Israel / Palästina: Der Marsch der Rückkehr - CIDSE
© Gerry Lee

Israel / Palästina: Der Marsch der Rückkehr

© Gerry Lee

Gerry Lee, Direktor des Maryknoll Office for Global Concerns, reiste im April mit einer Delegation von Vertretern katholischer Interessenvertretungen nach Israel und in das besetzte palästinensische Gebiet.

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf Maryknolls Website veröffentlicht hier. Maryknoll ist eines der CIDSE-Mitglieder in den USA.

Seit März haben sich jeden Freitag 30 Tausende Palästinenser zu gewaltfreien Demonstrationen in Gaza in der Nähe des Zauns mit Israel versammelt, um gegen die humanitäre Krise zu protestieren, die durch die jahrzehntelange Blockade Israels und frühere Streiks gegen Gaza verursacht wurde. Der Protest, der als "Marsch der Rückkehr" bezeichnet wird, zeigt die Notlage der 70-Prozent der Gaza-Bevölkerung, die Flüchtlinge sind, und ihr Recht, in ihre Dörfer zurückzukehren, aus denen sie vor Jahrzehnten vertrieben wurden.

Laut einem 2017-Bericht der Vereinten Nationen vom Juli liegt die Arbeitslosenquote in Gaza bei 41 Prozent, 96 Prozent des Wassers sind nicht trinkbar und Gazaner haben jeden Tag nur etwa drei Stunden Strom. Der 2017-Bericht kam zu dem Schluss, dass die Prognose der Vereinten Nationen in einem ähnlichen Bericht in 2012, dass Gaza auf dem besten Weg ist, für 2020 „nicht lebensfähig“ zu werden, nicht nur Bestand hat, sondern dass die Verschlechterung der Lebensbedingungen für die zwei Millionen Einwohner von Gaza sich beschleunigt hat. "Das Leben eines durchschnittlichen Palästinensers in Gaza wird immer elender", heißt es in dem Bericht.

In Lagern in der Nähe des Grenzzauns haben viele Demonstranten ihre Zelte nach den Dörfern benannt, die ihre Familien zurückgelassen haben. In diesen Zelten treffen sich Familien zum ersten Mal mit anderen aus ihrem Dorf, um gemeinsam zu essen und traditionelle Lieder zu singen. Nachbarn und lokale Wohltätigkeitsorganisationen bringen Essen zum Teilen; Kinder spielen auf einem Spielplatz; Frauen in traditioneller Tracht tanzen vor den Zelten und Straßentheatergruppen treten auf.

In den Lagern herrscht ein festliches, feierliches Gefühl, im Gegensatz zu der Konfrontation, die eine Viertelmeile entfernt am Grenzzaun zu Israel stattfindet. Während die Demonstrationen am Zaun anfangs gewaltfrei waren, sind die Demonstranten seit der ersten Freitagsdemonstration, bei der 16-Leute von Scharfschützen der israelischen Streitkräfte getötet und Hunderte verwundet wurden, verzweifelter geworden. Jugendliche schreien israelischen Soldaten nach, als sie Steine ​​über den Zaun werfen und die Soldaten mit Tränengas reagieren und manchmal Feuer spucken. An einigen Stellen haben die Jugendlichen versucht, den Zaun niederzureißen und Drachen mit Molotow-Cocktails über die Grenze geschickt.

Im ersten Monat der Demonstrationen wurden 46-Palästinenser getötet, darunter mehrere Kinder, und Hunderte wurden durch das Feuer der israelischen Armee schwer verletzt. Das Maryknoll Office for Global Concerns hat mit anderen US-Kirchen und Advocacy-Büros die Anwendung tödlicher Gewalt gegen unbewaffnete Demonstranten angeprangert, die keine Bedrohung für schwer bewaffnete Soldaten darstellen.

Eine Delegation von 11-Vertretern katholischer Organisationen in Belgien, Wales, Großbritannien, Irland, Frankreich, Deutschland, der Slowakei und den USA verbrachte 24-Stunden in Gaza, wo sie Projekte der katholischen Hilfsdienste besuchten und sich mit Mitarbeitern des UN-Flüchtlingshilfswerks trafen ( UNRWA) und lokale Menschenrechtsgruppen sowie Stadtbewohner. Unterstützt von CIDSE, einer Dachorganisation der katholischen Sozialjustizbehörden aus Europa und Nordamerika mit Sitz in Brüssel, hörte die Gruppe direkt von einem katholischen Pfarrer, Arbeitern und Jugendlichen über die Verzweiflung, die die Proteste antreibt.

Die Jugendarbeitslosigkeit liegt laut dem Al-Mezan-Zentrum für Menschenrechte, das sich im palästinensischen Flüchtlingslager Jabalia in Gaza befindet, bei erstaunlichen 64-Prozent. Selbst Hochschulabsolventen finden oft keine Arbeit. Ein Student, der keinen Job hatte, nicht in der Lage war, Gaza zu verlassen, und keine Zukunft hatte, erklärte der Delegation: „Wir haben nichts, wofür wir leben könnten. Wer will hier bleiben? Niemand. Du musst Demütigung akzeptieren und schweigen. “

Mit sehr wenigen Stunden Strom pro Tag und praktisch keinem Trinkwasser sind über 40 Prozent der Einwohner von Gaza lebensmittelunsicher und 85 Prozent sind auf die Hilfe der Vereinten Nationen oder internationaler Spenden angewiesen. Dies ist eine zusammenbrechende Wirtschaft. Wir sprachen mit Fischern, die ihren Lebensunterhalt nicht verdienen konnten, weil Israel ihre Boote auf weniger als 3 Seemeilen von der Küste entfernt hielt, und mit Bauern, die ihre Produkte nicht in Israel vermarkten können.

Die Blockade von Gaza betrifft das ganze Leben hier - und auch den Tod. Das Al-Mezan-Zentrum für Menschenrechte berichtet, dass Dutzende von Bewohnern, die eine Krebsbehandlung benötigen, von den israelischen Behörden den Gazastreifen nicht verlassen durften. Einige sind beim Warten auf eine Erlaubnis gestorben.

"Für mich ist es ein Wunder in Gaza, dass wir noch leben", sagte eine Frau der Delegation. "Dies ist die schlimmste Zeit in unserer Geschichte."

Der März der Rückkehr soll mit einer massiven Demonstration am Grenzzaun am Mai 15, dem Tag nach dem israelischen Unabhängigkeitstag, der den Palästinensern als Nakba-Tag („Katastrophen“) bekannt ist, enden.

Teile diesen Inhalt in sozialen Medien