Pressemitteilung: Katholische Stimmen fordern Regierungen auf, ihr Spiel gegen den Klimawandel zu verbessern - CIDSE
Bildnachweis: Pixabay.com

Pressemitteilung: Katholische Stimmen fordern Regierungen auf, ihr Spiel gegen den Klimawandel zu verbessern

Bildnachweis: Pixabay.com

Das katholische Netzwerk CIDSE ruft die Regierungen dazu auf, den Einsatz zu erhöhen, wenn es darum geht, den Erfolg des Pariser Klimaschutzabkommens zu sichern und die Herausforderung des Klimawandels als Chance zu nutzen, um uns auf den Weg zu einem gerechten Übergang zu bringen, der niemanden zurücklässt.

Brüssel, 15 November 2017.

Ein neues Papier, Klimaschutz für das Gemeinwohl, wird heute bei den UN-Klimaverhandlungen in Bonn von CIDSE ins Leben gerufen, einer Organisation, die 18-Organisationen für katholische soziale Gerechtigkeit aus der ganzen Welt zusammenbringt. CIDSE möchte die Regierungen ermutigen, auf die Herausforderung des Klimawandels so zu reagieren, dass sie den Geist von Papst Franziskus 'wegweisender Enzyklika Laudato Si' widerspiegeln, der als maßgeblich für die weltweite Einigung auf ein globales Klimaabkommen in Paris gilt.1

Zwei Jahre später haben die im Pariser Abkommen vertretenen Länder nicht genug getan, um ihrer Verantwortung im Klimabereich nachzukommen, und ein wichtiger Akteur wie die Vereinigten Staaten haben das Abkommen sogar verlassen. Nach dem Pariser Abkommen haben sich die Länder darauf geeinigt, den globalen Temperaturanstieg auf nicht mehr als 1.5 - 2 über dem vorindustriellen Niveau zu begrenzen. Prognosen gehen jedoch davon aus, dass die derzeitigen Zusagen zur Begrenzung der Kohlenstoffemissionen auf der Grundlage unserer derzeitigen Wirtschafts- und Entwicklungsmodelle bei weitem nicht eingehalten werden Ziel.

Pater Bruno Marie Duffé, Sekretär des Vatikans für die Förderung der integralen menschlichen Entwicklung, der den Heiligen Stuhl bei den Gesprächen vertritt, sagte bei COP23: „Wir sollten die Bedeutung des Augenblicks, in dem wir uns gerade befinden, nicht unterschätzen. Wir sind mitten im Fluss und können nicht zurück. Wir müssen zusammen sein und wir müssen stark sein, auch wenn ein Staat beschließt, zurückzukehren. Wir hatten das Pariser Abkommen, und jetzt müssen wir von den ethischen Absichten zum politischen Geschehen übergehen. Dazu brauchen wir ein neues Entwicklungsmodell, das auf Dialog und gegenseitiger Solidarität beruht und die Talente jedes Einzelnen anerkennt Partei muss dazu beitragen. "

Das neue Papier erinnert die Regierungen daran, dass der massive Wandel zur Bewältigung des Klimawandels notwendig ist - in den kulturellen, wirtschaftlichen, sozialen und spirituellen Perspektiven des heutigen Lebensstils und für zukünftige Generationen sowie in der Dringlichkeit, dies zu erreichen. Die Art und Weise, wie Menschen leben, und ihre Wahl des Konsums haben direkte Auswirkungen auf das Klima, aber die Änderung liegt in ihren Händen.

Josianne Gauthier, Generalsekretärin bei CIDSE, sagte: „Mit dem Papier möchten wir die Dringlichkeit des Aufrufs des Papstes zur Umgestaltung in Laudato Si 'bekräftigen. Optionen existieren, menschlicher Einfallsreichtum und Kreativität existieren und lokales und indigenes Wissen. Es ist Zeit, dass die Menschen und ihre Lösungen zum Zentrum dringenden und ehrgeizigen Klimaschutzes werden. “

Klimaschutz für das Gemeinwohl sagt, dass Regierungen nach ihren Plänen zur Bekämpfung des Klimawandels forschende Fragen stellen sollten. Es wird vorgeschlagen, dass Länder überlegen, wie durch Klimaschutzmaßnahmen Armut und Menschenrechte bekämpft werden können, ob die gezeigten Ambitionen dem Ausmaß der Herausforderung entsprechen, ob ihre nationalen Klimapläne die Beteiligung aller Menschen fördern und wie die Welt zu einer Welt ohne Kohlenstoffwechsel übergehen kann auf eine Weise, die sich nicht negativ auf die Ärmsten und Ausgegrenzten in der Gesellschaft auswirkt.

-------

1. Laudato Si 'wurde im Juni 2015 veröffentlicht und ist absichtlich so geplant, dass es einen Einfluss auf die Pariser Klimaverhandlungen hat, die im Dezember dieses Jahres stattfanden.

Kontakt: Valentina Pavarotti, Medien- und Kommunikationsbeauftragte von CIDSE, Pavarotti (at) cidse.org

Hinweise an den Herausgebers:
CIDSE ist eine internationale Familie katholischer 18-Organisationen für soziale Gerechtigkeit, die mit anderen zusammenarbeiten, um Gerechtigkeit zu fördern, die Kraft der globalen Solidarität zu nutzen und transformative Veränderungen zu bewirken, um Armut und Ungleichheit zu beenden.
Mitglieder der CIDSE: Broederlijk Delen - Belgien • CAFOD - England und Wales • CCFD - Terre Solidaire - Frankreich • Zentrum der Besorgnis - VEREINIGTE STAATEN VON AMERIKA • Cordaid - die Niederlande • Development & Peace - Kanada • Entraide et Fraternité - Belgien • eRko - Slowakei • Fastenopfer - Schweiz • FEC - Portugal • FOCSIV - Italien • KOO - Österreich • Manos Unidas - Spanien • Maryknoll Office for Global Concerns - VEREINIGTE STAATEN VON AMERIKA • MISEREOR - Deutschland • Partage.lu (ehemals Bridderlech Deelen) - Luxemburg • SCIAF - Schottland • Trócaire - Irland

Siehe hier a Videonachricht von Pater Bruno Marie Duffé, aufgenommen von CIDSE anlässlich der Veröffentlichung der Zeitung „Klimaschutz für das Gemeinwohl".

Klimaschutz für das Gemeinwohl
Flyer Nebenveranstaltung COP23 15 November 2017
CIDSE Pressemitteilung 15 November 2017

Teile diesen Inhalt in sozialen Medien
Gesichert durch miniOrange