Agrarökologie und nachhaltige Lebensweise auf der COP23 - CIDSE
Klima März 2017, Bonn Deutschland

Agrarökologie und nachhaltige Lebensweise bei COP23

Klima März 2017, Bonn Deutschland

In der vergangenen Woche haben die auf der COP23 anwesenden Mitarbeiter Räume für den Austausch über Agrarökologie und nachhaltige Lebensweise mit Mitgliedern und Verbündeten aus der ganzen Welt reflektiert, diskutiert und erleichtert. Hier finden Sie einige Überlegungen und Erkenntnisse zu den wichtigsten Ereignissen der Woche.

Veränderung der Agrarsysteme: Herausforderungen und Alternativen

COP23 ist eine Gelegenheit, ein besonders interessanter Moment, um Diskussionen über die Agrarökologie zu führen, die von der Konvergenz von Stimmen und Erfahrungen aus der ganzen Welt und den Alternativen profitieren, die von Gemeinden, die sich wehren, organisiert, erforscht und umsetzt, um ihr Land und ihre Territorien zu schützen. Gewährleistung der Ernährungssicherheit und Anpassung an den Klimawandel. Gemeinsam mit Act Alliance, La Via Campesina und Secours Catholique-Caritas France organisierte CIDSE zwei Veranstaltungen zum Thema Agrarökologie: eine in der offiziellen Klimaschutzzone, die sich an politische Entscheidungsträger richtete, und eine während des Volksklimagipfels.

Es ist bekannt, dass die industrielle Landwirtschaft eine Bedrohung für den Klimawandel darstellt und für bis zu 50% der weltweiten Treibhausgasemissionen verantwortlich ist - wenn wir das gesamte Nahrungsmittelsystem betrachten. Schockierend ist, dass die industrielle Fleisch- und Milchindustrie, wie in unserem zweiten Workshop gezeigt wurde, zu den fünf weltweit führenden Branchen dieses Sektors gehört und mehr Treibhausgase freisetzt als Exxon Mobil! Es ist auch bekannt, dass der Klimawandel eine ernsthafte Bedrohung für die Landwirtschaft und die Widerstandsfähigkeit der Lebensmittelsysteme darstellt. Einige von uns sind sich möglicherweise weniger bewusst, dass Strategien, Initiativen und Projekte, die als Lösungen für den Klimawandel vorgestellt werden, eine echte Bedrohung für die Ernährungssicherheit und die Verwirklichung des Rechts auf Nahrung darstellen. Bei unserer Veranstaltung haben wir uns mit so genannten „Lösungen“ wie klimafreundlicher Landwirtschaft und Blue Carbon befasst und die Risiken von Ocean Grabbing und industrieller Viehhaltung, die als Vorwand für die Stromerzeugung aus Biomasse dienen, aufgedeckt, um nur einige zu nennen. Dies sind falsche Lösungen, da sie nicht die Ursachen der Klimakrise angehen.

Positiver und hoffnungsvoller haben wir uns die Rolle angesehen, die die Agrarökologie bei der Bewältigung der Auswirkungen des Klimawandels spielen kann. Wir hörten den Geschichten von Landwirten zu, die erklärten, wie die Agrarökologie ihnen hilft, extremen Wetterereignissen wie Wirbelstürmen und Taifunen standzuhalten. Wir haben von mehreren Tools erfahren, die Communities entwickeln und einsetzen können, um die Risiken im Katastrophenfall zu verringern und ihre Widerstandsfähigkeit zu erhöhen. Wir erfuhren, wie kleine Lebensmittelproduzenten aus Brasilien es schaffen, öffentliche Maßnahmen zur Wasserbewirtschaftung in der Landwirtschaft zu gestalten und umzusetzen. Schließlich erfuhren wir auch, wie die Landwirte die Bodenfruchtbarkeit durch Kompost, Vermicompost und Abfall- / Dungbewirtschaftung wieder aufbauten und wie mehrere Interessenträger einen Markt für organische Düngemittel aufbauten, auf dem es keinen gab. Dies sind nur einige Beispiele, die das Potenzial der Agrarökologie als Praxis und eine umfassendere Sichtweise der Gesellschaft aufzeigen, die sich ihres komplexen Zusammenhangs mit der Umwelt bewusster ist.

Dies ist auch repräsentativ für den von CIDSE in seiner Arbeit zu Klima und Landwirtschaft verfolgten bidirektionalen Ansatz, der darauf abzielt, falsche Lösungen zu bekämpfen und alternative Lösungen vorzuschlagen. Wie viele Redner während unserer Diskussionen feststellten, ist es schwierig, sich ein friedliches Nebeneinander eines aggressiven und destruktiven Industriemodells mit einem agrarökologischen Modell vorzustellen.

