Pressemitteilung: CIDSE-Mitglied Maryknoll verurteilt Trumps Entscheidung, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen - CIDSE

Pressemitteilung: CIDSE-Mitglied Maryknoll verurteilt Trumps Entscheidung, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen

Das Maryknoll Office for Global Concerns (eines der CIDSE-Mitglieder in den USA) verurteilt die Entscheidung der Trump-Regierung, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen und die US-Botschaft nach Jerusalem zu verlegen. Diese Entscheidung ist eine ernsthafte Bedrohung für den Frieden.

 Die folgende Erklärung wurde vom Maryknoll Office for Global Concerns am Dezember 7, 2017 abgegeben.

So wie Papst Franziskus über seine tiefe Besorgnis über die Entscheidung der Vereinigten Staaten gesagt hat, dass ich nicht schweigen kann, können wir auch nicht schweigen. Wir erheben den Appell des Papstes an die Machthaber, „den Status quo der Stadt gemäß den einschlägigen Resolutionen der Vereinten Nationen“ zu respektieren.

"Die Entscheidung der Vereinigten Staaten wird die illegale Besetzung Ost-Jerusalems durch Israel und die Menschenrechtsverletzungen, unter denen das palästinensische Volk täglich leidet, weiter festigen", sagte Gerry Lee, Direktor des Maryknoll Office for Global Concerns. "Diese Entscheidung wird nur mehr Hass, Konflikte, Gewalt und Leiden in Jerusalem und im gesamten Nahen Osten fördern."

Jerusalem ist ein Wallfahrtsort für Christen aus der ganzen Welt, doch Christen, die direkt neben der Stadt wohnen, müssen dort eine Erlaubnis zum Gottesdienst erhalten und dürfen nicht einreisen. In Jerusalem leben über 800,000-Einwohner, von denen 62-Prozent jüdisch, 35-Prozent muslimisch und etwa zwei Prozent christlich sind. Israel beansprucht ganz Jerusalem als Hauptstadt, nachdem es nach dem 1967-Krieg die östlichen Teile der Stadt einseitig annektiert hatte, was von der internationalen Gemeinschaft, zu der auch die Vereinigten Staaten gehörten, bislang nicht anerkannt wurde.

Wohnen ist einer der Schlüsselbereiche, in denen Palästinenser in Jerusalem Diskriminierung ausgesetzt sind. Für Palästinenser ist es nahezu unmöglich, Baugenehmigungen von den israelischen Behörden zu erhalten, und wenn sie ohne Genehmigung bauen, sind ihre Häuser und andere Strukturen der realen Gefahr eines Abrisses ausgesetzt. Selbst wenn palästinensische Häuser zerstört und ihre Bewohner vertrieben werden, wird in den illegalen jüdischen Siedlungen in Ostjerusalem weiter gebaut. Palästinenser unterliegen aufgrund diskriminierender Gesetze und Praktiken der israelischen Regierung auch dem Widerruf ihres Aufenthaltsrechts in Ostjerusalem.

Das Recht der Palästinenser auf Bildung in Jerusalem wird auch durch die israelische Besatzung beeinträchtigt. Die Trennmauer verzögert oder verhindert, dass Schüler zur Schule gehen, und das Genehmigungssystem kann dazu führen, dass Westjordanlandlehrer die Schulen in Jerusalem nicht erreichen können.

Die Bewegungseinschränkungen, die sich auf die Bildung auswirken, wirken sich auch auf den Zugang der Palästinenser zu Kultstätten aus. Für die Palästinenser, die in den besetzten Gebieten leben, bedeutet der Weg von und nach Jerusalem, einen Hindernisparcours von Kontrollpunkten, Genehmigungen, zeitweiligen Schließungen und Trennungsschranken zu durchqueren. Selbst für palästinensische Einwohner Jerusalems kann es eine Herausforderung sein, religiöse Feiertage zu feiern.

Um dauerhaften Frieden zu erreichen, muss die Besetzung Ost-Jerusalems enden und der Status Jerusalems und seiner Grenzen durch ein Friedensabkommen zwischen Israelis und Palästinensern festgelegt werden. Die Entscheidung der Vereinigten Staaten, diese ernsten Bedenken auszublenden und Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen, kann nur zu Gewalt führen und Leben gefährden.

Das Maryknoll Office for Global Concerns fordert den US-Kongress nachdrücklich auf, die Entscheidung der Trump-Administration zu kritisieren und die Finanzierung des Umzugs der US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem zu verweigern.

Presse_Statement_Maryknoll_on_Trump_decision_Jerusalem.pdf

Teile diesen Inhalt in sozialen Medien
Gesichert durch miniOrange