Landraub im frankophonen Afrika: Identifizierung und Stärkung endogener Lösungen - CIDSE
Bildnachweis: CIDSE

Landraub im frankophonen Afrika: Identifizierung und Stärkung endogener Lösungen

Bildnachweis: CIDSE

Regionalkonferenz, Abidjan, 21-23 November 2017.

Mehr als 70-Vertreter afrikanischer kirchlicher Institutionen und Glaubensgemeinschaften, sozialer Bewegungen und Basisinitiativen sowie Nichtregierungsorganisationen aus Afrika, Europa und Amerika versammelten sich letzte Woche in Abidjan unter dem Motto „Landraub im frankophonen Afrika: Identifizierung und Stärkung endogener Lösungen ”.

Die Veranstaltung wurde von der Plattform "Unser Land ist unser Leben" organisiert, die am Konferenz über Landraub und gerechte Regierungsführung in Afrika in Limuru / Kenia in 2015, wo kirchliche und nichtkirchliche Akteure zusammenkamen, um Wissen und Strategien zum Landraub auszutauschen.

Die Abidjan-Konferenz hatte zum Ziel, Wissen auszutauschen, das auf den Praktiken afrikanischer Gemeinschaften basiert, und Strategien zu entwickeln, um Landraub in Afrika zu stoppen, sowie Netzwerke aufzubauen und Bewegungen innerhalb Afrikas und zwischen Afrika und anderen Kontinenten zu stärken. Es war auch ein Raum zum Nachdenken und zur Diskussion über Fragen der Landnahme aus der Perspektive von Laudato Si ' und Soziallehre der katholischen Kirche.

Organisationskomitee

Das Organisationskomitee bestand aus RECOWA / CERAO (Regional Episcopal Conference of West Africa), AFJN (Afrikanisches Netzwerk für Glauben und Gerechtigkeit), AEFJN (Afrikanisches Netzwerk für Glauben und Gerechtigkeit), CIDSE, CIKODEV Africa (Panafrikanisches Institut für Forschung, Ausbildung und Handeln) für Staatsbürgerschaft, Verbraucher und Entwicklung in Afrika), Jinukun-COPAGEN (Koalition zum Schutz des afrikanischen genetischen Erbes), AFSA (African Food Sovereignty Alliance), CIKOD (Zentrum für indigenes Wissen und Organisationsentwicklung) und CGLTE (Global Convergence on Land and Wasserkämpfe).

Die Mitgliedsorganisationen von CIDSE, die diese Initiative unterstützten, waren CAFOD, KOO / DKA, Fastenopfer, Manos Unidas und MISEREOR mit 19 teilnehmenden Partnern aus DR Kongo, Ghana, Madagaskar, Mali, Tschad und Senegal sowie Mitarbeitern von MISEREOR und CIDSE-Sekretariat.

 

 

 

 

 

Am ersten Tag wurde die Konferenz von P. Joseph Aka, Generalsekretär von RECOWA, der Regionalen Bischofskonferenz von Westafrika.

1 Eröffnungssitzung

 

Das erste Panel bestand aus den folgenden Sprechern (von links nach rechts):

• Oberst ME Kouamé Martial, Vertreter des Ministeriums für Wasser und Wald
• Bischof Lucius Ugorji, Präsident der Kommission für Gerechtigkeit und Frieden
• Bischof Alexis Toubali, 2nd Vizepräsident von RECOWA
• Bischof Joseph Spiteri, Apostolischer Nuntius in der Elfenbeinküste
• Claire Quenum, Vertreterin der AFSA (Allianz für Ernährungssouveränität in Afrika)
• Kadidja Koné, Vertreterin von CGLTE (Globale Konvergenz von Land- und Wasserkämpfen)

 

 

 

 

Die Redner erkannten die Tatsache an, dass die Landnahme in Afrika zunimmt und ein Thema ist, das angegangen werden muss.

Bischof Joseph Spiteri:Land Grabbing breitet sich in allen Regionen Afrikas aus. Wir müssen bewerten: Was sind die verschiedenen Formen der Landnahme? Wie unterscheidet sich das Phänomen zwischen den Ländern? Aber nachdem wir die Situation analysiert haben, müssen wir auch handeln. Wir müssen diskutieren, welche Rolle die Kirche dabei spielen kann"

Claire Quenum:Die Menschen haben das Recht, sich selbst zu ernähren. Sie haben das Recht auf Ernährungssouveränität. Kein Zugang zu Land und Wasser gefährdet die Ernährungssouveränität, die Agrarökologie, den Lebensraum und den Raum für die Tierhaltung"

Kadidja Koné:Land, Wasser und das Saatgut der Bauern sind keine Waren, sondern Güter, die für künftige Generationen erhalten bleiben müssen. “Der Zugang zu Land muss durch gesetzliche Bestimmungen auf nationaler, regionaler und kontinentaler Ebene zum Schutz von Gemeinschaften, Frauen und Männern gewährleistet werden die Jugend gegen Diskriminierung. Dies bedeutet, sich Investitionsprogrammen wie der G7-New Alliance für Ernährungssicherheit und Ernährung in Afrika oder anderen öffentlich-privaten Partnerschaften zu widersetzen."

