laudato Si 'war für uns eine Bestätigung dafür, dass unsere Kirche unseren Kampf anerkannt hat, dass Papst Franziskus und der Vatikan wissen, was mit uns passiert, und dass es falsch ist und es nicht Gottes Wille ist, dass wir leiden. Es liegt wirklich an uns, dass Kirchen Teil der Mobilisierung dieser Klimabewegung sein können und dass viel Kraft aus dem Glauben kommt". Brianna Fruean, Pazifischer Klimakrieger.

"Sich auf dem amerikanischen Kontinent für Laudato Si 'zu engagieren, bedeutet vorrangig, eine klare Position zum Extraktivismus einzunehmen. In ihrem jüngsten Hirtenbrief erklärten die CELAM-Bischöfe, dass Extraktivismus eine Tendenz ohne Kontrolle über das Wirtschaftssystem sei, um Profit aus der Natur zu ziehen." Fr. Dario Bossi, Church & Mining Netzwerk

Medienkontakt: CIDSE, Valentina Pavarotti, pavarotti@cidse.org

CIDSE Press Release Vatikanische Konferenz zum LSI 3-Jubiläum

Teile diesen Inhalt in sozialen Medien
Gesichert durch miniOrange