In diesem Sinne entwickelt CIDSE derzeit eine Reihe von „Grundsätzen der Agrarökologie“ in verschiedenen Dimensionen der Nachhaltigkeit mit dem Ziel, diese anhand einer Vielzahl von Daten und Erfahrungen zu veranschaulichen. Diese Arbeit zielt darauf ab, sowohl unser Programm als auch die Lobbyarbeit des Netzwerks zu stärken und den Dialog, den Austausch und den Wissensaufbau rund um die Agrarökologie zu fördern.

Francois Delvaux, Beauftragter für Klima-, Landwirtschafts- und Ernährungssouveränität. 

Steigerung des Bewusstseins und Handelns für nachhaltige Lebensstile bei COP23

Die Forderung jedes Einzelnen nach einem nachhaltigen Lebensstil ist unter den zivilgesellschaftlichen Gruppen hier in Bonn sehr lautstark. Es gibt eine wachsende Bewegung, die der Ansicht ist, dass der für die Bekämpfung des Klimawandels erforderliche dringende Wandel nur dann eintreten kann, wenn ein stärkeres Engagement zur Bekämpfung des Überkonsums (und des Konsums im Allgemeinen) sowie zur Unterstützung und Stärkung nachhaltiger Konsummuster in allen Regionen der Welt besteht.

Im Rahmen des Programms des Volksklimagipfels veranstaltete CIDSE eine öffentliche Vorführung des Dokumentarfilms „Geschichten des Wandels: Nachhaltige Ernährung und Lebensweise für die Menschen und den Planeten„: Eine Sammlung von 10-Erfahrungen mit Menschen, die ihre täglichen Entscheidungen ändern und sich für nachhaltigere Lebensweisen und Praktiken in ihren eigenen Gemeinden einsetzen. In ihrem Intro hob Patricia Pedrosa (die Filmemacherin) die Kraft konkreter Erfahrungen hervor, die Veränderungen anregen, indem sie jede persönliche Geschichte, einschließlich der Herausforderungen und Stärken, in den Mittelpunkt des Bildes rückte.

Nach dem Screening bereicherten Kommentare von Bürgern und Aktivisten von Organisationen wie Fairtrade Deutschland, dem EcoJesuit-Netzwerk, WOMIN, dem asiatisch-pazifischen Netzwerk für Ernährungssouveränität und dem Franziskaner-Netzwerk die Reflexion und Diskussion, während sie sich austauschten eigene erfahrungen und perspektiven zum nachhaltigen leben. Der Austausch hob hervor, dass das Üben und Teilen der „Geschichte des Wandels“ des jeweils anderen eine wirksame Möglichkeit darstellt, die Entscheidungen der Menschen sowohl auf individueller als auch auf kollektiver Ebene zu inspirieren. Der Aufbau von Vertrauensbeziehungen zwischen Verbrauchern und Produzenten, zwischen Mitgliedern einer Gemeinde, Schülern einer Klasse, zwischen einer Mutter und einem Baby ist die Eingangstür, um die Wahl eines nachhaltigen Lebens zu ermöglichen.

Soziale Gerechtigkeit bleibt ein wesentlicher Grund, der den Ruf nach einer nachhaltigen Lebensweise motiviert. Die Erfahrungen von Bevölkerungsgruppen, die jeden Tag die Folgen der „Wachstumsbesessenheit“ reicher Industriegesellschaften leben, erinnern uns daran, wie nicht nachhaltige Konsum- und Produktionsmuster zu einem unfairen Anteil an Ressourcen, Menschenrechtsverletzungen und der Verschlechterung der Natur beitragen.

Am Donnerstag wurde eine interreligiöse Initiative ins Leben gerufen, um die Bemühungen verschiedener Religionen zu vereinen, „um auf der Erde sanft zu gehen“. Basierend auf den gemeinsamen Werten - die in allen Glaubensüberlieferungen verwurzelt sind - Respekt und Fürsorge für den Planeten, Solidarität und Teilhabe - setzt sich eine breite Gruppe von Organisationen und Bewegungen auf der Grundlage des Glaubens für die Verbesserung der „ökologischen Umstellung“ der Bürger auf COP24 ein .

Lesen Sie hier die multireligiöse Erklärung zu nachhaltigen Lebensstilen "Gehen Sie sanft auf der Erde".

Angesichts des Klimawandels und des damit einhergehenden Diskurses herrscht - trotz zunehmenden Bewusstseins - ein „kollektives Schweigen“, das wir brechen müssen, indem wir Räume für den Dialog, für nachhaltige Praktiken, für Inspiration und zur Stärkung der Klimabewegung schaffen in der Lage sein, mutiger zu sein und dazu beizutragen, den Wandel herbeizuführen, der dringend notwendig ist, um für die Menschen und den Planeten zu sorgen. Wir müssen es jetzt tun. Wie eine Feministin aus den Philippinen in diesen Tagen sagte: Das Schlimmste, was wir tun können, ist, passiv zu bleiben!

Chiara Martinelli, Executive Advisor & Projektleiterin für nachhaltige Entwicklung

Teile diesen Inhalt in sozialen Medien
Gesichert durch miniOrange