3-Bischofsdelegation

Neun Bischöfe aus Benin, Burkina Faso, Kamerun, der Elfenbeinküste, Gabun, Guinea, Niger und Togo reisten nach Abidjan, um an der Konferenz teilzunehmen, um Aussagen von Menschen zu hören, die von Landraub betroffen sind, und um mit Gemeinden, Bauernorganisationen und NGOs in einen Dialog zu treten , Glaubensgruppen, soziale Bewegungen und andere.

5 Sr Modestine Rasolofoarivola Vahatra

Schwester Modestine Rasolofoarivola von der Organisation Vahatra in Madagaskar: „Ich bin hier, um die Netzwerke kennenzulernen, die sich in Afrika gegen Landraub engagieren, und um unseren Fall Madagassy mitzuteilen. In Madagaskar wird Landraub von ausländischen Investoren verursacht und die Politiker schützen uns nicht vor dem Phänomen. Landtitel zu erhalten, um Land zu verbriefen, ist sehr kompliziert und teuer. “

6 Koffi Weisheit Adjawlo YVE Ghana Koffi Wisdom Adjawlo von den Youth Volunteers for the Environment (YVE) in Ghana stellt einen Fall von Land- und Wasserraub vor, an dem ein britisches Unternehmen im ghanaischen Bole-Distrikt beteiligt ist. Die vorgestellte Arbeit wird gemeinsam von einem Konsortium kirchlicher und nichtkirchlicher Akteure durchgeführt, das aus YVE Ghana, GRAIN und dem Zentrum für indigenes Wissen und Organisationsentwicklung (CIKOD) besteht. „Der Gemeinde wurde von der Firma eine Schule, eine Straße und gute Jobs versprochen. Nichts wurde wahr. Stattdessen verlieren sie ihr Ackerland und ihre Fischgründe. “

 7-PlenarsitzungPlenarsitzung im Konferenzraum des RECOWA-Zentrums.

8 Kadidja Kone Global ConvergenceKadidja Koné ist Vertreterin der sozialen Bewegung "Globale Konvergenz der Land- und Wasserkämpfe" und arbeitete 10 Jahre lang mit INADES-Côte d'Ivoire zusammen. Sie moderierte die Konferenz mit.

10 Mariam Sow enda
Mariam Sow von der senegalesischen Partnerorganisation ENDA-Pronat: „Unsere Erfahrungen zeigen, dass die Anwaltschaftsarbeit für Agrarökologie und gute Landregierung Hand in Hand gehen muss. Es ist eine soziale Aufgabe. Ohne einen gerechten Zugang zu Land können die Menschen nicht nach ihren agroökologischen Prinzipien bewirtschaften. “

 

AG Bergbau Dion Horizon 3000 Partner

Arbeitsgruppe für Bergbau mit Armand Dione, Forum Civil (Senegal)

 

AG Agribusiness

Arbeitsgruppe für Agrarindustrie: Mamy Rakotondrainibe, Collectif Tany (Madasgacar), Koffi Wisdom, YVE (Ghana) und Rose Oppong, CIKOD (Ghana)

 

WG Session im Freien

Arbeitsgruppe für Wälder mit Lilia Ravoniarisoa (FVTM) und Merci Ralaitsiferana, Bauern aus Madagaskar

 

AG Gesetzgebung Sr Modestine Jao Partner

Arbeitsgruppe für Gesetzgebung: Sr. Modestine Rasolofoarivola aus Vahatra und Partner des Netzwerks SOA (Madagaskar).

 

Am letzten Tag endete die Konferenz mit der Verabschiedung eines Mächtigen Gemeinsame Erklärung von rund 60 kirchlichen und außerkirchlichen Akteuren. Bischöfe und Menschenrechtsverteidiger setzten sich zusammen, um gemeinsam den Text zu erarbeiten, der die Verknüpfung aller Akteure mit dem politischen Prozess der Vereinigung von Kirche und Zivilgesellschaft ermöglichte. Eine weitere Stärke der Erklärung besteht darin, dass sie die Themen erfasst, die für die vom Landraub betroffenen Gemeinden als am wichtigsten angesehen werden: ihr Recht, ihr Land als Gemeingut im Sinne der Ernährungssouveränität zu verwalten, die Notwendigkeit, ihre Wissens- und Fähigkeitskapazitäten zu stärken verteidigen ihre Rechte und den Schutz ihres Engagements, das aufgrund der Kriminalisierung von Menschenrechtsverteidigern zunehmend schrumpft. “Wir hatten noch nie eine so starke Aussage der afrikanischen Kirche zum Thema Landraub. “, sagten viele Teilnehmer.

Die Teilnehmer entwickelten auch Aktionspläne für ihre Länder oder Regionen. Zum Beispiel haben sich die teilnehmenden Bischöfe verpflichtet, ihr Wissen über Landregierung in Zukunft zu erweitern und die Konferenzideen innerhalb der kirchlichen Institutionen zu verbreiten. Die Westafrika-Arbeitsgruppe möchte eine Whats-App-Gruppe einrichten, um einen unmittelbaren Kommunikationskanal für Aktivitäten gegen Landraub vor Ort zu haben.

 

Sitzung zur Abfassung von Stellungnahmen

Sitzung zur Abfassung von Stellungnahmen.

 

Siehe auch die Konferenzbericht für weitere Details (nur in französisch verfügbar).

 

FR-Erklärung der Konfidenz d'Abidjan
Erklärung der EN-Abidjan-Konferenz

Teile diesen Inhalt in sozialen Medien
Gesichert durch miniOrange