Bloggen in Richtung systemischer Veränderung - CIDSE

Bloggen auf dem Weg zum systemischen Wandel

Wir sind stolz darauf, den neuen CIDSE-Blog „Voices for Change“ zu lancieren. Dieser Blog-Bereich widmet sich dem "systemischen Wandel". Er wird aktuelle Themen reflektieren und analysieren, die Systeme wie die Erzeugung und den Verbrauch von Nahrungsmitteln oder Energie in Frage stellen und verändern, an deren Schnittstelle größere Systeme der Ungerechtigkeit stehen: Patriarchat, Rassismus, Kolonialismus oder Kapitalismus. Es wird auch Geschichten über Veränderungen bringen, um aus missbräuchlichen und ungerechten Systemen auszubrechen, wie klein oder groß die Veränderung auch sein mag. Wir freuen uns auf Beiträge von der CIDSE-Familie, Partnern und Verbündeten zu diesem Blog-Bereich.

Vor weniger als einem Jahrzehnt hat CIDSE einen neuen Weg eingeschlagen, den wir als „Paradigmenwechsel“ bezeichneten. Auf diesem Weg haben wir begonnen, unsere Annahmen über Entwicklung und Auswirkungen sowie die allgemeinen Annahmen über Wachstum und Wohlstand in Verbindung mit eindeutig nicht nachhaltigen Modellen von CIDSE in Frage zu stellen Leben und die Wirtschaft.

Aus dieser Reise resultierte der aktuelle strategische Rahmen von CIDSE. Es ist unser Bestreben, prophetisch und inspirierend zu sein. Unser Ziel ist es, die Tagesordnung festzulegen und nicht nur auf die von den Regierungen festgelegte politische Tagesordnung zu reagieren. Wir sind davon überzeugt, dass die tiefgreifende Transformation, die wir angesichts des Klimawandels und der sozialen Krisen dringend brauchen, von unten kommt, von Menschen, die nach einem besseren Leben und nach Menschenwürde streben. Unsere Agenda ist es, Lösungen und Alternativen zu fördern, die die Menschen selbst hervorbringen, für die die Menschen selbst arbeiten und die für die Menschen selbst arbeiten. Unsere Agenda für den systemischen Wandel fordert uns auf, die Grenzen zu verschieben: die Grenzen von Nord und Süd, die Grenzen zwischen Mensch und Natur, die Konsumenten und die Produzenten / Lieferanten, die Grenzen der Macht, die Grenzen der Gleichberechtigung, beginnend mit der Gleichberechtigung der Geschlechter. Wir wollen innovative Alternativen anbieten, die diese Grenzen überwinden. Die Alternativen, die wir vorschlagen, sind inspiriert und verwurzelt in den Herausforderungen und Lösungen unserer Partner im Süden und Norden.

Die Herausforderung. Angesichts der Umwelt- und Sozialschäden, die durch Bergbaukatastrophen wie den Fundão-Damm verursacht wurden, der am 5 im November 2015 in der Gemeinde Mariana im brasilianischen Minas Gerais geplatzt ist, unterstützt Brasilien zunehmend die weltweite Bewegung für ein verbindliches internationales Rechtsinstrument, um Unternehmen direkt zur Verantwortung zu ziehen für Menschenrechtsverletzungen. Gerechtigkeit ist die erste Forderung dieser wachsenden Bewegung. Gleichzeitig fordern sie eine breitere gesellschaftliche Debatte: Gibt es einen Ort für große Rohstoffprojekte in einer Welt, die die ausbeuterische Beziehung des Menschen zur Natur beendet? In einer Welt, in der aufgrund eines veränderten Produktions- und Verbrauchssystems weniger natürliche Ressourcen nachgefragt werden? Wenn solche Projekte aufgrund eines überarbeiteten Wirtschaftssystems keine enormen, zufälligen Gewinne für Investoren bringen?

Die Lösungen. Das Bauernnetzwerk Masipag auf den Philippinen bringt Landwirte und Experten in einer Partnerschaft zusammen, um die Stärkung der Kleinbauern zu fördern und ihre Abhängigkeit von Saatgut und anderen Inputs aus dem transnationalen, gewinnorientierten Agrobusiness zu beenden. Dank dieses Netzwerks ist es Kleinbauern gelungen, traditionelle Reissorten wiederzugewinnen. Sie haben durch Züchtung und Selektion tausend verbesserte Reissorten entwickelt. Solche Reissorten sind besser an extreme Wetterereignisse und den Klimawandel angepasst. Gleichzeitig respektieren sie dank agroökologischer Praktiken das natürliche Gleichgewicht zwischen dem Schutz der Erde und der Ernte ihres Reichtums. Viele argumentieren, dass die kleinbäuerliche Landwirtschaft genug Nahrungsmittel produzieren kann, um die gegenwärtigen Krisen von Hunger und Unterernährung zu überwinden. Es gibt auch immer mehr Beweise von unseren Partnern, die belegen, dass die Agrarökologie von Natur aus das Herzstück der sich wandelnden Patriarchatssysteme in den Agrargesellschaften ist: Sie bietet Frauen Raum für solidarische Arbeit, Existenzsicherung, Einkommen und Unterstützung. Solche Erfahrungen geben Frauen auch das Vertrauen, mehr politische Arbeit zu leisten und gegen ungerechte Gesetze vorzugehen, einschließlich der Gewohnheitsgesetze in ihren Gemeinden, die sie für Frauen diskriminierend halten (Focus on the Global South, 2017).

Diese und andere Geschichten von Vision, Innovation und Transformation finden sich im Blog „Voices for Change“ wieder. Wir hoffen, dass dies eine Inspirationsquelle für die Überwindung von Systemblockaden und für systemische Veränderungen sein wird.

Teile diesen Inhalt in sozialen Medien
Gesichert durch miniOrange